http://www.faz.net/-gzg-79mxv

Polizei rechtfertigt sich : Politischer Streit nach Blockupy-Demo

  • Aktualisiert am

Während der Blockupy-Demonstration gab es ein massives Polizeiaufgebot. Bild: Tim Wegner/laif

Stundenlang hat die Polizei am Samstag in Frankfurt einen Teil der Blockupy-Demonstranten eingekesselt. Richtig so, sagt Innenminister Rhein. Völlig überzogen, sagen Beobachter. Nun präsentiert die Polizei ihre Beweise: Schilde, Latten, Masken, Böller.

          Der massive Polizeieinsatz bei der Blockupy-Demonstration am Samstag in Frankfurt hat ein politisches Nachspiel. Einsatzleiter Harald Schneider rechtfertigte am Montag die stundenlange Einkesselung angeblich gewaltbereiter Demonstranten als alternativlos. Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU) stellte sich hinter ihn: „In der Rückschau halte ich die Entscheidung des Polizeiführers für richtig.“

          Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte, nach Darstellung der Medien scheine der Einsatz der Polizei unverhältnismäßig gewesen zu sein. Verdi-Landesleiter Jürgen Bothner nannte ihn „völlig überzogen“. Für die Linke im Landtag war die „von großer Härte und Brutalität“ gekennzeichnete Aktion „eine offenbar politisch gewollte Aushebelung des Grundrechts auf Meinungs- und Demonstrationsfreiheit“. Die Partei forderte Rheins Rücktritt.

          „Mit verheerender Wirkung“

          Die Polizei hatte rund 900 Demonstranten stundenlang eingekesselt und so die Kundgebung der kapitalismuskritischen Bewegung verhindert. Laut Einsatzleiter Schneider war eine Gruppe von rund 500 Autonomen bereits vor Beginn der Demonstration „außergewöhnlich aggressiv und gewaltbereit“ gewesen. Nach dem Loslaufen sei die Gruppe gewachsen. Einige hätten sich mit Sturmhauben, Tüchern und Sonnenbillen vermummt, Plastikschilder, Schirme, spitze Latten und Seile ausgepackt, erste Feuerwerkskörper seien gezündet worden - „alles eindeutige Straftaten gegen das Versammlungsgesetz“.

          Nach langen Verhandlungen mit dem Versammlungsleiter habe er beschlossen, diese Gruppe zu separieren, „mit dem Ziel, dass die friedlichen Demonstranten weiterlaufen können“. Nach Ende der Einkesselung - mehr als acht Stunden später - habe man Böller „mit verheerender Wirkung“, Farbflaschen, Spray und Werkzeug sichergestellt. „Ich bin mir absolut sicher, dass es zu Ausschreitungen gekommen wäre.“ Seine Bilanz der drei Blockupy-Tage: 100.000 Euro Sachschaden, 31 verletzte Polizisten, an die 900 verbotene Gegenstände.

          Der Innenminister betonte, weder sein Ministerium noch er persönlich hätten Einfluss auf die Polizei in Frankfurt genommen. Es sei aber die richtige Entscheidung gewesen, „eine gewaltbereite Gruppe, die massiv gegen die Gesetze verstoßen hat“ auszusperren. Wer „wissentlich und willentlich“ eine Demonstration gefährde, müsse damit rechnen. Den Vorwurf, es sei von langer Hand geplant gewesen, die Demo zu stoppen, nannte er „abwegig“: „Hier schießen Spekulationen und Verschwörungstheorien ins Kraut.“

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt Video-Seite öffnen

          Frankfurt am Main : „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt

          Der Angeklagte wurde bereits in Schweden zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Anfang der 90er Jahre hatte er dort auf insgesamt elf Menschen mit Migrationshintergrund geschossen und dabei einen getötet. Beobachter sehen Parallelen zu den Morden der rechtsextremen Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Marmor, Merkel und Seehofer

          Auf dem Parteitag in Nürnberg wird der große Friedensschluss inszeniert – in der CSU und CDU. Die Kanzlerin ist gerührt und beschwört die wiedergewonnene Einigkeit.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.