Home
http://www.faz.net/-gzg-766u5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Polizei fasst flüchtigen Mieter Brandfalle in Frankfurter Wohnung gebaut

Die Polizei in Frankfurt hat den Mann gefasst, der mit einer Brandfalle eine Wohnung abfackeln wollte. Der Mann hatte wohl aus Frust über die Wohnungskündigung gehandelt.

Die Polizei in Frankfurt hat den Mann gefasst, der mit einer abenteuerlichen Konstruktion eine Wohnung abfackeln wollte. Der 44 Jahre alte Mann tauchte nämlich am Donnerstag bei den Beamten auf und forderte die Herausgabe des Wohnungsschlüssels. Er wurde sofort festgenommen, wie die Polizei berichtete.

Wohl aus Frust über die Wohnungskündigung hatte der Mieter am Dienstag versucht, die Räume in Brand zu setzten. Dazu hatte er Fön, Herdplatte, Steckdose und Chemikalien zusammengebaut und vor der Zündung per Zeitschaltuhr die Wohnung verlassen. Die Apparatur habe aber glücklicherweise versagt, hieß es im Polizeibericht.

Eine Nachbarin hatte den permanent laufenden Föhn gehört und die Vermieterin gerufen. Die öffnete die Tür und alarmierte die Polizei. Die Beamten verschlossen die Wohnung und nahmen den Schlüssel auf das 18. Revier mit. Aufgrund einer Notiz an der Wohnungstür rief der 44-Jährige am Donnerstagmorgen bei der Polizei an und forderte sie auf, den Schlüssel per Kurier zu ihm zu bringen. Als dies abgelehnt wurde, kam er zum Revier - und sitzt nun hinter Gittern.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Private Flüchtlingshilfe Vier Mann in drei Zimmern

Zwei Jahre lang reiste Samuel durch Europa. Auf der Suche nach Arbeit landete der junge Mann erst auf Frankfurts Straßen und dann in einer Studenten-WG. Doch der Abschied naht. Mehr Von Christian Palm, Frankfurt

24.01.2015, 15:15 Uhr | Rhein-Main
Schon wieder Übergriffe amerikanischer Polizisten

Nach einer Verkehrskontrolle hat eine Familie im US-Bundesstaat Indiana die Polizei verklagt. Der Grund ist übertriebene Gewalt. Nachdem die Beamten den Vater mehrmals aufgefordert hatten, auszusteigen, schlugen sie die Scheibe ein und schossen mit einer Elektroschockpistole auf ihn - vor den Augen der Kinder. Mehr

08.10.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Erstochener Asylbewerber Ermittler hielten Stichwunden für Schlüsselbeinbruch

Im Fall des getöteten Asylbewerbers erläutert Dresdens Polizeipräsident, wie es zu der Fehleinschätzung der Ermittler kam, der junge Mann sei ohne Fremdeinwirkung ums Leben gekommen. Der Abgeordnete Volker Beck spricht von einer Panne und stellt Strafanzeige. Mehr

15.01.2015, 13:56 Uhr | Gesellschaft
Polizist täuscht Unfall vor

Ein Video über einen sehr seltsamen Einsatz bringt die argentinische Polizei in Erklärungsnot. Es zeigt einen Beamten, der bewusst auf ein fahrendes Auto springt - und anschließend so tut, als sei er angefahren worden. Mehr

06.09.2014, 20:44 Uhr | Gesellschaft
Vereinigte Staaten Fünfjähriger erschießt neun Monate alten Bruder

Ein fünfjähriger Junge hat in Amerika seinen kleinen Bruder erschossen: ein neun Monate altes Baby. Die Waffe lag offenbar geladen in der Wohnung herum. Das Baby saß im Laufstall, als der Schuss fiel. Mehr

20.01.2015, 11:11 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.01.2013, 15:20 Uhr

K.-o.-Sieg ohne Gegner für den Eintracht-Präsidenten

Von Marc Heinrich

Peter Fischer bleibt Präsident von Eintracht Frankfurt. Er ist ein Präsident, der vieles richtig gemacht hat, um das anhaltende Wachstum des Klubs zu fördern. Sein Herausforderer schaffte es nicht, für Wechselstimmung zu sorgen. Mehr 1