http://www.faz.net/-gzg-7jpqg

Politische Flüchtlinge in Frankfurt : Die Hoffnung ist geblieben

  • -Aktualisiert am

Shadi Amin: „Ich war gegen Chomeini und wollte Freiheit und Demokratie für alle Iraner“ Bild: Wolfgang Eilmes

Shadi Amin und Ali Sadrzadeh kämpften gegen den Schah für Freiheit und Demokratie in Iran. Als die Mullahs die Macht ergriffen, mussten sie fliehen. Die Hoffnung haben sie dennoch nicht aufgegeben.

          Was wäre, wenn? „Das ist meine große Frage“, sagt Shadi Amin. „Was wäre, wenn die Islamische Revolution anders verlaufen wäre?“ Tränen sammeln sich in ihren Augen. Die 47 Jahre alte, gedrungene Frau mit den kurzen schwarzen Haaren sitzt in ihrer Frankfurter Drei-Zimmer-Wohnung und horcht ihren Worten nach.

          1979 hatte Amin begonnen, sich politisch zu engagieren. Vier Jahre später, da war sie gerade mal 18, musste sie ihr Heimatland, Iran, verlassen. Ihre Familie, ihre Freunde. Sie floh, geführt von Schleppern, nach Pakistan und von dort in die Türkei bis nach Istanbul. Mehr als einen Monat war sie unterwegs. Erst fünf Jahre später konnte sie ihre Familie wiedersehen. Mit dem Flugzeug kam sie schließlich nach Berlin und von dort später nach Frankfurt.

          Nach der Revolution des Jahres 1979 war Amin einer Abspaltung der Organisation „Volksfedayin“, die sich marxistisch-leninistisch nennt, beigetreten. „Ich war gegen Chomeini und wollte Freiheit und Demokratie für alle Iraner“, sagt sie. Ihren Einsatz dafür hat sie teuer bezahlt. Früh erkannte sie, dass Chomeini nicht dasselbe Ziel hatte wie sie.

          „Iraner brauchten keine Psychologen“

          „Was habt ihr nur getan?“ Diese Frage bekommt der Rundfunk-Journalist Ali Sadrzadeh von seiner 30 Jahre alten Tochter oft zu hören. „Ihre Generation wirft uns vor, dass wir Scheiße gebaut haben – und zwar zu Recht“, sagt der Journalist. Er versucht gar nicht erst, seine Ideale, für die er vor 34 Jahren kämpfte, zu verteidigen.

          Dabei hatte Sadrzadeh damals „für die Revolution“ alles stehen und liegen gelassen: „Meine Wohnung, meine Freundin, alles.“ Als Vorstandsmitglied der linken Studentenorganisation CISNU in Frankfurt war er Teil der sozialen Bewegung, der sich später die Religiösen bemächtigen sollten.

          1969 war Sadrzadeh mit 25 Jahren zum Studieren nach Deutschland gekommen. Zunächst schrieb er sich in Kiel für Psychologie ein, später wollte er Bauingenieur werden. „Ich habe gemerkt, dass die Iraner vor allem technischen Fortschritt brauchten und keine Psychologen“, sagt Sadrzadeh. Er hat viel zu erzählen. In dem kleinen, trubeligen Café, das er für das Treffen vorgeschlagen hat, zerrinnen unter dem knarzenden Klang seiner Stimme die Stunden.

          „Justice for Iran“ - für Menschenrechte

          Der heute 69 Jahre alte Ali Sadrzadeh und die gut zwanzig Jahre jüngere Shadi Amin besitzen mittlerweile beide einen deutschen Pass. Außer der alten Heimat und Frankfurt als dem Ort, an dem sie sich eine neue Existenz aufbauten, verbinden sie viele Fragen, die sie sich unentwegt stellen. „Ich telefoniere mehrmals in der Woche mit Verwandten und Freunden in Iran“, sagt Amin, die lange Zeit als Webdesignerin arbeitete. „Ich esse nur persisches Essen. Was gibt es Köstlicheres als persischen Reis?“, fragt Sadrzadeh, der mit einer Iranerin verheiratet ist und mit seiner in Deutschland geborenen Tochter Persisch spricht. Noch heute arbeitet er für hiesige Medien.

          Auch Amins Leben ist nach wie vor ganz auf Iran ausgerichtet. 2010 gründete sie die Menschenrechtsorganisation „Justice for Iran“, die auf ein Tribunal für die im Namen der Islamischen Republik begangenen Verbrechen hinarbeitet. „Das ist aber sehr schwierig, wir sind auf die Mithilfe nationaler Staatsanwaltschaften angewiesen, die tätig werden könnten, sobald einer der identifizierten Täter in ihr Land einreist“, sagt Amin. Einen beachtlichen Erfolg errang „Justice for Iran“ aber bereits. Zu den 17 Personen, gegen die die EU im letzten Jahr Einreiseverbote verhängte und deren Auslandskonten sie einfror, trug die Organisation einige Informationen bei.

          Ali Sadrzadeh: „Ich hatte das Gefühl eines vom Kampffeld geflohenen Soldaten.“

          „Meine Eltern kontrollierten mich kaum“

          Der Bruch mit dem Iran der Ayatollahs vollzog sich in Stufen. Als in Amins Abiturzeugnis in der Spalte, in der das Arbeitsverhalten bewertet wird, die Note Mangelhaft auftauchte, mit dem Vermerk: „Mitgliedschaft bei den Volksfedayin“, war ausgeschlossen, dass sie jemals in Iran würde studieren können. „Meine Eltern wussten, dass ich weiterhin Flugblätter verteilen würde. Sie haben zwar versucht, mich davon abzuhalten, haben mich aber auch immer geschützt“, erinnert sie sich. Irgendwann wurde Amin, als sie wieder einmal Zettel in Briefkästen steckte, festgenommen. Die Familie stand schließlich vor der Wahl: Entweder die Tochter hört auf, politisch zu arbeiten, oder sie kommt ins Gefängnis. Da floh sie, ihre Eltern bezahlten die Schlepper.

          Weitere Themen

          Zertrümmerte Träume

          Flüchtling : Zertrümmerte Träume

          Khaled ist dankbar für sein neues Leben in Bayern. Fern seiner Heimat Aleppo versucht er, sich in Franken etwas aufzubauen.

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Mit Bruderschaftsgefühl

          Armenischer Künstler : Mit Bruderschaftsgefühl

          Fühlt sich tief vertraut mit seiner armenischen Kultur: Der junge Künstler Vahan Kerovpyan ist Historiker und lebt als Musiker in Porto.

          Topmeldungen

          Früherer SS-Wachmann angeklagt : Der Preis der späten Gerechtigkeit

          Vor Jahrzehnten hätte die Justiz Recht sprechen sollen zum Vernichtungssystem der Konzentrationslager. Sie hat es nicht ausreichend getan. Nun steht wieder ein Greis vor Gericht, der als junger Mann SS-Wachmann war. Ist das gerecht? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.