http://www.faz.net/-gzg-78db0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 13.04.2013, 17:04 Uhr

Politiker im Internet Online kommunizieren, offline agieren

Viele Politiker führen Wahlkampf nicht mehr nur auf Plätzen und in Sälen, sondern auch im Internet. Wissenschaftler zweifeln am Erfolg.

von Julius Braun und Niklas Schenk
© Rüchel, Dieter Die Zahl der Klicks und Follower können den Wahlerfolg nicht voraussagen.

Ob Leiharbeit, Fußball oder Energiewende: Twittern geht immer. Das findet zumindest der hessische Grünen-Politiker Daniel Mack, der seine fast 10.000 Follower im Internetdienst Twitter mehrmals täglich mit neuesten Informationen aus seinem (Politiker-)Leben versorgt. Obwohl sein ausgeprägtes Mitteilungsbedürfnis ihn 2011 den Platz als Kreistagsabgeordneter im Main-Kinzig-Kreis kostete, weil er nach Ansicht seiner Parteifreunde zu viel und nicht immer konform kommunizierte. Der „Twitter-Rebell“, wie Mack seitdem genannt wird, hat seine Aktivitäten in dem Kurznachrichtendienst nicht eingestellt. Auch in seiner neuen Funktion als Sprecher für Netzpolitik bei den Grünen und Mitglied des Hessischen Landtags zwitschert Mack munter weiter. „Ich glaube, dass Politik nicht mehr nach dem Einbahnstraßenprinzip funktioniert“, sagt der Sechsundzwanzigjährige.

Mack hätte das Zeug zur Galionsfigur einer zunehmenden Anzahl von Politikern, die Wahlkampf nicht mehr nur vor der Haustür und über klassische Medien, sondern auch virtuell führen wollen. Seit der Landtagswahl vor vier Jahren engagieren sich alle fünf im Hessischen Landtag vertretenen Parteien in Online-Netzwerken. Die hessische CDU ist seit Ende 2009 bei Facebook, die SPD zog einige Monate später nach. Etwa 6000 Nutzern gefällt die Facebook-Seite von Ministerpräsident Volker Bouffier, die, ebenso wie die Homepage der hessischen Christdemokraten, von einer vierköpfigen Online-Redaktion geführt wird. Thorsten Schäfer-Gümbel und die SPD halten sich hingegen bei Facebook eher zurück, sind dafür auf Twitter aber umso aktiver: Etwa 14.500 Follower hat der sozialdemokratische Spitzenkandidat, der zumindest in dieser Kategorie schon Spitze unter den hessischen Volksvertretern ist.

„Grob überschätzt“

„Twitter ist ein hervorragendes Instrument für einen Politiker“, findet Daniel Mack. Im Netz unterhalte man sich nicht nur mit „Direktoren und Journalisten“, sondern spreche eine „breite Masse“ an. Etwa 300 bis 400 Nachrichten sendet er nach eigenen Angaben pro Monat an seine Gefolgschaft. „Das kostet natürlich schon Zeit.“ Eine Politik ohne das Netz könne er sich jedoch nicht mehr vorstellen: „Das Internet ist für mich ein Teil der politischen Kommunikation.“ So dicht wie über das Internet seien die Bürger noch nie an ihren Politikern gewesen, sagt Mack.

Hans Mathias Kepplinger, emeritierter Professor für Publizistik an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, dämpft solchen Enthusiasmus. Er hat sich in einer Studie mit dem virtuellen Wahlkampf der Parteien auseinandergesetzt. „Die Politiker halten das Internet für sehr wichtig“, sagt er. „Die Bedeutung der Kommunikation dort wird aber grob überschätzt.“ Viele der politischen Entscheidungsträger hätten ihr Online-Angebot nach dem amerikanischen Wahlkampf 2008 ausgebaut, den Barack Obama für manche Beobachter vor allem im Netz gewonnen habe. Dabei habe Obama die Wähler nur erreicht, weil die wichtigen Fernsehsender ihn quantitativ und qualitativ „massiv“ unterstützt hätten, sagt Kepplinger.

Peinlicher Tippfehler

„Nur dann, wenn traditionelle Medien wie Zeitungen oder das Fernsehen Diskussionen aus dem Internet aufgreifen, bekommen sie Reichweite“, meint er. So seien die Plagiatsfälle Schavan oder Guttenberg im Internet lange bedeutungslos diskutiert und erst nach der Thematisierung durch die traditionellen Medien zum Skandal geworden. Die großen Parteien wüssten, dass die virtuelle Kommunikation kaum Einfluss auf die Wähler habe, sagt der Wissenschaftler. „Aber sie müssen es machen, da es gut für das Image ist“, so Kepplinger, der vor den Risiken eines Internetauftritts warnt. „Ich würde jedem raten, das vorsichtig einzusetzen“, sagt der Mainzer.

Sozialdemokrat Schäfer-Gümbel erlebte die Kehrseite der Online-Kommunikation zuletzt Ende Januar. Ein peinlicher Tippfehler brachte ihm einigen Spott ein. Auf Twitter schrieb er den Deutsche- Bank-Chef Anshu Jain „Chain“, was ihn für viele Nutzer des Internetdienstes nicht gerade als Kenner des Finanzmarktes kennzeichnete. „Die Hemmschwelle in Medien wie Twitter ist viel niedriger“, sagt Gert-Uwe Mende, der Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag. Deshalb müsse man auch mit unliebsamen oder unpassenden Kommentaren der Fans rechnen. Dennoch verteidigt er den Einsatz der neuen Medien. „Über das Internet sprechen wir eine Zielgruppe an, die sonst kaum erreichbar ist.“ Er sieht virtuelle Kommunikation nicht als Alternative, sondern als Ergänzung zum Wahlkampf an.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Fehlstart für die Fußballakademie

Von Eberhard Schwarz

Die Eintracht Frankfurt plant mit Partnern in Dreieich eine internationale Fußballakademie. Doch was genau dort entstehen soll, wissen in Dreieich derzeit nur Wenige. Ein Fehler. Mehr 5

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen