Home
http://www.faz.net/-gzg-75kx2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Pflegebranche Fehler im System

Vom Mangel an Pflegekräften profitieren Zeitarbeitsfirmen. Sie verleihen ihre Mitarbeiter, um personelle Engpässe zu überbrücken. Darunter leidet zuweilen die Qualität in der Pflege.

© ZB Vergrößern Gut aufgehoben? Eine Mitarbeiterin führt eine pflegebedürftige Frau über einen Gang. Eine Folge des Mangels an Pflegekräften ist, dass immer mehr Leiharbeiter zum Einsatz kommen.

Iliana Debu erwartet ihre Gäste lieber vor dem Haus. Laut Klingelschild lebt sie auch gar nicht in dem Gebäude mit den Rissen in der Fassade. Ihm zufolge wohnen drei Leute namens „Max Mustermann“ in dem Haus am Stadtrand, das den Charme einer Kaserne versprüht. Der Briefkasten gibt genaueren Aufschluss. Fast 20 Schilder sind dort aufgeklebt. Fast alle Namen klingen osteuropäisch.

Christian Palm Folgen:  

Seit Dezember 2010 lebt Debu in Frankfurt. In Wirklichkeit heißt sie anders. Niemand hat sie gebeten, hierher zu kommen, gebraucht wird sie trotzdem. Debu arbeitet als Pflegekraft, als ungelernte Pflegehelferin, um genau zu sein. Was sie bislang erlebt hat, sagt viel aus über eine Branche, in der es gutes Geld zu verdienen gibt, der aber trotzdem die Mitarbeiter fehlen.

Mehr zum Thema

Besser als putzen sei es

Ihr Bruder hatte Debu ermuntert, nach Deutschland zu kommen. Sie dachte, mit dem Geld, das sie hier verdienen würde, könnte sie ihre Tochter unterstützen, die in Rumänien Medizin studiert. Und sie dachte, in Deutschland funktionierten die Gesetze. Mittlerweile ist sie sich da nicht mehr so sicher. „Wie eine Sklavin“ habe sie sich gefühlt als Zeitarbeitnehmerin in der Pflege. Dabei fing alles ganz vielversprechend an.

Eine Bekannte vom Sprachkurs hatte der Endvierzigerin geraten, sich in einem Pflegeheim zu bewerben. Die suchten immer Leute und zahlten nicht schlecht, sagte sie. Besser, als für fünf Euro Stundenlohn putzen oder bügeln zu gehen, fand Debu die Idee allemal. Obwohl sie nur gebrochen Deutsch sprach, bekam sie schnell einen Job in einem Frankfurter Pflegeheim. Die Einarbeitungszeit war kurz. Nach wenigen Tagen, an denen sie vor allem zuschaute, war sie allein dafür zuständig, alte Menschen aus dem Bett zu bugsieren, sie zu waschen, anzuziehen und ihnen Essen zu geben. Auf Dauer wollte oder konnte sie das Pflegeheim aber nicht beschäftigen. Ihre Bekannte riet ihr dazu, sich bei einer Zeitarbeitsfirma zu bewerben. Wenig später arbeitete sie im gleichen Pflegeheim wie zuvor, allerdings als Angestellte von Medigo, einer Personalservice-Agentur für Pflegeberufe.

Sein Name ist bekannt

Es ist keine Seltenheit, dass Pflegeheime Leiharbeiter beschäftigen, um Personal-Engpässe zu überbrücken. Zum Einsatz kommen vor allem ausgebildete Pfleger, aber eben auch Helferinnen wie Debu. Zwischen 2004 und 2010 habe sich die Zahl der Zeitarbeiter in der Pflege vervierfacht, heißt es in einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Ein Ende dieses Trends ist nicht abzusehen. Wer im Internet nach entsprechenden Stellenanzeigen sucht, findet etliche kleine Unternehmen, die Pfleger für den Einsatz als Leiharbeiter suchen. Junge Männer und Frauen lächeln mögliche Bewerber von den Internetseiten aus an. Sie tragen weiße Kleidung und sehen gut aus, wie die Ärzte im Abendprogramm.

Perparim Murati braucht keine Internetseite, um Mitarbeiter zu finden, sie finden ihn. Über Bekannte und Bekannte von Bekannten melden sie sich bei ihm. Viele in der Pflegebranche kennen seinen Namen, Werbung für sein Unternehmen Medigo hat er nicht nötig. Auch Debu kam über Mundpropaganda zu ihm. Gut 20Pfleger und Pflegerinnen ließen sich zurzeit von ihm vermitteln, sagt er, viele von ihnen auf 400-Euro-Basis. Er sitzt auf dem Sofa einer Neubauwohnung im Viertel Frankfurter Berg und erzählt von seinen Geschäften, während seine Frau Getränke anbietet. Nebenan ist sein Büro, sein wichtigstes Arbeitsgerät ist sein Mobiltelefon, mit dem er seine Angestellten zu den Einsätzen lotst.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abwerbe-Streit Apple, Google & Co. werben einander wieder Leute ab

Apple, Google und weitere Technologieunternehmen sollen auf höchster Ebene vereinbart haben, sich gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben. 64.000 Angestellte klagten dagegen. Und können nun auf Millionenzahlungen hoffen. Mehr

14.01.2015, 13:00 Uhr | Wirtschaft
NIiederlande Studenten im Seniorenheim

Von der Uni ins Pflegeheim – das ist für manche Studenten der alltägliche Heimweg: In Deventer in den Niederlanden leben sie mit Senioren unter einem Dach. Die jungen Leute wohnen dort kostenlos, zum Ausgleich kümmern sie sich mit um die älteren Menschen und widmen ihnen etwas von ihrer Zeit. Mehr

26.12.2014, 11:02 Uhr | Gesellschaft
Nur ein Kavaliersdelikt? Mitarbeiter-Diebstähle kosten Milliarden

Selbst eine mögliche fristlose Kündigung ist für manche Diebe keine Abschreckung: Mitarbeiter mit langen Fingern gibt es wohl in fast jeder Firma. Die Unternehmen können des Problems nur bedingt Herr werden. Mehr

23.01.2015, 08:47 Uhr | Wirtschaft
Japan Hunderttausende beten um gutes Arbeitsjahr

Am ersten offizielle Arbeitstag des neuen Jahres haben rund 200.000 japanische Angestellte in Tokio den Kanda-Myojin-Schrein besucht und für 2015 Glück und Segen im Job gebetet. Mehr

05.01.2015, 16:01 Uhr | Gesellschaft
Am Limit Arbeitnehmer gestresster als noch vor fünf Jahren

Deutsche Arbeitnehmer sind gestresst. Doch anderen Nationen geht es nicht besser: Globaler Spitzenreiter in Sachen Burn-Out ist China. Als Stressproduzenten werden immer wieder die gleichen Faktoren genannt. Mehr

19.01.2015, 14:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 19:32 Uhr

K.-o.-Sieg ohne Gegner für den Eintracht-Präsidenten

Von Marc Heinrich

Peter Fischer bleibt Präsident von Eintracht Frankfurt. Er ist ein Präsident, der vieles richtig gemacht hat, um das anhaltende Wachstum des Klubs zu fördern. Sein Herausforderer schaffte es nicht, für Wechselstimmung zu sorgen. Mehr 1