http://www.faz.net/-gzg-9e3fl

„Abkühlfrist“ für Extremisten : Neue Einbürgerungsregeln für Hessen

  • Aktualisiert am

Extremismus und Nationalität: Innenminister Beuth fordert neue Einbürgerungsregeln. Bild: dpa

Innenminister Beuth will Hessen sicherer machen. Strengere Regeln bei der Einbürgerung sollen verhindern, dass Extremisten deutsche Staatsbürger werden. Doch wie soll das funktionieren?

          Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) will mit strengeren Regeln für eine Einbürgerung effektiver verhindern, dass Extremisten deutsche Staatsbürger werden. Nach derzeitiger Rechtslage könnten Männer und Frauen mit extremistischer Vergangenheit eingebürgert werden, wenn sie sich glaubhaft von verfassungsfeindlichen Ideen distanzierten, erklärte der Minister in Wiesbaden. In der Praxis erweise es sich aber als schwierig, die Angaben zu überprüfen.

          Beuth fordert eine „Abkühlfrist“ von fünf Jahren. „Erst wenn jemand fünf Jahre nicht mehr von den Sicherheitsbehörden als Extremist wahrgenommen wurde, können wir von einem erfolgten Ausstieg ausgehen und eine Einbürgerung prüfen“, sagte der Innenminister. Er will diese Woche bei einem Treffen der Innenminister der Union in Wiesbaden für seine Idee werben.

          Beuth sprach sich außerdem dafür aus, die Altersgrenze für eine Regelabfrage beim Verfassungsschutz auf 14 Jahre zu senken. Bislang werden nur Einbürgerungswillige ab einem Alter von 16 Jahren auf eine mögliche extremistische Vergangenheit hin abgeklopft. Fälle wie die Messerattacke gegen einen Bundespolizisten in Hannover, die von einer 15-jährigen Salafistin verübt wurde, verdeutlichten, dass auch Jüngere bereits in der Szene verhaftet sein könnten, gab der Minister zu bedenken.

          Wer eingebürgert werden will, muss unter anderen seit acht Jahren legal in Deutschland leben. Er darf nicht vorbestraft sein und muss über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen. Außerdem müssen Einbürgerungswillige in der Lage sein, ihr Leben und das ihrer Familie aus eigener Kraft zu finanzieren.

          Weitere Themen

          Der Frust und die Fragen

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.