http://www.faz.net/-gzg-7z1cx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Aktualisiert: 26.01.2015, 22:43 Uhr

Massiver Gegenprotest Pegida sagt Schweigemarsch in Frankfurt ab

Stell Dir vor, es ist Pegida - und kaum einer geht hin. In Frankfurt war die erste Kundgebung der islamkritischen Bewegung kaum zu erspähen. Die Gegner verhinderten den geplanten Schweigemarsch.

© dpa Pegida-Gegner in Frankfurt

Die Größenverhältnisse sind eindeutig: Rund 100 Anhänger hat die islamkritische Pegida-Bewegung bei ihrer erste Kundgebung am Montagabend in Frankfurt mobilisieren können. Die Gegenseite bringt insgesamt laut Polizei mehr als 15.000 Menschen auf die Straße. Darunter sind 4500 Demonstranten, die sich in der Innenstadt an der Hauptwache den Islamkritikern in den Weg stellen.

Heidi Mund, die die Pegida-Demonstration angemeldet hatte, ist noch gar nicht zu sehen, da fliegen schon die ersten Eier. Sie fliegen in hohem Bogen über die Polizeiketten hinweg, über Absperrgitter und weiter über den Platz vor der Katharinenkirche. Vor den Füßen dreier älterer Männer schlagen sie auf. Das Eigelb spritzt über den nassen Asphalt, beschmutzt Schuhe und Hosenbeine. Die Männer schimpfen: „Habt ihr nichts Besseres zu tun?“ Aber ihre Worte gehen im Pfeifkonzert unter. „Nazis raus“, rufen die Aktivisten, die sich am Montagabend zu Tausenden an der Hauptwache versammelt haben. Sie lassen der kleinen Gruppe kaum Platz, deren ursprünglich geplanter Schweigemarsch fällt aus.

Mehr zum Thema

Bei Pegida wehen deutsche, aber auch französische, österreichische und deutsch-israelische Fahnen. Viel ist von der umringten Schar nicht zu sehen. Die Slogans auf den Transparenten sind von den Demonstrationen in Dresden bekannt: „Gewaltfrei und vereint gegen den Glaubenskrieg auf deutschem Boden“ ist zu lesen, oder „Scharia - nein Danke“, „Eine Religion, die weltweit Konflikte verursacht, ist keine kulturelle Bereicherung“, „Dialog mit Russland“ und „Wir sind das Volk“.

Um kurz nach sechs Uhr kommt dann auch Veranstalterin Heidi Mund. Die Deutschland-Flagge in der Hand, schaut sie einmal in die Menge jener, die sie an diesem Abend niederbrüllen werden. Als „armselig“ und „Kinder, die für den Sozialismus instrumentalisiert werden“, wird sie die Gegendemonstranten später bezeichnen. Vorerst aber bleibt die Frankfurterin, die schon bei den Veranstaltungen von Kagida in Kassel und „Hooligans gegen Salafisten“ in Hannover dabei war und als Gesicht von Pegida am Main gilt, nichts anderes übrig, als zu schauen, wie sie ihre Veranstaltung überhaupt über die Bühne bringen kann.

„Wirr ist das Volk“, kontern ihre Gegner. „Pegida in Ffm? Läuft nicht“, steht auf einem anderen Transparent. Das stimmt: Pegida läuft nicht, die Gruppe ist umringt - zu stark ist die Gruppe der Gegner. Eier, Flaschen und Rauchbomben fliegen in ihre Richtung. Mit der Polizei liefern sich die meist linken Gegendemonstranten Rangeleien - die Situation ist angespannt.

Und dann fliegen nicht nur Eier, sondern auch Flaschen und Böller. Irgendwann auch eine Rauchbombe. Die Gegendemonstranten pfeifen und zerren am Absperrzaun. Die Polizei macht Durchsagen, fordert die Leute immer wieder auf, sich zu beruhigen. Doch die Worte verhallen, weitere Eier und Böller fliegen über die Gitter. An der Absperrung selbst kommt es mehrfach zu Gerangel. Als ein älterer Pegida-Anhänger auf die Gegendemonstranten zugeht, wird immer stärker an den Gittern gerüttelt.

Ein Polizist interveniert, wird dann aber rüde von dem Mann angegangen, er solle gefälligst seine Grundrechte schützen. Einige Meter weiter versuchen Autonome, näher an die Pegida-Versammlung zu gelangen. Die Polizei hält dagegen, will ein direktes Aufeinandertreffen der beiden Lager unbedingt verhindern. Schließlich setzen die Beamten kurz Pfefferspray ein. Sieben oder acht Personen werden wegen Böllerwürfen und Widerstands gegen die Beamten festgenommen.

Gegen 19.30 Uhr löst sich die Kundgebung auf. Doch die Pegida-Anhänger wollen sich nicht unterkriegen lassen, fassen sich bei den Händen. „Wir sind die Guten“, rufen sie zum Abschied und kündigen an: „Wir kommen wieder.“

Friedliche Stimmung am Römer

Nur wenige hundert Meter trennt die Hauptwache vom Römerberg. Dort bietet sich ein völlig anderes Bild. Rund 10.000 Menschen demonstrieren dort laut Polizei gegen Rassismus, auf dem nahe gelegenen Platz an der Paulskirche sind es noch einmal etwa 1000. Unter den Demonstranten für „Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit“ sind auch viele Familien, selbst kleine Kinder sind in den Abendstunden dabei.

„Ich bin hier, um ein Zeichen zu setzen für Toleranz und gegen Pegida“, sagt eine Demonstrantin auf dem Römerberg. „Ich habe heute die Möglichkeit, Flagge zu zeigen.“

Ähnlich sieht es ein Demonstrant mit Migrationshintergrund, den es ebenfalls zum Römer gezogen hat. „Es ist sehr wichtig, dass es Kundgebungen wie heute in Frankfurt gibt und die Leute Solidarität zeigen“, sagt er. „Es lag mir sehr am Herzen, heute mit meinen Kindern auf den Römerberg zu kommen.“

Fehlstart für die Fußballakademie

Von Eberhard Schwarz

Die Eintracht Frankfurt plant mit Partnern in Dreieich eine internationale Fußballakademie. Doch was genau dort entstehen soll, wissen in Dreieich derzeit nur Wenige. Ein Fehler. Mehr 5

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen

Zur Homepage