Home
http://www.faz.net/-gzg-74b2v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Osthessen Weiterer Teilabschnitt der A 66 freigegeben

 ·  Ein neuer Teilabschnitt der A66 in Osthessen steht für den Verkehr fortan zur Verfügung. Verkehrsminister Rentsch gab die Strecke zwischen Neuhof-Nord und Fulda-Süd frei.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Die Autobahn 66 in Osthessen ist wieder ein Stück gewachsen und näher an die A7 gerückt. Am Montag wurde offiziell der Verkehr für ein 3,5 Kilometer langes Teilstück zwischen Neuhof-Nord und Fulda-Süd freigegeben. Die Kosten für das Bauprojekt liegen bei rund 36 Millionen Euro, wie das Verkehrsministerium in Wiesbaden mitteilte.

Die A 66 verbindet das Rhein-Main-Gebiet mit Fulda. Voraussichtlich im Frühjahr 2014 soll sie an die A7 (Kassel-Würzburg) angeschlossen sein. Die Anschlussstelle Neuhof/Süd bis Neuhof/Nord ist noch im Bau.

Hessens Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) sagte: „Mit dem neuen Autobahnabschnitt werden der Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit deutlich verbessert. Lärmschutzmaßnahmen sorgen dafür, dass die Anwohner vom Verkehrslärm entlastet werden.“ Die Fahrbahndecke bildet eine lärmarme Gussasphaltdeckschicht. Zusammen mit der Autobahn wurden auch neun Brücken gebaut, der Rehbach sowie die Landstraße 3430 bei Kerzell verlegt.

  Weitersagen Kommentieren (11) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Schiersteiner Kreuz Neue Vollsperrung der A 66 im Mai

Der Verkehr am Schiersteiner Kreuz rollt wieder. Vergangene Nacht war die Autobahn für zwölf Stunden wegen Brückenbauarbeiten gesperrt gewesen. Im Mai wiederholt sich dies. Mehr

13.04.2014, 17:13 Uhr | Rhein-Main
Streit um Verschieben der Bauprojekte „Grüne schuld an Straßenbaukürzungen“

Der Streit zwischen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und seinem Amtsvorgänger Florian Rentsch eskaliert: Al-Wazir suche nach einem „Alibi“ und habe sich zu unwahren Behauptungen hinreißen lassen. Mehr

11.04.2014, 06:02 Uhr | Rhein-Main
Kommentar Ausreichend Straßen in den Kreisen

Es ist vernünftig, dass sich zunächst um den Erhalt des Bestehenden gekümmert wird. Denn es existiert eine gute Infrastruktur in Südhessen. Nur in Darmstadt hapert es. Mehr

10.04.2014, 18:21 Uhr | Rhein-Main

12.11.2012, 14:50 Uhr

Weitersagen

Provokationen am wunden Punkt

Von Helmut Schwan

Die Frankfurter Hausbesetzer kritisieren den Leerstand von Gebäuden bei angespanntem Wohnungsmarkt. Damit treffen sie die schwache Stelle einer Politik, die das Feld zu lange dem freien Spiel der Kräfte überlassen hat. Mehr 13 4