Home
http://www.faz.net/-gzg-78185
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ostermärsche in Hessen Gegen Waffenexporte und Drohneneinsatz

Etwa 150 Teilnehmer haben am Karfreitag in Bruchköbel gegen Waffenexporte aus Deutschland und den Einsatz von Drohnen demonstriert. Weitere Ostermärsche werden am Montag in Frankfurt, Darmstadt und Offenbach erwartet.

© dpa Vergrößern Gegen Drohnen und Nazis: Rund 150 Menschen nahmen am Ostermarsch in Bruchköbel teil, nur die Rechtsradikalen blieben fern.

Etwa 150 Teilnehmer haben am Karfreitag in Bruchköbel im Main-Kinzig-Kreis gegen Waffenexporte aus Deutschland und den Einsatz von Drohnen demonstriert. Der traditionelle Auftakt der hessischen Ostermärsche wurde begleitet von Polizisten, weil auch Neonazis in Bruchköbel erwartet worden waren. Diese kamen aber laut Polizei nicht. „Die Faschisten sind nicht da“, sagte auch Willi van Ooyen von der Informationsstelle Ostermarsch. Er sprach von einer guten und friedlichen Stimmung. Die Teilnehmer protestierten auch gegen die Bundeswehreinsätze in Afghanistan und Mali. Der Demonstrationszug durch die Stadt stand unter dem Motto „Nie wieder Krieg - Nie wieder Faschismus“.

Über die Feiertage sind auch Kundgebungen unter anderem in Gießen und Marburg geplant. Die meisten Teilnehmer werden beim zeitgleichen Protest unter dem Motto „Friedenspolitik statt Kriegspolitik“ am Ostermontag (1. April) in Offenbach, Frankfurt und Darmstadt erwartet. Die Ostermarschbewegung hat ihre Wurzeln im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pediga in Frankfurt und Gießen Polizei rechnet mit unangemeldeten Protesten

Pegida ist in Frankfurt angekommen. Einige hundert Anhänger wollen am Montag erstmals auf die Straße gehen. Zugleich wollen bis zu 10.000 Menschen gegen Rassismus demonstrieren. Bereits am Sonntag gibt es zwei Demonstrationen in Gießen. Mehr

22.01.2015, 16:40 Uhr | Rhein-Main
Islamisierungs-Protest Breites Bündnis gegen Pegida

In mehreren deutschen Städten demonstrieren regelmäßig Tausende gegen den Islam. In Dresden haben jetzt zahlreiche gesellschaftliche Gruppen Widerstand angekündigt. Mehr

08.12.2014, 09:28 Uhr | Politik
Trotz Verbots in Dresden Kagida-Anhänger und Gegner wollen spazieren gehen

Trotz der Terrorwarnung gegen die Pegida-Initiative und des Verbots in Dresden soll es in Wiesbaden und Kassel zu Kundgebungen kommen. Pediga-Ableger und Gegner haben sich angekündigt. Mehr

19.01.2015, 08:23 Uhr | Rhein-Main
Wieder Proteste gegen China

Mehr als 1000 Menschen haben in Hongkong für mehr Demokratie demonstriert. Schweigend und in Schwarz gekleidet liefen sie durch die chinesische Sonderverwaltungszone. 2017 soll in Hongkong ein neuer Regierungschef gewählt werden. Mehr

15.09.2014, 15:19 Uhr | Politik
Rüstungsindustrie Keine deutschen Waffen für Saudi-Arabien

Die Bundesregierung hat einem Bericht zufolge alle Waffenexporte an die Saudis gestoppt. Die Region sei derzeit zu instabil, entschied der Bundessicherheitsrat. Mehr

25.01.2015, 05:01 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.03.2013, 16:12 Uhr

Historischer Lückenschluss

Von Matthias Trautsch

Im Viertel Nied plant die Stadt Frankfurt ein neues Gymnasium. Das hat viel Gutes. Doch die beteiligten Lehrer stellt es vor eine Herausforderung, denn die Ansprüche an die neue Schule sind hoch. Mehr 2