http://www.faz.net/-gzg-78185

Ostermärsche in Hessen : Gegen Waffenexporte und Drohneneinsatz

  • Aktualisiert am

Gegen Drohnen und Nazis: Rund 150 Menschen nahmen am Ostermarsch in Bruchköbel teil, nur die Rechtsradikalen blieben fern. Bild: dpa

Etwa 150 Teilnehmer haben am Karfreitag in Bruchköbel gegen Waffenexporte aus Deutschland und den Einsatz von Drohnen demonstriert. Weitere Ostermärsche werden am Montag in Frankfurt, Darmstadt und Offenbach erwartet.

          Etwa 150 Teilnehmer haben am Karfreitag in Bruchköbel im Main-Kinzig-Kreis gegen Waffenexporte aus Deutschland und den Einsatz von Drohnen demonstriert. Der traditionelle Auftakt der hessischen Ostermärsche wurde begleitet von Polizisten, weil auch Neonazis in Bruchköbel erwartet worden waren. Diese kamen aber laut Polizei nicht. „Die Faschisten sind nicht da“, sagte auch Willi van Ooyen von der Informationsstelle Ostermarsch. Er sprach von einer guten und friedlichen Stimmung. Die Teilnehmer protestierten auch gegen die Bundeswehreinsätze in Afghanistan und Mali. Der Demonstrationszug durch die Stadt stand unter dem Motto „Nie wieder Krieg - Nie wieder Faschismus“.

          Über die Feiertage sind auch Kundgebungen unter anderem in Gießen und Marburg geplant. Die meisten Teilnehmer werden beim zeitgleichen Protest unter dem Motto „Friedenspolitik statt Kriegspolitik“ am Ostermontag (1. April) in Offenbach, Frankfurt und Darmstadt erwartet. Die Ostermarschbewegung hat ihre Wurzeln im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will Video-Seite öffnen

          Berlin : Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will

          Zahlreiche Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus und Hass im Bundestag zu demonstrieren. Es sei keine Demonstration gegen die AfD, so einer der Initiatoren. Dennoch nutzten Teilnehmer die Gelegenheit, um ihren Unmut gegen die Partei zu äußern.

          Hand in Hand gegen Madrid Video-Seite öffnen

          Katalonien : Hand in Hand gegen Madrid

          Nach der angekündigten Machtübernahme durch die spanische Regierung wollen sich die Befürworter der Unabhängigkeit dem Druck nicht beugen. Tausende haben in Barcelona gegen die Pläne Madrids demonstriert.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.