http://www.faz.net/-gzg-90jq2

Opfer im Koma : Verdacht auf versuchten Totschlag nach Prügel mit Holzscheit

  • Aktualisiert am

Nach einer Notoperation liegt ein junger Streitschlichter weiter im künstlichen Koma. Der Mann, der ihn schwer verletzt haben soll, steht unter dem Verdacht des versuchten Totschlags.

          Nachdem ein Streitschlichter in Schlüchtern im Main-Kinzig-Kreis ins Koma geprügelt worden ist, wird gegen einen 20 Jahre alten Mann weiter wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag ermittelt. Am Dienstagmorgen gab es jedoch noch keine neuen Erkenntnisse, wie Oberstaatsanwalt Dominik Mies in Hanau sagte.

          Im Laufe des Tages werde der Fall voraussichtlich von der Staatsanwaltschaft Hanau an die Kollegen in Fulda abgegeben. Dann werde auch entschieden, ob der festgenommene Mann dem Ermittlungsrichter vorgeführt werde.

          Der Tatverdächtige soll am Sonntag einen 24 Jahre alten Mann bei einem Streit so schwer verletzt haben, dass er in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Das Opfer hatte versucht, bei einer Feier eine Auseinandersetzung zwischen zwei Gästen zu schlichten. Anwesend waren insgesamt mehr als ein Dutzend Gäste.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Berlins letzte Fluchttunnel Video-Seite öffnen

          Wiederentdeckt : Berlins letzte Fluchttunnel

          Als 1961 die Berliner Mauer über Nacht gebaut wurde, war die Flucht aus der DDR schlagartig schwieriger geworden. Trotzdem versuchten Fluchthelfer den DDR-Flüchtlingen einen Weg nach West-Berlin zu öffnen – durch selbst gegrabene Tunnel. Zu Beginn auch noch mit Erfolg.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.