Home
http://www.faz.net/-gzg-6vjp0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Oper Frankfurt Seelenpanorama mit Meerblick

Am Sonntag hat Verdis „Otello“ in Frankfurt Premiere. Regisseur Johannes Erath und Generalmusikdirektor Sebastian Weigle im Gespräch.

© Röth, Frank Vergrößern Otello ist der Wagner Verdis: Generalmusikdirektor Sebastian Weigle und Regisseur Johannes Erath (rechts)

Für Sebastian Weigle ist es "der Wagner Verdis". Mit dieser knappen Formel fasst der Frankfurter Generalmusikdirektor zusammen, dass Verdis "Otello" mehrere Bezüge zum Werk Wagners aufweist, zum Beispiel die durchkomponierte Form, obwohl sich einzelne Nummern wie Arien und Duette sehr wohl erkennen ließen, oder die "Emanzipation des Orchestersatzes" und die stärker polyphone Struktur im Vergleich zu früheren Opern Verdis, in denen die tragenden Melodien eher von akkordischen Figuren begleitet worden seien. Für Weigle, der morgen von 18 Uhr an in der Oper Frankfurt die "Otello"-Premiere leitet, ist das große Eifersuchtsdrama nach Shakespeare die erste eigene künstlerische Auseinandersetzung mit einer Oper Verdis. In Wagners Musikdramen stand er hingegen schon oft am Pult.

Von der "Otello"-Musik fühlt er sich, wie er sagt, "emotional sehr angegriffen". Die Gefühlsausbrüche seien von Verdi mit geschickter Instrumentation unglaublich treffend dargestellt worden. Für den Regisseur Johannes Erath, ursprünglich Violinist, trifft die Komposition ebenfalls den Kern des Ganzen: "Zwischen Chaos und Harmonie" bewege sich alles, in der Handlung wie im Wesen des Titelhelden. Das Chaos hört man vom ersten Ton an: Das Brausen des Seesturms beschreibe zugleich Otellos Gemütszustand.

Das Destruktive in uns

"Der Sturm kehrt also immer wieder", führt Erath aus. Aufgestaute Aggressionen in Otello, der durch Sklaverei und Kriege traumatisiert sei, brächen wiederholt hervor. "Das Destruktive, Finstere, Zerstörerische haben wir alle in uns", meint der Regisseur, der für die Oper Frankfurt im Bockenheimer Depot zuletzt "Angels in America" von Peter Eötvös inszeniert hat. Otello sei eine Figur, mit der die Zuschauer mitfühlen sollten, wenngleich sie ihn als Außenseiter erkennen können müssten. Szenisch und durch die äußere Erscheinung Otellos will er dessen Anderssein verdeutlichen, betont aber: "Das ist keine Frage der Hautfarbe." Seine Besonderheit verleihe Otello auch "eine Form von Autorität".

Mehr zum Thema

Sogar Otellos Gegenspieler Jago sei von dem schwarzen Statthalter Venedigs auf Zypern fasziniert, wenngleich er ihn bei einer Beförderung übergangen habe. Jago, der nun Otellos Eifersucht gegenüber seiner Gattin Desdemona schürt, sei ein Mensch, der ganz und gar vom Neid angetrieben werde. "Nicht nur, weil er nicht befördert worden ist", sei sein Selbstwertgefühl gebrochen. Dieses Defizit verbinde ihn mit Otello. Neid und Eifersucht besäßen die gleichen Wurzeln: in der angeknacksten Psyche der Protagonisten.

„Wie eine Suche“

Musikalisch entfalte Verdi zu alldem ein großes Panorama, schildert Weigle. Von der Monumentalszene mit Volksjubel und großer Bühnenmusik bis zu ganz kargen Momenten, etwa dem "Ave Maria" Desdemonas, das äußerst sparsam orchestriert sei und ihre Einsamkeit fühlen lasse. Besonders begeistert ist der Generalmusikdirektor vom Vorspiel zum dritten Akt. Sehr polyphon angelegt, klingt es für ihn "wie eine Suche". Durch ein gleichmäßiges Ticken, das an eine Uhr erinnere, werde die Unruhe noch verstärkt. "Ich muss nur aufpassen, dass ich durch die komponierte Nervosität als Dirigent nicht selbst nervös werde", bekennt er.

Die Premiere beginnt morgen um 18 Uhr in der Oper Frankfurt. Die nächsten Vorstellungen folgen am 8., 11., 16., 21. und 26. Dezember.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zum Tod von Gert Voss Der Dompteur der Dämonen

Er war der größte Schauspieler Europas, der König, in dessen Bühnenreich die Sonne der Verwandlung nie unterging. Ein genialer Verrückter und Verrücker. Zum Tod von Gert Voss. Mehr

14.07.2014, 16:52 Uhr | Feuilleton
Esskultur Feiert Orgien mit Messer und Gabel!

Essen wird nur noch danach definiert, was es alles nicht enthält. Ignoranten, Ideologen und Asketen geben den Ton an. Werden wir doch endlich ein Volk von Genießern. Ein Aufruf zur Wollust. Mehr

17.07.2014, 11:33 Uhr | Feuilleton
Zum Achtzigsten von Wole Soyinka Literatur als Kreuzungspunkt der Weltkulturen

Sein Stil verbindet die Kultur der nigerianischen Yoruba mit der Elisabethanischen Literatur. Wole Soyinka, der erste afrikanische Literaturnobelpreisträger, wird achtzig Jahre alt. Mehr

13.07.2014, 07:00 Uhr | Feuilleton

Prinzip Hoffnung hilft Eintracht nicht weiter

Von Marc Heinrich

Eintracht Frankfurt hat die Abgänge von Rode, Schwegler und Joselu nicht ausreichend kompensiert. Von Verstärkungen ganz zu schweigen. Es droht eine Spielzeit, die früh lediglich eines verspricht: viel mehr Schrecken als Spaß. Mehr 6 8