http://www.faz.net/-gzg-8iyhy

Oper Frankfurt : „Es gibt so selten wirkliche Stimmenkenner“

Vor dem Ruhestand: Franz Mayer und Margit Neubauer Bild: Frank Röth

Ende einer langen Laufbahn: Margit Neubauer und Franz Mayer gehen nach 39 Jahren an der Oper Frankfurt in den Ruhestand.

          Damals war sie die jüngste Sängerin im Ensemble. Und er der jüngste Sänger. Als Paar sind sie 1977 nach Frankfurt gekommen. Beide wurden dort 1993 zu Kammersängern ernannt. „Das hat nichts zu bedeuten“, winkt Franz Mayer lachend ab. Doch Margit Neubauer korrigiert ihn: „So ganz schlecht müssen wir nicht gesungen haben.“ Nach 39 Jahren am hiesigen Opernhaus gehen sie zum Ende der laufenden Spielzeit gemeinsam in den Ruhestand. „Bevor ich mich auf der Bühne verlaufe“, sagt der Bassbariton, der bald seinen 70. Geburtstag begeht, mit seinem weichen österreichischen Akzent. Er wird dennoch an der Oper Frankfurt weitersingen. Als Gast. Zwischen den „Urlauben“, die sein Leben von nun an bestimmen sollen, wie er humorvoll erläutert.

          Michael Hierholzer

          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Seine Stimme gilt noch immer als makellos. Keine Spur von Alterstremolo. Ein Phänomen, wie auch seine Frau zugeben muss. Die Mezzosopranistin hatte in dieser Hinsicht weniger Glück. Schon vor einiger Zeit bemerkte sie, dass sich stimmlich etwas zu verändern begann. Sie übernahm fürderhin kleinere und Sprechrollen und andere Tätigkeiten am Frankfurter Musiktheater. Auch sie wird jedoch bald auf die Frankfurter Opernbühne zurückkehren, wo sie zuletzt als Anhilte in Kálmáns „Csárdásfürstin“ und als Oberaufseherin in Mieczysław Weinbergs „Die Passagierin“ stand. Am Freitagabend war Franz Mayer in Mozarts „Hochzeit des Figaro“ als Gärtner Antonio zu erleben. Danach überreichte Intendant Bernd Loebe ihm zum Abschied zwei Flaschen Wein, Jahrgang 2002. In jenem Jahr hatte Loebe die Leitung des seinerzeit von vielerlei Querelen gezeichneten Hauses übernommen. Er nannte Mayer eine „Stütze des Ensembles“.

          Keine Souffleusen für die Sänger

          Das Ehepaar hat Frankfurter Intendanten und Generalmusikdirektoren kommen und gehen sehen. Viel Aufregung gab es in den achtziger und neunziger Jahren, ein ständiges Gerangel zwischen Oper und Schauspiel, permanenten Ärger um die städtischen Zuschüsse, dauernde Differenzen im Haus. „Erst mit Loebe wurde es ruhiger“, sagt die Sängerin. Eines müsse man ihm lassen, ergänzt ihr Mann, Loebe verstehe etwas von Stimmen. Nicht nachvollziehen aber kann er, dass der Intendant auf Souffleusen verzichtet. Er sei einfach nicht dazu zu bewegen, einen Souffleurkasten zu installieren. Dabei würde das den Sängern das Bühnendasein doch ungemein erleichtern. Er selbst hatte einmal einen Hänger in Rossinis „Il viaggio a Reims“. Der Text eines Rezitativs fiel ihm nicht mehr ein. „Pause, Pause, Pause.“ Nach einer Ewigkeit kam von irgendwoher ein Stichwort.

          Franz Mayer hat sich in einem früheren Leben mit der Regelung von Wasserturbinen beschäftigt, war acht Jahre lang der „Herr Ingenieur“ in einer großen Firma. Parallel dazu sang er. Als Hobby. Margit Neubauer war Lehrerin. Aber auch sie drängte es zum Gesang. Sie besuchten das Konservatorium in Linz, wo sie sich kennenlernten, „haben ein bisschen in Konzerten herumgesungen“, wie Mayer das nennt, und wurden daraufhin vom Landestheater zum Vorsingen eingeladen. „Für mich war das sehr belastend, weil meine Eltern damit überhaupt nix am Hut gehabt haben, sie haben geglaubt, jetzt komm ich zu den fahrenden Sängern.“ Beide wurden engagiert und blieben drei Jahre am Theater der oberösterreichischen Landeshauptstadt. Dann rief Frankfurt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Sexskandal in Hollywood : Entmachtet die Despoten!

          Von sexuellem Missbrauch mag nicht jeder gewusst haben, von Harvey Weinsteins Schreckensherrschaft als Chef aber schon. Warum lässt man Leute wie ihn gewähren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.