http://www.faz.net/-gzg-74tra

Offenbach streitet um Schutzschirm : Bürgermeister sieht Rechtsbruch

Uneinig über Offenbachs Beteiligung am Schutzschirm des Landes: Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD, links) und Bürgermeister Peter Schneider (Grüne). Bild: dapd

Im Offenbacher Zwist um den Schutzschirm des Landes stellt sich Peter Schneider (Die Grünen) gegen den Oberbürgermeister.

          Bürgermeister Peter Schneider (Die Grünen) äußert rechtliche Bedenken zu dem von Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) vorgelegten Antrag für Offenbachs Beteiligung am kommunalen Schutzschirm des Landes Hessen. Nach Informationen aus dem Rathaus übermittelte der Bürgermeister am Montag Stadtverordnetenvorsteherin Sieglinde Nöller (CDU) und Oberbürgermeister Schneider einen Brief, in dem erhebliche Rechtseinwände zum Schutzschirmantrag enthalten sind. Weder die Stadtverordnetenvorsteherin noch der Oberbürgermeister waren gestern zu einer Stellungnahme zu erreichen.

          Anton Jakob Weinberger

          Freier Autor für die Rhein-Main-Zeitung in Offenbach.

          Aus dem mit etwa drei Milliarden Euro ausgestatteten Landesfonds für finanzschwache Kommunen erwartet die mit mehr als 750 Millionen Euro verschuldete Stadt 211 Millionen Euro zur Schuldenminderung. Im Gegenzug müsste Offenbach bis 2020 einen ausgeglichenen Jahreshaushalt vorlegen.

          „Bis hin zum offenen Rechtsbruch“

          Nach den Informationen aus dem Rathaus ist Bürgermeister und Jugenddezernent Schneider der Ansicht, dass es im Fall der für den 13. Dezember vorgesehenen Verabschiedung des Schutzschirmantrags im Plenum zu „massiven Einschnitten bis hin zum offenen Rechtsbruch“ kommen könne, da verbindliche Vorgaben des Sozialgesetzbuchs VIII und weitere Rechtsnormen nicht beachtet würden. Das Sozialgesetzbuch VIII enthält die Regelungen zur Kinder- und Jugendhilfe. Weiter weist der Bürgermeister darauf hin, dass sich die Stadt „in einem auf viele Jahre hinaus angelegten Akt der Selbstverpflichtung in einer nicht zu verantwortenden Weise binden“ würde.

          Für nicht akzeptabel hält der Bürgermeister ferner, dass der Jugendhilfeausschuss in der Sitzung am 28. November mit dem von Oberbürgermeister Schneider tags darauf in die Stadtverordnetenversammlung eingebrachten Antrag zum Schutzschirm nicht befasst worden sei. Nach Maßgabe des von Oberbürgermeister Schneider verantworteten Antrags entstehe schon 2014 ein „Delta“ zwischen benötigten und bereitgestellten Mitteln in Höhe von sieben Millionen Euro. Bis 2020 würde sich diese Lücke auf 18 Millionen Euro erhöhen. Der Bürgermeister folgert, dass sich das Konzept des Oberbürgermeisters „jenseits jeglicher Realität“ bewege. Der Unterhaltsvorschuss sei eine soziale Transferleistung mit subjektivem Rechtsanspruch, der nicht kürzbar sei.

          Maßnahmen müssten „tatsächlich wie rechtlich umsetzbar“ sein

          Gleichwohl befürwortet Bürgermeister Schneider die Teilnahme Offenbachs am Schutzschirm. Der mit dem Land Hessen zu schließende Vertrag müsse jedoch Maßnahmen und Zahlen enthalten, die einer kritischen Prüfung standhielten und „tatsächlich wie rechtlich umsetzbar“ seien. Das vorliegende Konzept verfahre über alle Haushaltsstellen hinweg mit der gleichen mathematischen Arithmetik jenseits real zu erwartender Entwicklungen. Daher bestehe keine Möglichkeit, nicht einlösbare Ausgabensenkungen der Jugendhilfe in anderen Geschäftsfeldern der Stadt auszugleichen. Faktisch würde der Beschluss dieses Konzeptes „massive Einschnitte bei Verletzung rechtlicher Grenzen für die Jugendhilfe zur Folge“ haben. Der Bürgermeister folgert, dass über den Schutzschirmantrag nicht wie vom Oberbürgermeister angestrebt am 13. Dezember entschieden werden könne.

          Weitere Themen

          Der Opportunismus der Moral

          Horst Bredekamp : Der Opportunismus der Moral

          Ein Bild abhängen, weil der Maler Dreck am Stecken hat? Den Kunsthistoriker beunruhigt die Unfähigkeit, zwischen Leben und Werk zu unterscheiden. Horst Bredekamp im Gespräch.

          Als erste Frau am Ruder Video-Seite öffnen

          Frankfurter Primus-Linie : Als erste Frau am Ruder

          Schifffahrt ist Männersache? Nicht bei der Frankfurter Primus-Linie. Das Unternehmen wird von einer Frau gesteuert. FAZ.NET hat Marie Nauheimer für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Ich war am Ende nur noch ein Wrack Video-Seite öffnen

          Obdachlos in Frankfurt : Ich war am Ende nur noch ein Wrack

          Seit über zehn Jahren ist Thomas Adam trocken und erzählt auf Stadtführungen durch sein ehemaliges „Sauf- und Bettelgebiet“ seine Geschichte von der Straße. FAZ.NET hat Adam für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Topmeldungen

          Russland und der Westen : Es bleibt frostig

          Der Winter kommt nicht, er ist längst da. Trumps Sicherheitsberater McMaster und Russlands Außenminister Lawrow schenken sich auf der Sicherheitskonferenz in München nichts.
          Nur den QR-Code scannen: Anders als die Deutschen zahlen die Chinesen gern mit dem Smartphone.

          Bezahlsystem : Chinas Antwort auf Paypal

          Hunderte Millionen Chinesen zahlen mit der Smartphone-App Alipay. Ginge sein Betreiber Ant Financial – zu Deutsch: Finanzameise – an die Börse, wäre er so viel wert wie Goldman Sachs.
          Der Fotograf Patrick Demarchelier bei einer Fashion-Show im Herbst 2012.

          Belästigungsskandal : Models erheben schwere Missbrauchsvorwürfe

          Neue Missbrauchsvorwürfe in der Modebranche: Mehr als 50 Frauen beschuldigen mindestens 25 Männer der Modewelt, sie sexuell belästigt oder missbraucht zu haben. Sie sprechen damit ein Jahrzehnte altes Problem der Branche an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.