Home
http://www.faz.net/-gzg-6ugjh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Offenbach Sorge um Stellen bei Areva

Bei Areva in Offenbach droht womöglich ein Stellenabbau. Der Konzern plant eine neue Strategie, die als Folge des Atomausstiegs in Deutschland gilt.

© AFP Vergrößern Neue Strategie: Der französische Konzern Areva plant offenbar, an seinen deutschen Standorten 800 Stellen zu streichen.

Bei der Areva NP GmbH in Offenbach droht womöglich ein Stellenabbau. Ein französisches Magazin berichtete gestern, der auf Kernkraftwerkstechnik spezialisierte Konzern wolle an seinen deutschen Standorten in Lingen, Offenbach und Erlangen zusammen 800 Stellen streichen. Von der in Erlangen ansässigen Deutschland-Tochter des französischen Konzerns hieß es gestern dazu lediglich, man arbeite an einer neuen Strategie, die im Dezember verkündet werde. Bis dahin werde man sich nicht äußern. Überprüft werde das Geschäftsmodell „umfassend und ohne Tabus“.

800 Beschäftigte in Offenbach

Areva beschäftigt in Deutschland 5700 Frauen und Männer, davon nach eigenen Angaben 800 in Offenbach. Es handelt sich dabei vorwiegend um Ingenieure, die unter anderem mit dem Neubau von Kernkraftwerken in China, Frankreich und Finnland befasst sind. Die Neuplanung der Areva-Strategie gilt als Folge des Atomausstiegs in Deutschland. Bestätigt wurde gestern in Erlangen, dass der technische Geschäftsführer Ulrich Gräber aus Altersgründen seinen Rücktritt angekündigt hat.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bahn stellt mehr Personal ein So etwas wie in Mainz soll nie wieder vorkommen

Vor einem Jahr kam es in Mainz zu massiven Zugausfällen - wegen Personalmangels am Stellwerk. Nun hat die Bahn weitere Mitarbeiter eingestellt. Die Gewerkschaft fordert sodann, dass es so weitergehen muss. Mehr

29.07.2014, 06:42 Uhr | Rhein-Main
Mittelstandsanleihen-Ticker Feri setzt setzt Anleihe der MS Deutschland auf Watchlist

Ein Restrukturierungsteam nimmt bei der MS Deutschland ihre Arbeit auf, Feri betrachtet dies kritisch. KTG Energie übertrifft die selbst gesteckten Ziele. Mehr

31.07.2014, 16:18 Uhr | Finanzen
Leuchtmittelhersteller Osram streicht 7800 Stellen

Osram setzt den Rotstift an: Alleine in Deutschland fallen 1700 Stellen weg. Schuld sind die rückläufigen Verkaufszahlen von Energiesparlampen. Mehr

29.07.2014, 20:55 Uhr | Wirtschaft

2018 oder nie

Von Tobias Rösmann

Der Frankfurter CDU-Vorsitzende Uwe Becker hat sich selbst als Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl 2018 vorgeschlagen. Das ist mutig, birgt diese frühe Festlegung doch politische Stolpersteine. Mehr 1 1