http://www.faz.net/-gzg-747o4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 23:22 Uhr

Offenbach „Geordnetes Verkaufsverfahren“ für Klinikum

Der Offenbacher Magistrat gibt kommunale Eigenregie am Klinikum auf. Die Stadt bürgt mit 241 Millionen Euro und will ein „geordnetes Verkaufsverfahren“ für das seit langem defizitäre Klinikum einleiten.

von , Offenbach
© Wresch, Jonas Fast hätte den Mitarbeitern kein Gehalt mehr gezahlt werden können: das Klinikum Offenbach.

Die Stadt Offenbach will ein, wie es heißt, „geordnetes Verkaufsverfahren“ für das seit langem defizitäre Klinikum einleiten. Das hat der Magistrat gestern Nachmittag in einer sogenannten Eilvorlage beschlossen. Die Vorlage soll in der heutigen Stadtverordnetensitzung verabschiedet werden.

Anton Jakob Weinberger Folgen:

Demnach sollen Geschäftsanteile an der zu hundert Prozent stadteigenen Klinikum Offenbach GmbH „ganz oder teilweise auf einen oder mehrere Dritte übertragen werden“. Klinikdezernent und Bürgermeister Peter Schneider (Die Grünen) wies drauf hin, dass die Stadt derzeit mit 241 Millionen Euro für Kredite des Klinikums bürge: „An der Stadt werden die Schulden hängenbleiben.“ Um die Liquidität der Klinikum Offenbach GmbH zu sichern oder deren Überschuldung zu vermeiden, will die Stadt mit Hilfe von Kassenkrediten die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens sicherstellen. Sofern die Kassenkredite der Stadt insgesamt nicht mehr als 650 Millionen Euro in diesem Jahr überschreiten, ist, wie das Darmstädter Regierungspräsidium auf Anfrage mitteilte, keine zusätzliche Genehmigung nötig. Das Regierungspräsidium hob in der Stellungnahme hervor, das die „Sicherstellung der Liquidität des Klinikums“ in städtischer Verantwortung liege.

Der Magistrat entschied mit der Annahme der Eilvorlage, dass der Beschluss zum Nachtragshaushalt 2012 aufgehoben werden soll. Dieser von den Stadtverordneten am 24. Oktober gefasste Beschluss sah vor, dass die Stadt einen Kredit in Höhe von 30 Millionen Euro aufnimmt, um das Eigenkapital des Klinikums aufzustocken.

Regierungspräsident Johannes Baron (FDP) hatte jedoch schon am 24. September per Verfügung, wie er am Dienstag in einer Stellungnahme für diese Zeitung mitteilte, die sogenannte Patronatserklärung über 90 Millionen Euro zur Fortführung des Klinikums nicht genehmigt. Klinikdezernent Schneider teilte gestern mit, dass Baron am Tag der Verabschiedung des Nachtragshaushalts, also am 24. Oktober, Zweifel geäußert habe, dass ein Beschluss zur Kapitalerhöhung angesichts der Haushaltslage - der Schuldenstand beträgt mehr als 750 Millionen Euro - genehmigt werden könne. (Siehe Seite 45.)

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amoklauf in Winnenden Vater von Tim K. scheitert mit Klage gegen Ärzte

Der Vater des Amokläufers von Winnenden hat gegen die Psychiater geklagt, die seinen Sohn behandelten. Trotz damaliger Behandlungsfehler weist das Landgericht Heilbronn die Klage ab. Mehr Von Rüdiger Soldt, Heilbronn

26.04.2016, 10:35 Uhr | Gesellschaft
Protestbewegung Polizei räumt Nuit debout- Camp in Paris

Die französische Polizei hat am Montagmorgen das Protestcamp der Bewegung Nuit debout" auf dem Pariser Place de la République geräumt, für den Abend aber eine neue Demonstration genehmigt. Polizisten und Mitarbeiter der Pariser Stadtreinigung rissen auf dem Platz errichtete Zeltunterkünfte und Stände ab. Rund hundert Aktivisten, die die Nacht auf dem Platz verbracht hatten, wurden zum Gehen aufgefordert. Mehr

11.04.2016, 15:23 Uhr | Politik
2022 in Darmstadt Landesgartenschau mit Modellcharakter

Darmstadt bekommt den Zuschlag für 2022. Das Kernareal zieht den Park Rosenhöhe und den Badesee Großer Woog ein und verbindet sie. Mehr Von Rainer Hein, Frankfurt

27.04.2016, 14:45 Uhr | Rhein-Main
Expertenschätzung Dachboden-Caravaggio soll 120 Millionen Euro wert sein

Ein vor zwei Jahren auf einem Dachboden entdecktes Gemälde ist von Experten auf einen Wert von 120 Millionen Euro geschätzt worden. Judith enthauptet Holofernes war in Südfrankreich gefunden worden. Nun haben Experten erklärt, dass es sich um einen echten Caravaggio handeln soll. Mehr

13.04.2016, 11:36 Uhr | Feuilleton
Im Gespräch: RMV-Chef Ringat Preissprünge im S-Bahn-Netz nicht zu erklären

Seit sechs Jahren arbeitet der RMV an einer Tarifreform. Zuerst kamen Semesterticket, Clevercard und 65plus-Karte. Bei RMV-Smart zahlt der Kunde jetzt nur die Strecke, die er tatsächlich gefahren ist. Mehr

19.04.2016, 11:53 Uhr | Rhein-Main

Polizei in der Bredouille

Von Helmut Schwan

Dass es nach dem Hessen-Derby zu Jagdszenen in Darmstadts Innenstadt kommt, ist nicht zu befürchten. Doch die Stadt verhält sich nach dem Richterspruch höchst ungewöhnlich und erschwert der Polizei die Arbeit. Mehr 2 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen