Home
http://www.faz.net/-gzg-76bmh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Oestrich-Winkel Nach Giftgas-Unfall: Firma darf wieder produzieren

Ein Schaumstoffwerk in Oestrich-Winkel darf ein halbes Jahr nach einem Unfall wieder produzieren. Das RP Darmstadt hat die Freigabe für die Chemieanlage erteilt.

© Röth, Frank Vergrößern Februar 2013: Fast sechs Monate nach einem Giftgas-Unfall in einem Schaumstoffwerk im Rheingau darf diese Firma ihre Chemieanlagen wieder in Betrieb nehmen.

Fast sechs Monate nach einem Giftgas-Unfall in einem Schaumstoffwerk im Rheingau darf die Firma ihre Chemieanlagen wieder in Betrieb nehmen. Das Regierungspräsidium Darmstadt (RP) habe eine entsprechende Freigabe erteilt, berichtete die Behörde.

Bei dem Zwischenfall war bei der Beladung eines Tanks giftiges Toluoldiisocyanat (TDI) in dem Werk in Oestrich-Winkel ausgetreten. Die Chemikalie ist mit der hochgiftigen Blausäure verwandt. Bei dem Austritt Mitte August des vergangenen Jahres wurden über 25 Menschen leicht verletzt.

Kritische Teile ausgetauscht

Das Regierungspräsidium hatte seinerzeit die Anlage stillgelegt und einen Gutachter um einen Sicherheitscheck gebeten. In der Anlage seien daraufhin alle Teile ausgetauscht worden, die im August 2012 zu der kritischen Situation geführt hatten, berichtete das RP. Die Firma habe mehr als 100 Auflagen umgesetzt. Unter anderem sei ein neues Alarmsystem eingebaut worden. Deshalb könne eine Wiederholung des Störfalls ausgeschlossen werden.

Mehr zum Thema

Das Unternehmen stellt unter anderem Schaumstoffe für Verpackungen her. In der zweiten Februarhälfte werde die Produktion wieder aufgenommen, kündigte der Betrieb an. Das Anfahren werde derzeit vorbereitet.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steigendes Kaufinteresse Der Run auf die Weinberge

Es ist erst wenige Jahre her, dass die Stadt Oestrich-Winkel im Rheingau unbeliebte Rebflächen aufforsten wollte. Heute sind die Areale so begehrt, dass Winzer oft nicht mehr konkurrieren können. Mehr Von Oliver Bock, Oestrich-Winkel

14.03.2015, 08:07 Uhr | Rhein-Main
ISS Angeblich Zwischenfall im Weltraum

Es scheint - zum Glück - doch keine Neuauflage der legendären Unfall-Meldung aus dem All - Houston, wir hatten hier ein Problem: Die Besatzung habe den amerikanischen Trakt der ISS verlassen müssen, weil aus einem Leck im Kühlsystem schädliche Substanzen ausgetreten seien, meldeten russische Nachrichtenagenturen. Mehr

14.01.2015, 18:23 Uhr | Gesellschaft
Auf Rhein und Main Fährmann, hol über

Wo keine Brücke die Flüsse kreuzt, da bringen Fähren Autos von Ufer zu Ufer. Und wenn wie in Schierstein eine Brücke in die Brüche geht, schlägt die Stunde der Fährleute. Wir stellen sie vor. Mehr Von Katharina Müller-Güldemeister und Wolfgang Eilmes (Fotos)

13.03.2015, 17:43 Uhr | Rhein-Main
Nach Chemieunfall Riesige Giftgaswolke am Himmel

Nach einer Chemie-Explosion in der spanischen Firma Simar in der Nähe von Barcelona ist eine riesige gelbe Giftgaswolke in den Himmel aufgestiegen. Mehrere Personen wurden bei dem Unfall verletzt. Mehr

12.02.2015, 17:49 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt-Griesheim Braunkohlestaub für Industriepark

Die Weyl-Chem will im Industriepark Frankfurt-Griesheim ein Kraftwerk bauen. Das soll mit Braunkohlestaub befeuert werden, kommt aber ohne Schadstofffilter aus. Anwohner zeigen sich dennoch besorgt - Weyl-Chem geht nun auf sie zu. Mehr Von Bernd Günther

26.03.2015, 17:12 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.02.2013, 16:00 Uhr

Teure Hochzeit

Von Ingrid Karb

Der Zusammenschluss der Kliniken wird teuer für die Stadt Frankfurt und den Main-Taunus-Kreis. Bleibt zu hoffen, dass das Geld ausreicht, damit die Diskussion über kommunale Kliniken nicht neu hochkocht. Mehr