http://www.faz.net/-gzg-76bmh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.02.2013, 16:00 Uhr

Oestrich-Winkel Nach Giftgas-Unfall: Firma darf wieder produzieren

Ein Schaumstoffwerk in Oestrich-Winkel darf ein halbes Jahr nach einem Unfall wieder produzieren. Das RP Darmstadt hat die Freigabe für die Chemieanlage erteilt.

© Röth, Frank Februar 2013: Fast sechs Monate nach einem Giftgas-Unfall in einem Schaumstoffwerk im Rheingau darf diese Firma ihre Chemieanlagen wieder in Betrieb nehmen.

Fast sechs Monate nach einem Giftgas-Unfall in einem Schaumstoffwerk im Rheingau darf die Firma ihre Chemieanlagen wieder in Betrieb nehmen. Das Regierungspräsidium Darmstadt (RP) habe eine entsprechende Freigabe erteilt, berichtete die Behörde.

Bei dem Zwischenfall war bei der Beladung eines Tanks giftiges Toluoldiisocyanat (TDI) in dem Werk in Oestrich-Winkel ausgetreten. Die Chemikalie ist mit der hochgiftigen Blausäure verwandt. Bei dem Austritt Mitte August des vergangenen Jahres wurden über 25 Menschen leicht verletzt.

Kritische Teile ausgetauscht

Das Regierungspräsidium hatte seinerzeit die Anlage stillgelegt und einen Gutachter um einen Sicherheitscheck gebeten. In der Anlage seien daraufhin alle Teile ausgetauscht worden, die im August 2012 zu der kritischen Situation geführt hatten, berichtete das RP. Die Firma habe mehr als 100 Auflagen umgesetzt. Unter anderem sei ein neues Alarmsystem eingebaut worden. Deshalb könne eine Wiederholung des Störfalls ausgeschlossen werden.

Mehr zum Thema

Das Unternehmen stellt unter anderem Schaumstoffe für Verpackungen her. In der zweiten Februarhälfte werde die Produktion wieder aufgenommen, kündigte der Betrieb an. Das Anfahren werde derzeit vorbereitet.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktion Gitter Als das NS-Regime zurückschlug

Die Verschwörer des 20. Juli 1944 hatten Verbündete in Frankfurt. Sie sollten nach dem Putsch die zivile Verwaltung der Stadt übernehmen. Erst jetzt werden die Details bekannt. Mehr Von Hans Riebsamen

22.07.2016, 12:27 Uhr | Rhein-Main
Dumm gelaufen Pokémon Go-Spieler verursacht Unfall

Die Bodycam eines Polizisten aus Baltimore hat gefilmt, wie ein Personenwagen in ein am Straßenrand geparkte Polizeiauto kracht und einige Meter weiter zum Stehen kommt. Als der Fahrer aus seinem Wagen steigt, hält er sein Smartphone in die Höhe und verweist darauf, dass er vor dem Zusammenstoß das erfolgreiche Handyspiel Pokémon Go gespielt hat. Mehr

21.07.2016, 16:53 Uhr | Gesellschaft
Hans Günter Winkler zum 90. Und ab ging die Post

Noch immer feiern ihn die Fans: Wenn Hans Günter Winkler die Reit-Arena betritt, erheben sich die Zuschauer. An diesem Sonntag wird der Olympiasieger, Weltmeister und erfolgreichste Springreiter der Welt 90 Jahre alt. Mehr Von Evi Simeoni

24.07.2016, 15:16 Uhr | Sport
Entlegene Regionen Facebook testet Drohnen für bessere Internet-Verbindung

Mit Hilfe von unbemannten Drohnen will Facebook die Internet-Qualität besonders in entlegenen Regionen verbessern. Der Name dieses Prototyps lautet Aquila. Wie die Firma verkündete, sei nun in Yuma im amerikanischen Bundesstaat Arizona ein 96-minütiger Testflug gelungen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Müllgebühren Das unverdiente Glück des Habenichts

Der Rheingau-Taunus hat jahrelang nicht in Deponien oder übergreifende Verbrennungsanlagen investiert. Heute profitiert der Kreis paradoxerweise vom eigenen Versagen. Mehr Von Oliver Bock, Rheingau-Taunus-Kreis

22.07.2016, 08:28 Uhr | Rhein-Main

Es ist etwas faul im System

Von Ewald Hetrodt

Der Bund aber hat seit Januar elf Milliarden Euro mehr eingenommen als im ersten Halbjahr 2015. Deshalb wird er sich schwertun, die Reform des absurden Länderfinanzausgleichs scheitern zu lassen. Mehr 1 9

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen