Home
http://www.faz.net/-gzg-76bmh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Oestrich-Winkel Nach Giftgas-Unfall: Firma darf wieder produzieren

Ein Schaumstoffwerk in Oestrich-Winkel darf ein halbes Jahr nach einem Unfall wieder produzieren. Das RP Darmstadt hat die Freigabe für die Chemieanlage erteilt.

© Röth, Frank Vergrößern Februar 2013: Fast sechs Monate nach einem Giftgas-Unfall in einem Schaumstoffwerk im Rheingau darf diese Firma ihre Chemieanlagen wieder in Betrieb nehmen.

Fast sechs Monate nach einem Giftgas-Unfall in einem Schaumstoffwerk im Rheingau darf die Firma ihre Chemieanlagen wieder in Betrieb nehmen. Das Regierungspräsidium Darmstadt (RP) habe eine entsprechende Freigabe erteilt, berichtete die Behörde.

Bei dem Zwischenfall war bei der Beladung eines Tanks giftiges Toluoldiisocyanat (TDI) in dem Werk in Oestrich-Winkel ausgetreten. Die Chemikalie ist mit der hochgiftigen Blausäure verwandt. Bei dem Austritt Mitte August des vergangenen Jahres wurden über 25 Menschen leicht verletzt.

Kritische Teile ausgetauscht

Das Regierungspräsidium hatte seinerzeit die Anlage stillgelegt und einen Gutachter um einen Sicherheitscheck gebeten. In der Anlage seien daraufhin alle Teile ausgetauscht worden, die im August 2012 zu der kritischen Situation geführt hatten, berichtete das RP. Die Firma habe mehr als 100 Auflagen umgesetzt. Unter anderem sei ein neues Alarmsystem eingebaut worden. Deshalb könne eine Wiederholung des Störfalls ausgeschlossen werden.

Mehr zum Thema

Das Unternehmen stellt unter anderem Schaumstoffe für Verpackungen her. In der zweiten Februarhälfte werde die Produktion wieder aufgenommen, kündigte der Betrieb an. Das Anfahren werde derzeit vorbereitet.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wiesbaden Viel Wind um den Windpark am Taunuskamm

Energiewende ja, aber nicht vor der eigenen Tür: Nach diesem Prinzip laufen viele Diskussionen über die Windkraft. Besonders im Rheingau. In Wiesbaden sollen die Windräder direkt am Rand einer Großstadt in den Himmel wachsen. Mehr

07.12.2014, 11:12 Uhr | Rhein-Main
Türkei Zahlreiche Eingeschlossene bei Bergwerksunglück

Beim Einsturz eines Kohlebergwerkes in der Türkei sind zahlreiche Arbeiter eingeschlossen worden. In der Türkei kommt es immer wieder zu Unfällen in Bergwerken. Bergleute werfen den Grubenbesitzern vor, aus Profitgier oft bei der Sicherheit zu kürzen. Mehr

29.10.2014, 10:43 Uhr | Gesellschaft
Abstimmung zu Windrädern Nach erbittertem Streit haben die Bürger das Wort

Lange und heftig ist gestritten worden über Windräder im Stadtwald von Oestrich-Winkel. Am Sonntag nun entscheiden die Bürger über Ja oder Nein. Das Ergebnis könnte knapp werden. Mehr Von Oliver Bock

04.12.2014, 13:18 Uhr | Rhein-Main
Ebola-Seuche in Nigeria einigermaßen eingedämmt.

Fiebermessen vor der Schule - denn Fieber könnte bedeuten, dass eine Ebola-Infektion vorliegt. Im nigerianischen Abuja hat der Betrieb an einigen Schulen wieder begonnen, nach einer Ebola-Zwangspause. Mehr

22.09.2014, 17:13 Uhr | Gesellschaft
Kommune gegen Windkraft Denkzettel für zügellose Ausbaupläne

Novum in Hessen: Per Entscheid haben Bürger in Oestrich-Winkel erstmals den Ausbau der Windkraft zu Fall gebracht. Die FDP im Landtag spricht von einem Denkzettel für Schwarz-Grün. Mehr

08.12.2014, 11:34 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.02.2013, 16:00 Uhr

Beamte nicht ausnehmen

Von Ralf Euler

Rund 1500 hessische Polizisten haben in Wiesbaden gegen die Sparpolitik der Landesregierung protestiert. Doch die Nullrunde auch bei den Beamten ist nicht nur unvermeidlich, sondern notwendig. Mehr 5 3