Home
http://www.faz.net/-gzg-76bmh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Oestrich-Winkel Nach Giftgas-Unfall: Firma darf wieder produzieren

Ein Schaumstoffwerk in Oestrich-Winkel darf ein halbes Jahr nach einem Unfall wieder produzieren. Das RP Darmstadt hat die Freigabe für die Chemieanlage erteilt.

© Röth, Frank Vergrößern Februar 2013: Fast sechs Monate nach einem Giftgas-Unfall in einem Schaumstoffwerk im Rheingau darf diese Firma ihre Chemieanlagen wieder in Betrieb nehmen.

Fast sechs Monate nach einem Giftgas-Unfall in einem Schaumstoffwerk im Rheingau darf die Firma ihre Chemieanlagen wieder in Betrieb nehmen. Das Regierungspräsidium Darmstadt (RP) habe eine entsprechende Freigabe erteilt, berichtete die Behörde.

Bei dem Zwischenfall war bei der Beladung eines Tanks giftiges Toluoldiisocyanat (TDI) in dem Werk in Oestrich-Winkel ausgetreten. Die Chemikalie ist mit der hochgiftigen Blausäure verwandt. Bei dem Austritt Mitte August des vergangenen Jahres wurden über 25 Menschen leicht verletzt.

Kritische Teile ausgetauscht

Das Regierungspräsidium hatte seinerzeit die Anlage stillgelegt und einen Gutachter um einen Sicherheitscheck gebeten. In der Anlage seien daraufhin alle Teile ausgetauscht worden, die im August 2012 zu der kritischen Situation geführt hatten, berichtete das RP. Die Firma habe mehr als 100 Auflagen umgesetzt. Unter anderem sei ein neues Alarmsystem eingebaut worden. Deshalb könne eine Wiederholung des Störfalls ausgeschlossen werden.

Mehr zum Thema

Das Unternehmen stellt unter anderem Schaumstoffe für Verpackungen her. In der zweiten Februarhälfte werde die Produktion wieder aufgenommen, kündigte der Betrieb an. Das Anfahren werde derzeit vorbereitet.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sanierung für 2,1 Millionen Euro Hessen beschließt Kauf des Brentanohauses

Der Ort erinnert an Goethe und die Romantik an Rhein und Main. Für die Nutzung des Ensembles in Oestrich-Winkel liegen nun Konzepte vor. Mehr Von Florian Balke, Oestrich-Winkel.

26.09.2014, 10:31 Uhr | Rhein-Main
Todesgefahr in Kohleminen

In der Provinz Guizhou im Südwesten Chinas arbeiten viele Menschen im Kohlebergbau. Die Nachfrage nach Kohle ist groß. Allerdings ist die Tätigkeit in den Minen riskant, immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen. Mehr

27.05.2014, 18:30 Uhr | Wirtschaft
Weitere Meldungen Warentester: Großes iPhone 6 verbiegt sich doch nicht so leicht

Warentester des amerikanischen Magazins Consumer Reports haben die Apple-Darstellung bestätigt, dass sich die neuen großen iPhones doch nicht so leicht verbiegen wie zuletzt behauptet. Derweil könnte der geplante milliardenschwere Verkauf der RWE-Tochter Dea an einen russischen Oligarchen scheitern. Mehr

29.09.2014, 07:04 Uhr | Wirtschaft
Güterzug geht in Flammen auf

Der mit Rohöl beladene Zug war zuvor entgleist. Aus kaputten Tanks trat Öl aus. Mehr

01.05.2014, 13:12 Uhr | Gesellschaft
Industriepark Höchst Weniger Stickoxid aus dem Müllofen

Der BUND und der Industrieparkbetreiber Infraserv haben ihren Streit um die Verbrennungsanlage in Höchst beigelegt. Die Umweltschützer sind zufrieden. Mehr Von Mechthild Harting

24.09.2014, 14:37 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.02.2013, 16:00 Uhr

Wachstumsschmerzen der Schwarmstadt

Von Matthias Alexander

Derzeit spricht wenig dafür, dass die Bewegung in die Kernstädte zum Stillstand kommt. Und deshalb muss Frankfurt jetzt handeln. Dazu gehört eine mutige und zügige Entwicklung von großen neuen Stadtteilen. Mehr 1 2