http://www.faz.net/-gzg-70e74

Ökomode-Marktführer : Hess-Mitarbeiter wenden sich gegen Investor

  • Aktualisiert am

Der designierte Eigentümer des Ökomode-Marktführers Hess Natur erfährt Gegenwind: Die Mitarbeiter bitten den Finanzinvestor Capvis schriftlich, vom Erwerb des Butzbacher Unternehmens zurückzutreten.

          Der designierte Käufer des Ökomode-Marktführers Hess Natur aus Butzbach stößt in der Belegschaft auf Ablehnung. In einem Schreiben „bitten“ die Mitarbeiter den Schweizer Finanzinvestor Capvis, vom Erwerb zurückzutreten. In dem Brief, der der Rhein-Main-Zeitung vorliegt, wird auf den Ende 2010 gescheiterten Verkauf des Handelsunternehmens an den Finanzinvestor Carlyle Group verwiesen.

          Carlyle war die Beteiligung an Rüstungsfirmen vorgeworfen worden, weshalb zahlreiche Kunden gegen einen Verkauf an diesen Investor protestierten. Dieses Mal formiert sich ebenfalls Widerstand, der auch über das Internet organisiert wird. Capvis indes distanziert sich unter anderem von Rüstungsgeschäften.

          Weitere Themen

          Darf ich kurz  stören?

          Kolumne „Nine to five“ : Darf ich kurz stören?

          Ob Musikschule oder Hähnchenbraterei: Es gibt akustische, aber auch olfaktorische Störelemente, die die Konzentration im Berufsleben erheblich beeinträchtigen können. Manchmal hilft dann nur die Flucht.

          Chaos am Frankfurter Flughafen Video-Seite öffnen

          Nach Teilräumung : Chaos am Frankfurter Flughafen

          Weil Personen unkontrolliert durch die Sicherheitsschleuse gelangt waren, räumte die Polizei Teile des Terminals. Die Passagiere am Frankfurter Flughafen waren vor allem vom Informations-Chaos genervt.

          Einer segnet, einer grübelt

          Vor der Landtagswahl : Einer segnet, einer grübelt

          Hessens Regierungschef Volker Bouffier und Oppositionsführer Thorsten Schäfer-Gümbel sind extrem unterschiedliche Typen. Ihre Sommerreisen durch Hessen - ein persönliches und politisches Kontrastprogramm.

          Topmeldungen

          „Boston Globe“ : Bombendrohungen nach Trump-Kampagne

          Mehr als dreihundert Zeitungen in Amerika haben gegen die Medienpolitik von Präsident Trump Stellung bezogen. Der griff auf Twitter den Initiator der Kampagne an. Bombendrohungen waren die Folge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.