http://www.faz.net/-gzg-70e74

Ökomode-Marktführer : Hess-Mitarbeiter wenden sich gegen Investor

  • Aktualisiert am

Der designierte Eigentümer des Ökomode-Marktführers Hess Natur erfährt Gegenwind: Die Mitarbeiter bitten den Finanzinvestor Capvis schriftlich, vom Erwerb des Butzbacher Unternehmens zurückzutreten.

          Der designierte Käufer des Ökomode-Marktführers Hess Natur aus Butzbach stößt in der Belegschaft auf Ablehnung. In einem Schreiben „bitten“ die Mitarbeiter den Schweizer Finanzinvestor Capvis, vom Erwerb zurückzutreten. In dem Brief, der der Rhein-Main-Zeitung vorliegt, wird auf den Ende 2010 gescheiterten Verkauf des Handelsunternehmens an den Finanzinvestor Carlyle Group verwiesen.

          Carlyle war die Beteiligung an Rüstungsfirmen vorgeworfen worden, weshalb zahlreiche Kunden gegen einen Verkauf an diesen Investor protestierten. Dieses Mal formiert sich ebenfalls Widerstand, der auch über das Internet organisiert wird. Capvis indes distanziert sich unter anderem von Rüstungsgeschäften.

          Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Ausgabe der Rhein-Main-Zeitung vom Mittwoch, 6. Juni 2012.

          Quelle: thwi./F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mehr konstruktiven Streit, bitte! Video-Seite öffnen

          Video-Serie zur Wahl : Mehr konstruktiven Streit, bitte!

          Von einem sicheren Leben über mehr politische Debatten bis hin zu sozialer Gerechtigkeit: Was die sechs Wähler unserer Video-Serie nach der Wahl von der neuen Regierung erwarten.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.