http://www.faz.net/-gzg-76xt5

Odenwaldschule : Beirat zur Missbrauchsaufklärung gegründet

  • Aktualisiert am

Die Aufklärung des sexuellen Missbrauchs von Lehrern an Schülern der Odenwaldschule ist einen Schritt weiter gekommen. In Heppenheim gründete sich am Donnerstag ein Beirat, der den Plan für dieses Projekt erarbeiten soll.

          Die Aufklärung des sexuellen Missbrauchs von Lehrern an Schülern der Odenwaldschule ist einen Schritt weiter gekommen. In Heppenheim gründete sich am Donnerstag ein Beirat, der den Plan für dieses Projekt erarbeiten soll, wie ein Sprecher des Opfer-Vereins „Glasbrechen“ mitteilte. In dem Gremium sitzen je drei Vertreter von „Glasbrechen“ wie auch von der Schule.

          Das Gremium soll ein unabhängiges Aufarbeiten der schon lange zurückliegenden und verjährten Übergriffe möglich machen. Sie waren im März 2010 hochgekocht. Ein Abschlussbericht nennt die Zahl von 132 Missbrauchten. Opfer-Vertreter gehen aber von deutlich mehr aus.

          Konzept zur Aufklärung von Missbrauch erstellen

          Der Beirat soll ein Konzept zur Aufklärung der Taten und der Verdrängung an der renommierten Schule erarbeiten. Dann wird die Aufarbeitung ausgeschrieben und die Auftragsvergabe vorgeschlagen.

          Wer den Beirat leitet, muss noch bestimmt werden. Ein Mitglied habe wegen Krankheit gefehlt, es sollte nicht vorgegriffen werden. Die nächste Sitzung sei für Anfang März geplant.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“ Video-Seite öffnen

          Wahl um Senatssitz : Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“

          Es ist eine Richtungsentscheidung: Im erzkonservativen Südstaat Alabama liefern sich der Demokrat Doug Jones und der Republikaner Roy Moore eine Schlammschlacht um einen frei werdenden Senatssitz. Präsident Trump unterstützt Moore, obwohl der frühere Richter minderjährige junge Frauen vor Jahrzehnten sexuell belästigt haben soll. Seine Anhänger ficht das nicht an.

          60 Jahre Haft für Turner-Arzt Video-Seite öffnen

          Missbrauch : 60 Jahre Haft für Turner-Arzt

          Ein Gericht in Amerika hat den ehemaligen Nationalmannschaftsarzt der Turnerinnen zu 60 Jahren Haft verurteilt. Larry Nassar besaß umfangreiches kinderpornographisches Material. Gegen den Mediziner wird auch wegen mehrfachen Kindesmissbrauchs ermittelt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“ Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.