Notwehr: Polizist schießt am Frankfurter Hauptbahnhof auf Mann - Rhein-Main - FAZ
http://www.faz.net/-gzg-6xxsp

Notwehr : Polizist schießt am Frankfurter Hauptbahnhof auf Mann

  • Aktualisiert am

Nicht wie hier als Sport in Vancouver, sondern in Notwehr schoss ein Polizist in Frankfurt einen Mann an. Bild: dpa

Ein Polizist hat am Donnerstagabend am Frankfurter Hauptbahnhof einen 35-Jährigen angeschossen.

          Der Mann habe zwei Beamte mit einem Messer bedroht, als diese ihn kontrollieren wollten, teilte die Polizei am frühen Freitagmorgen mit. Weil er sich geweigert habe, das Messer fallen zu lassen, habe ein Beamter aus Notwehr auf den Mann geschossen und ihn am Bein leicht verletzt. Zunächst war unklar, woher der Mann kommt und warum er sich der Kontrolle widersetzte. Er solle am Morgen einem Haftrichter vorgeführt werden, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen dauern an.

          Weitere Themen

          Kommen nun schärfere Waffengesetze? Video-Seite öffnen

          Nach Blutbad an High School : Kommen nun schärfere Waffengesetze?

          Der 17-jährige Schütze wurde festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Er hatte in der High School in Santa Fe um sich geschossen. Präsident Trump reagierte bestürzt und sieht sich nun abermals mit Forderungen nach schärferen Waffengesetzen konfrontiert.

          Schießerei am Rheinufer

          Shisha-Bar-Fehde : Schießerei am Rheinufer

          Bei einer Schießerei in Wiesbaden wird ein Mann verletzt. Ursache für den blutigen Streit ist wohl eine Fehde zweier Shisha-Bar-Betreiber. Die Beteiligten schweigen.

          Topmeldungen

          Wähler-Studie : Lammert: AfD hat andere „Kundschaft“ als Union

          Die Union konkurriere mit der AfD in Teilen um dieselben Wähler, vermuten manche. Jetzt hat eine Studie der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung herausgefunden: Die Wähler von Union und AfD unterscheiden sich wesentlich.

          Maas in Washington : Enttäuschung mit Ansage

          Außenminister Heiko Maas trifft in Washington auf eine harte Wand und großes Desinteresse. Sein Besuch zeigt, wie es derzeit um das Verhältnis zwischen Deutschland und Amerika bestellt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.