http://www.faz.net/-gzg-7r4j9

Kritik an Stromtrasse : Nordhessische Bürgermeister gegen Suedlink

  • Aktualisiert am

Elektrischer Widerstand: Bereits Anfang Juni demonstrierte eine Bürgerinitiative gegen die Stromtrasse „Suedlink“. Bild: dpa

Durch Ost- und Nordhessen soll künftig eine Stromtrasse Windenergie aus dem Norden nach Bayern leiten. Doch die Kritik wächst. Nordhessens Kommunen fordern eine dezentral organisierte Energiewende.

          In Nordhessen wächst der Widerstand gegen die künftige Stromautobahn Suedlink. Die in der Arbeitsgemeinschaft Nord des Hessischen Städtetags zusammengeschlossenen Kommunen haben sich gegen die 600 Kilometer lange Gleichstrom-Leitung positioniert. Es gebe dafür keine vernünftige Grundlage, erklärte Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe (CDU) am Mittwoch.

          Die Trasse soll bis zum Jahr 2022 Windstrom von Schleswig-Holstein über Nord- und Osthessen ins bayerische Grafenrheinfeld bringen. Bei einer Anhörung im hessischen Landtag hatten Gemeinden aus dem Habichtswald die Leitung als naturzerstörerend kritisiert.

          Nordhessens Bevölkerung müsse dafür herhalten, dass abgebaute Atomkraftwerke im Süden der Republik durch Wind aus dem Norden ersetzt werde, kritisierte Heppe als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft. Die Energiewende müsse dezentral organisiert werden. Hessens Energieminister Tarek Al-Wazir (Grüne) wurde aufgefordert, sich dafür einzusetzen.

          Weitere Themen

          Im Himmel sündigen wir weiter

          Staatstheater Wiesbaden : Im Himmel sündigen wir weiter

          Schaurig, sexy, lustig: John Fords Trauerspiel „Schade, dass sie eine Hure war“ ist in Wiesbaden zu sehen. Hier geht alles wunderbar ungeordnet durcheinander, als handelte es sich um einen Film von Quentin Tarantino.

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Die operativen Geschäfte werden künftig von Thierry Bolloré gesteuert.

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.