Home
http://www.faz.net/-gzg-707xa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Norah Jones Solo mit Elvis

Weit mehr als nur äußerlich hat sich Norah Jones nach der Trennung von Bassist, Co-Autor und -Produzent sowie Lebenspartner verändert. Zu sehen war sie nun in der Alten Oper Frankfurt.

© Hoang Le, Kien Vergrößern Lady in red: Norah Jones.

Weit mehr als nur äußerlich hat sich Norah Jones nach der Trennung von Bassist, Co-Autor und -Produzent sowie Lebenspartner Lee Alexander verändert. Im zehnten Jahr ihrer Karriere scheint sich die Tochter des indischen Nationalheiligtums Ravi Shankar regelrecht neu erfinden zu wollen. Jones, die bei ihrer gegenwärtigen Welttournee lediglich zwei deutsche Gastspiele gibt, will offenbar nicht länger als Inbegriff gefälliger Harmlosigkeit gelten. Im hellroten Spitzenminikleid präsentiert sich die im New Yorker Stadtteil Brooklyn geborene und im texanischen Dallas aufgewachsene Vokalistin und Komponistin in der Frankfurter Alten Oper verwegen als Vertreterin von versponnenem Alternative Rock und Independent Pop. Im Mittelpunkt stehen die Songs des fünften Albums „ ...Little Broken Hearts“. Brian Joseph Burton, Mitglied von Gnarls Barkley und als Produzent unter dem Kürzel Danger Mouse zugange, inszenierte und co-komponierte mit Jones zwölf Kammer-Serenaden zwischen beseeltem Americana und verspielter Elektronik.

Mit ätherischer Wohlklangstimme, auf Kommerz getrimmtem Ästhetiksinn, Sauberfrauimage und vier auf Maß geschneiderten Perfektionsalben zwischen Pop, Country, Jazz und Soul ist Jones zum unermesslich ertragreichen wie künstlerisch allzu kalkulierbaren Unternehmen avanciert. Beachtliche neun Grammy Awards zementieren globalen Ruhm. Zeit also, Sicherheiten den Rücken zu kehren. Im Alter von 33 Jahren zeigt sich die Gelegenheitsschauspielerin und Mitglied des Zweitprojekts „The Little Willies“ wagemutig, wird abenteuerlustig und experimentierfreudig.

Vergangenem verpflichtet

Ungemein konzentriert lotet Norah Jones an Keyboards, Piano, E- und Akustik-Gitarre ihre Virtuosität aus. Um einiges spontaner als auf Tonträger gerät die Songsammlung, die sie sporadisch auflockert mit Altbekanntem wie „Come Away With Me“, Titelsong des weltweit 20 Millionen mal verkauften Debüts. Für Authentizität sorgt das Begleitquartett um Bassist und Sänger Josh Lattanzi, das als The Candles mit Akustikfolk auch das knappe Vorprogramm bestreitet. Mit gespenstischen Effekten aus Hall und Echo beschwört die Truppe in grundsoliden Kabinettstückchen wie „Take It Back“ und „Little Broken Hearts“ die Magie zeitlupenhaften Klangzaubers. Schlicht grandios ihr Solo mit Elvis Presleys „Love Me“.

Wie sehr sich Norah Jones derzeit Vergangenem verpflichtet fühlt, macht auch das Finale deutlich: Mit Akkordeon, Dobro-Gitarre und Stehbass versammelt sich die Crew ums Rundmikrofon. So klingt „How Many Times Have You Broken My Heart?“ wie in den vierziger Jahren im Truck Stop an irgendeinem Highway.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Album der Woche Harte Zeiten für eine ehrliche Haut

Ihn zu mögen sei nie cool gewesen, hat John Mellencamp einmal über sich selbst gesagt. Eine Werkschau vermittelt jetzt einen Eindruck von Größe und Gewicht dieses Rockmusikers. Und ein neues Album gibt es auch: Plain Spoken. Wie gut ist es? Mehr Von Jan Wiele

20.10.2014, 11:35 Uhr | Feuilleton
John Kerry ganz musikalisch

Der amerikanische Außenminister griff bei seinem Chinabesuch zur Gitarre - sehr zur Freude seiner Gastgeber. Mehr

11.07.2014, 10:26 Uhr | Gesellschaft
Warhol-Verkauf in NRW Kraft erklärt Politik für machtlos

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sieht keine Möglichkeit, den Verkauf von zwei Warhols aus staatlichem Besitz aufzuhalten. Kulturministerin Grütters warnt vor einem fatalen Tabubruch. Mehr

19.10.2014, 14:45 Uhr | Feuilleton
Es gibt ein Grab

Hat der Produzent Rick Rubin sich damit endgültig der Leichenfledderei schuldig gemacht? Johnny Cashs American Recordings, Teil VI, sollen wieder mal die finalen sein und handeln nur noch von Kreuz, Tod und Gruft. Die CD der Woche. Mehr

25.07.2014, 09:25 Uhr | Feuilleton
Hänsel und Gretel in der Oper Frankfurt Auf dem Weg zur nächsten Elternversammlung

Der Regisseur als Entwicklungspsychologe: Keith Warner führt Humperdincks Hänsel und Gretel an der Oper Frankfurt vom Traumspiel in die Wirklichkeit. Sieht deshalb das Hexenhaus nun wie ein Betonbunker aus? Mehr Von Gerhard Rohde

17.10.2014, 11:23 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.05.2012, 19:25 Uhr

Abschied von der Taktik

Von Stefan Toepfer

Viel Misstrauen hat sich im Bistum Limburg aufgetürmt. Auch wenn ein Vertrauensaufbau zwischen den Limburgern und ihrer Diözese wichtig ist, müssen allmählich strategische Entscheidungen her. Mehr