http://www.faz.net/-gzg-97alx

Jagd beendet : Zwölf Nilgänse an Bädern geschossen

  • Aktualisiert am

Graswurzelbewegung: Den Frankfurter Ostpark haben die Nilgänse schon erobert. Bild: Wonge Bergmann

Nilgänse sind tierische Einwanderer, die mancherorts für mächtig Ärger sorgen. Im Frankfurter Brentanobad und am Darmstädter Badesee Woog ging das so weit, dass die Städte den Abschuss erlaubten. Vor kurzem ging die Jagdsaison zu Ende - Zeit für eine Bilanz.

          Bei der Jagd auf Nilgänse in einem Frankfurter Freibad sowie am Darmstädter Badesee Woog sind bis zum Ende der Saison Mitte Januar jeweils sechs Tiere geschossen worden. In den letzten Wochen der Saison sei keine geschossene Gans mehr hinzugekommen, sagte der für das Frankfurter Brentanobad beauftragte Jäger Axel Seidemann der Deutschen Presse-Agentur. Die Vögel seien außerdem mit einem Hund vergrämt worden und hätten gelernt, dass das Gelände ein für sie gefährliches Terrain sei. Die Nilgänse sollen vertrieben werden, weil sie als Gesundheitsgefahr gesehen werden.

          Zwei bis drei Gänsepaare seien zuletzt ab und an auf dem Gelände gewesen, sagte Seidemann. Im Sommer hatten sich dort regelmäßig noch mehr als 100 Tiere versammelt. Allerdings sei momentan wegen Bauarbeiten ein Großteil des Wassers im Schwimmbecken abgelassen. Nun müsse abgewartet werden, wie sich die Tiere verhielten, wenn das Wasser wieder eingelassen werde. „Wir müssen dranbleiben“, sagte Seidemann. Das Problem lasse sich nun mal nicht über Nacht lösen.

          Risikofaktor Gänsekot

          Die Stadt Frankfurt hatte im Kot der Nilgänse unter anderem Salmonellen entdeckt, daraufhin hatte sie die Abschussgenehmigung erteilt. Die Jagdsaison endete auf den Geländen in Frankfurt und Darmstadt am 15. Januar. Auf dem Woog-Gelände in der südhessischen Stadt waren zwar keine Salmonellen entdeckt worden, wie ein Stadtsprecher mitteilte. Die Gänse seien aber eine Belästigung für Badegäste gewesen. Und wegen der potenziellen Gefahr durch den Gänsekot habe man sich auch hier für die Abschussgenehmigung entschieden.

          Seidemann betonte, Ziel sei gewesen, so wenig Gänse wie möglich zu schießen. Zuletzt habe er nur noch ein paar Mal in den Boden geschossen. Dabei habe er stets türkisfarbene Kleidung getragen, wie sie auch die Bademeister im Brentanobad hätten. Die Tiere seien nun so konditioniert, dass sie Türkis mit Gefahr in Verbindung brächten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Italienische Fernsehpolitik : Wer macht hier Fehler?

          Ein Dorn im Auge der Partei: Matteo Salvinis Lega versucht den Auftritt von Riaces Bürgermeister Mimmo Lucano im italienischen Fernsehen zu verhindern
          Nun auch ein ehemaliger HSV-Trainer: Ballbesitzanhänger Christian Titz

          Fußball-Kommentar : Beliebt beim HSV, aber nicht erfolgreich

          Die Trennung von Trainer Christian Titz beim HSV nach nur einem guten halben Jahr ist nachvollziehbar und verständlich. Auch das Tempo, in dem schnell ein Nachfolger präsentiert wurde, ist richtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.