Home
http://www.faz.net/-gzg-766s4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Neunjährige Gymnasialzeit Ein Drittel der Gymnasien will wieder G9

Ein gutes Drittel von Hessens Gymnasien freut sich wieder auf G9. Der Wahlfreiheit werde damit Genüge getan, meint die Kultusministerin. Die Opposition bestreitet das vehement.

© dpa Vergrößern Mehr Zeit bis zum Abi: 38 der 107 hessischen Gymnasien wollen wieder G9 statt G8

Mehr als ein Drittel der 107 hessischen Gymnasien will im kommenden Schuljahr zur neunjährigen Gymnasialzeit zurückkehren. Dies gilt für 38 Gymnasien, wie Kultusministerin Nicola Beer (FDP) im Landtag ankündigte. Der Opposition hielt sie in einer Aktuellen Stunde vor, „einen Popanz“ aufgebaut zu haben. Die Behauptung, 90 Prozent der Eltern wollten in Hessen zu G9 zurück, sei falsch gewesen.

Zehn Gymnasien haben sich laut Beer außerdem dazu entschieden, in einem Modellversuch die verkürzte Gymnasialzeit G8 und G9 parallel anzubieten. Die Landesregierung hatte Ende vergangenen Jahres beschlossen, auch wieder G9 einzuführen. Die auf acht Jahre verkürzte Gymnasialzeit (G8) hatte nach ihrer Einführung vor knapp zehn Jahren zu geharnischten Elternprotesten geführt.

Grüne: Beer ist Elternwille „wurscht“

SPD und Grüne sowie Linkspartei warfen der Landesregierung vor, keine echte Wahlfreiheit anzubieten. Den jetzigen Fünft- und Sechstklässlern in den G8-Klassen werde die Rückkehr zu G9 verweigert. Der Kultusministerin sei der Elternwillen schlicht „wurscht“, sagte der Grünen-Abgeordnete Mathias Wagner. Die SPD-Abgeordnete Heike Habermann sprach von einem vermurksten Gesetz. Am Donnerstagnachmittag wollte eine Initiative von Eltern von Fünft- und Sechstklässlern dem Landtag eine Petition mit rund 22.000 Unterschriften übergeben.

Mehr zum Thema

Vor allem Gymnasien am Rande der Ballungszentren wollen im Schuljahr 2013/2014 wieder zu G9 zurück, wie am Donnerstag ein Sprecher des Kultusministeriums mitteilte. Auch in Hessens größter Stadt Frankfurt haben sich einige Schulen wieder für die neunjährige Gymnasialzeit entscheiden. Dagegen wollten die Gymnasien in Kassel, Darmstadt, Wiesbaden und Offenbach bei G8 bleiben. Laut Gesetz muss die Schulkonferenz bei Rückkehr zu G9 mit einer Zweidrittelmehrheit zustimmen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Gespräch: Dieter Sauerhoff Kein Recht auf eine Schulform

Mehr als 5000 Frankfurter Kinder verlassen im Sommer die Grundschule. Ihre Eltern müssen entscheiden, was danach kommen soll. Die Wahl ist schwierig - und nicht jeder Wunsch wird erfüllt, weiß Dieter Sauerhoff vom Landesschulamt. Mehr

13.01.2015, 10:18 Uhr | Rhein-Main
Schulbeginn in den Trümmern

Nach der israelischen Offensive hat das Schuljahr für die Kinder im Gazastreifen mit dreiwöchiger Verspätung begonnen. Die Lehrer wollen die ersten Unterrichtsstunden nutzen, um die traumatisierenden Erlebnisse mit ihren Schülern aufzuarbeiten. Mehr

14.09.2014, 19:50 Uhr | Politik
Fraport-Vorstoß zu Baubeginn Terminal 3: Grüne gereizt, Bouffier unaufgeregt

Fraport möchte mit dem Bau des Terminals 3 nicht mehr lange warten. In wenigen Monaten soll es losgehen - auch wenn die Regierung noch den Bedarf prüft. Die Grünen reagieren gereizt, Bouffier gibt sich unaufgeregt. Mehr

18.01.2015, 15:08 Uhr | Rhein-Main
Bahnstreik Ein Drittel der Züge soll fahren

Es dürfte der längste Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn werden: Deren Leitung hat erklärt, sie wolle während des Rekordstreiks der Lokführergewerkschaft GDL versuchen, wieder mindestens ein Drittel des normalen Angebotes aufrechtzuerhalten. Mehr

05.11.2014, 16:11 Uhr | Wirtschaft
Hessen Halbe Million mehr für den Verbraucherschutz

Das Budget für den Verbraucherschutz in Hessen wird größer. Die Ministerin macht mit Beginn dieses Jahres ein Drittel mehr locker. Mehr Von Petra Kirchhoff, Wiesbaden

15.01.2015, 09:32 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.01.2013, 12:18 Uhr

K.-o.-Sieg ohne Gegner für den Eintracht-Präsidenten

Von Marc Heinrich

Peter Fischer bleibt Präsident von Eintracht Frankfurt. Er ist ein Präsident, der vieles richtig gemacht hat, um das anhaltende Wachstum des Klubs zu fördern. Sein Herausforderer schaffte es nicht, für Wechselstimmung zu sorgen. Mehr 1