http://www.faz.net/-gzg-766s4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.01.2013, 12:18 Uhr

Neunjährige Gymnasialzeit Ein Drittel der Gymnasien will wieder G9

Ein gutes Drittel von Hessens Gymnasien freut sich wieder auf G9. Der Wahlfreiheit werde damit Genüge getan, meint die Kultusministerin. Die Opposition bestreitet das vehement.

© dpa Mehr Zeit bis zum Abi: 38 der 107 hessischen Gymnasien wollen wieder G9 statt G8

Mehr als ein Drittel der 107 hessischen Gymnasien will im kommenden Schuljahr zur neunjährigen Gymnasialzeit zurückkehren. Dies gilt für 38 Gymnasien, wie Kultusministerin Nicola Beer (FDP) im Landtag ankündigte. Der Opposition hielt sie in einer Aktuellen Stunde vor, „einen Popanz“ aufgebaut zu haben. Die Behauptung, 90 Prozent der Eltern wollten in Hessen zu G9 zurück, sei falsch gewesen.

Zehn Gymnasien haben sich laut Beer außerdem dazu entschieden, in einem Modellversuch die verkürzte Gymnasialzeit G8 und G9 parallel anzubieten. Die Landesregierung hatte Ende vergangenen Jahres beschlossen, auch wieder G9 einzuführen. Die auf acht Jahre verkürzte Gymnasialzeit (G8) hatte nach ihrer Einführung vor knapp zehn Jahren zu geharnischten Elternprotesten geführt.

Grüne: Beer ist Elternwille „wurscht“

SPD und Grüne sowie Linkspartei warfen der Landesregierung vor, keine echte Wahlfreiheit anzubieten. Den jetzigen Fünft- und Sechstklässlern in den G8-Klassen werde die Rückkehr zu G9 verweigert. Der Kultusministerin sei der Elternwillen schlicht „wurscht“, sagte der Grünen-Abgeordnete Mathias Wagner. Die SPD-Abgeordnete Heike Habermann sprach von einem vermurksten Gesetz. Am Donnerstagnachmittag wollte eine Initiative von Eltern von Fünft- und Sechstklässlern dem Landtag eine Petition mit rund 22.000 Unterschriften übergeben.

Mehr zum Thema

Vor allem Gymnasien am Rande der Ballungszentren wollen im Schuljahr 2013/2014 wieder zu G9 zurück, wie am Donnerstag ein Sprecher des Kultusministeriums mitteilte. Auch in Hessens größter Stadt Frankfurt haben sich einige Schulen wieder für die neunjährige Gymnasialzeit entscheiden. Dagegen wollten die Gymnasien in Kassel, Darmstadt, Wiesbaden und Offenbach bei G8 bleiben. Laut Gesetz muss die Schulkonferenz bei Rückkehr zu G9 mit einer Zweidrittelmehrheit zustimmen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rheinland-Pfalz FDP kündigt Koalitionsvertrag mit deutlicher liberaler Handschrift an

SPD, Grüne und FDP haben sich in Rheinland-Pfalz grundsätzlich auf einen Koalitionsvertrag geeinigt – und der werde viele liberale Positionen beinhalten, sagt FDP-Generalsekretärin Beer FAZ.NET. Mehr Von Oliver Georgi und Thomas Holl

21.04.2016, 16:15 Uhr | Politik
Die Bierrebellen Mit Craft Beer und Co. gegen das Reinheitsgebot

Experimentieren unerwünscht: Nirgendwo in Deutschland wird das Reinheitsgebot für Bier so streng ausgelegt wie in Bayern. Ein Riesenproblem für jene Brauereien, die neue Biersorten schaffen wollen, um dem stagnierenden Absatz zu begegnen.Während der Konsum von Standardbieren wie Pils oder Weißbier sinkt, kaufen die Deutschen immer mehr sogenannte Craft-Biere. Mehr

20.04.2016, 20:50 Uhr | Wirtschaft
Kehrtwende von Minister Lorz Kürzungspläne für Gymnasien vom Tisch

Kultusminister Lorz (CDU) wollte Ressourcen aus den gymnasialen Oberstufen für andere schulische Zwecke umleiten. Dagegen regte sich heftiger Protest - nun gibt Lorz nach. Mehr

20.04.2016, 17:06 Uhr | Rhein-Main
Nastrowje! Craft Beer erobert Russland

Eigentlich gilt Russland ja als das Mutterland des Wodkas, doch vor dem weltweiten Trend der handwerklich gebrauten Biere sind auch die Russen nicht gefeit. In Moskau boomen die Craft-Beer-Bars, immer mehr Mikro-Brauereien experimentieren mit ausgefallenen Geschmackssorten. Mehr

06.04.2016, 12:08 Uhr | Gesellschaft
FDP-Generalsekretärin Beer Wir würden Draghi stoppen

Gut ein Jahr vor der Bundestagswahl gibt sich die außerparlamentarische FDP wieder selbstbewusst. Im FAZ.NET-Interview sagt Generalsekretärin Nicola Beer, was die Liberalen anders machen wollen als die Kanzlerin. Mehr Von Oliver Georgi und Thomas Holl

22.04.2016, 12:02 Uhr | Politik

Nicht ohne politische Mitstreiter

Von Michael Hierholzer

Ina Hartwig soll die neue Kulturdezernentin in Frankfurt werden, wenn es nach der SPD geht. Dass sie politisch unerfahren ist, könnte auf dem Posten seine Schwierigkeiten bergen. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen