http://www.faz.net/-gzg-766s4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.01.2013, 12:18 Uhr

Neunjährige Gymnasialzeit Ein Drittel der Gymnasien will wieder G9

Ein gutes Drittel von Hessens Gymnasien freut sich wieder auf G9. Der Wahlfreiheit werde damit Genüge getan, meint die Kultusministerin. Die Opposition bestreitet das vehement.

© dpa Mehr Zeit bis zum Abi: 38 der 107 hessischen Gymnasien wollen wieder G9 statt G8

Mehr als ein Drittel der 107 hessischen Gymnasien will im kommenden Schuljahr zur neunjährigen Gymnasialzeit zurückkehren. Dies gilt für 38 Gymnasien, wie Kultusministerin Nicola Beer (FDP) im Landtag ankündigte. Der Opposition hielt sie in einer Aktuellen Stunde vor, „einen Popanz“ aufgebaut zu haben. Die Behauptung, 90 Prozent der Eltern wollten in Hessen zu G9 zurück, sei falsch gewesen.

Zehn Gymnasien haben sich laut Beer außerdem dazu entschieden, in einem Modellversuch die verkürzte Gymnasialzeit G8 und G9 parallel anzubieten. Die Landesregierung hatte Ende vergangenen Jahres beschlossen, auch wieder G9 einzuführen. Die auf acht Jahre verkürzte Gymnasialzeit (G8) hatte nach ihrer Einführung vor knapp zehn Jahren zu geharnischten Elternprotesten geführt.

Grüne: Beer ist Elternwille „wurscht“

SPD und Grüne sowie Linkspartei warfen der Landesregierung vor, keine echte Wahlfreiheit anzubieten. Den jetzigen Fünft- und Sechstklässlern in den G8-Klassen werde die Rückkehr zu G9 verweigert. Der Kultusministerin sei der Elternwillen schlicht „wurscht“, sagte der Grünen-Abgeordnete Mathias Wagner. Die SPD-Abgeordnete Heike Habermann sprach von einem vermurksten Gesetz. Am Donnerstagnachmittag wollte eine Initiative von Eltern von Fünft- und Sechstklässlern dem Landtag eine Petition mit rund 22.000 Unterschriften übergeben.

Mehr zum Thema

Vor allem Gymnasien am Rande der Ballungszentren wollen im Schuljahr 2013/2014 wieder zu G9 zurück, wie am Donnerstag ein Sprecher des Kultusministeriums mitteilte. Auch in Hessens größter Stadt Frankfurt haben sich einige Schulen wieder für die neunjährige Gymnasialzeit entscheiden. Dagegen wollten die Gymnasien in Kassel, Darmstadt, Wiesbaden und Offenbach bei G8 bleiben. Laut Gesetz muss die Schulkonferenz bei Rückkehr zu G9 mit einer Zweidrittelmehrheit zustimmen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Von August an 110 weitere Schulen mit Ganztagsangebot in Hessen

Schwarz-Grün baut die Nachmittagbetreuung an den Schulen aus. Vor allem die Grundschulen holen auf. Nach Meinung der Opposition reicht auch das neue Angebot nicht aus - auch, weil die Eltern dafür bezahlen müssten. Mehr

21.06.2016, 16:00 Uhr | Rhein-Main
Simbach am Inn Seehofer sagt Flutopfern weitere Hilfen der Landesregierung zu

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat am Samstag das in der vergangenen Woche vom Hochwasser verwüstete Simbach am Inn besucht. Bei den schweren Unwettern in Niederbayern waren mehrere Menschen in den Fluten ums Leben gekommen. Seehofer wollte sich vor Ort selbst ein Bild von der Lage und dem Stand der Aufräumarbeiten machen und zeigte sich dabei sehr bürgernah. Mehr

05.06.2016, 22:57 Uhr | Gesellschaft
Hessischer Landtag Nicht entscheidungsfähig

Die hessische CDU unterstützt die Pläne der Bundesregierung zur Änderung des Asylrechts. Der Koalitionspartner, die Grünen, haben Bedenken und die FDP kritisiert. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

24.06.2016, 08:21 Uhr | Rhein-Main
Gespräche nach Brexit Merkel, Hollande und Renzi wollen zusammenhalten

Deutschland, Frankreich und Italien wollen bis September Vorschläge für die Weiterentwicklung der EU vorlegen. Die drei bevölkerungsreichsten EU-Staaten hätten eine besondere Verantwortung für den Zusammenhalt der EU nach der Brexit-Entscheidung, sagte Hollande. Es handele sich aber nicht um ein neues Führungstrio. Mehr

28.06.2016, 16:27 Uhr | Politik
Hessen ist vorbereitet Bouffier verteidigt Flüchtlingspolitik

Keiner kann vorhersagen, wie viele Zuwanderer künftig nach Hessen kommen. Daher hält das Land freie Plätze in Flüchtlingsheimen vor. Beim Asylkonvent geht es um das Leben der Menschen, die dauerhaft bleiben. Mehr

01.07.2016, 16:41 Uhr | Rhein-Main

Behinderungen sind unvermeidbar

Von Hans Riebsamen

Die Sperrung des S-Bahn-Tunnels ist unvermeidbar. Vielerorts wäre man beglückt, wenn überhaupt an den Verkehrswegen gebaut würde. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen