Home
http://www.faz.net/-gzg-766s4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Neunjährige Gymnasialzeit Ein Drittel der Gymnasien will wieder G9

Ein gutes Drittel von Hessens Gymnasien freut sich wieder auf G9. Der Wahlfreiheit werde damit Genüge getan, meint die Kultusministerin. Die Opposition bestreitet das vehement.

© dpa Vergrößern Mehr Zeit bis zum Abi: 38 der 107 hessischen Gymnasien wollen wieder G9 statt G8

Mehr als ein Drittel der 107 hessischen Gymnasien will im kommenden Schuljahr zur neunjährigen Gymnasialzeit zurückkehren. Dies gilt für 38 Gymnasien, wie Kultusministerin Nicola Beer (FDP) im Landtag ankündigte. Der Opposition hielt sie in einer Aktuellen Stunde vor, „einen Popanz“ aufgebaut zu haben. Die Behauptung, 90 Prozent der Eltern wollten in Hessen zu G9 zurück, sei falsch gewesen.

Zehn Gymnasien haben sich laut Beer außerdem dazu entschieden, in einem Modellversuch die verkürzte Gymnasialzeit G8 und G9 parallel anzubieten. Die Landesregierung hatte Ende vergangenen Jahres beschlossen, auch wieder G9 einzuführen. Die auf acht Jahre verkürzte Gymnasialzeit (G8) hatte nach ihrer Einführung vor knapp zehn Jahren zu geharnischten Elternprotesten geführt.

Grüne: Beer ist Elternwille „wurscht“

SPD und Grüne sowie Linkspartei warfen der Landesregierung vor, keine echte Wahlfreiheit anzubieten. Den jetzigen Fünft- und Sechstklässlern in den G8-Klassen werde die Rückkehr zu G9 verweigert. Der Kultusministerin sei der Elternwillen schlicht „wurscht“, sagte der Grünen-Abgeordnete Mathias Wagner. Die SPD-Abgeordnete Heike Habermann sprach von einem vermurksten Gesetz. Am Donnerstagnachmittag wollte eine Initiative von Eltern von Fünft- und Sechstklässlern dem Landtag eine Petition mit rund 22.000 Unterschriften übergeben.

Mehr zum Thema

Vor allem Gymnasien am Rande der Ballungszentren wollen im Schuljahr 2013/2014 wieder zu G9 zurück, wie am Donnerstag ein Sprecher des Kultusministeriums mitteilte. Auch in Hessens größter Stadt Frankfurt haben sich einige Schulen wieder für die neunjährige Gymnasialzeit entscheiden. Dagegen wollten die Gymnasien in Kassel, Darmstadt, Wiesbaden und Offenbach bei G8 bleiben. Laut Gesetz muss die Schulkonferenz bei Rückkehr zu G9 mit einer Zweidrittelmehrheit zustimmen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gymnasien in Hessen Protest gegen Kürzen der Lehrerzuweisung

Das Kultusministerium will den Oberstufen weniger Lehrer zuweisen. Die Schulleiter protestieren und sehen weniger Angebot und größere Klassen als Folge. Aber das Land will mehr Lehrkräfte andere Schulen verteilen. Mehr Von Matthias Trautsch, Wiesbaden

18.05.2015, 10:25 Uhr | Rhein-Main
Basis für Ramelow geschaffen Koalitionsvertrag in Thüringen unterschrieben

In Thüringen haben Linkspartei, SPD und Grüne den Koalitionsvertrag für eine gemeinsame Landesregierung unterschrieben. Damit ist die Grundlage für die Wahl Bodo Ramelows gelegt, der der erste Ministerpräsident der Linkspartei in der Bundesrepublik würde. Mehr

04.12.2014, 14:48 Uhr | Politik
SPD-Schulpolitiker Degen Auch Kinder mit Downsyndrom aufs Gymnasium

Der hessische Bildungsgipfel werde scheitern, wenn sich Schwarz-Grün nicht bewege, warnt die SPD. Es gehe um mehr Gerechtigkeit. Auch Gymnasien müssten sich an der Inklusion beteiligen. Mehr

12.05.2015, 16:25 Uhr | Rhein-Main
Kindercomputer Basteln und Programmieren mit Kano

Mit ein paar Handgriffen ist Kano zusammengebaut, mit ein paar Programmierkniffen wird der Computerspielklassiker Pong kunterbunt: Ein Neunjähriger erklärt den Kindercomputer. Mehr

08.12.2014, 15:47 Uhr | Feuilleton
Ministerpräsident Bouffier Hauptschulabschluss wird bleiben

Einheitsbrei und Gleichmacherei: Die Landesregierung in Hessen erntet für ihre Pläne, Haupt- und Realschulen zusammen zu legen, viel Kritik aus den eigenen Reihen. Nun versuchte Volker Bouffier (CDU) zu beruhigen. Mehr

23.05.2015, 16:39 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.01.2013, 12:18 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 4 4