http://www.faz.net/-gzg-75yjh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.01.2013, 23:24 Uhr

Neues psychiatrisches Gutachten Rückkehrangebot an frühere Steuerfahnder

Das Land Hessen bietet vier zwangspensionierten Steuerfahndern die Rückkehr in den öffentlichen Dienst an. Anlass ist ein psychiatrisches Gutachten, das anders als ein früheres die Fahnder für gesund erklärt.

von
© dapd Sie waren mit teils wortgleichen Gutachten für psychisch krank erklärt und deshalb zwangspensioniert worden - ein neues Gutachten rehabilitiert die ehemaligen Steuerfahnder nun

Das hessische Finanzministerium hat vier zwangspensionierten Steuerfahndern abermals angeboten, in den öffentlichen Dienst zurückzukehren. Die Beamten waren wegen fehlerhafter psychiatrischer Gutachten in den Jahren 2007 bis 2009 in den Ruhestand versetzt worden, der Psychiater wurde wegen seiner mangelhaften Expertise verurteilt.

Mehr zum Thema

Ralf Euler Folgen:

Ein Untersuchungsausschuss des Landtags befasste sich mit der Frage, ob die Fahnder wegen ihrer kritischen Haltung aus dem Dienst „gemobbt“ worden seien. Das Finanzministerium hatte ihnen schon Ende 2009 eine Reaktivierung angeboten, auf diese Offerte gab es laut Ministerium jedoch keine Reaktion. Anlass für das neuerliche Angebot ist ein psychiatrisches Gutachten, das bestätigt, dass die vier psychisch gesund gewesen seien.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terror-Täter Labil sind wir alle

Die Attentäterpsychologie macht es sich zu leicht, wenn sie auf die psychische Labilität der Täter verweist. Die Dimension der Propaganda kommt dabei zu kurz. Mehr Von Christian Geyer

26.07.2016, 11:11 Uhr | Feuilleton
Trumps Rede in Cleveland Das korrupte FBI

Trump wirft dem FBI implizit vor, korrupt zu sein. Die Ermittler hatten die E-Mail-Affäre von Hillary Clinton untersucht, die, teilweise vertrauliche, Dienst-Nachrichten auf ihrem privaten Server gespeichert hatte. Mehr

22.07.2016, 10:23 Uhr | Politik
Amoklauf in München Ein Nachbar und Täter

Wer war der Amokläufer von München? Über den 18-jährigen Deutsch-Iraner, der am vergangenen Freitag neun Menschen tötete, kommen nun immer genauere Informationen ans Licht. Mehr Von Mona Jaeger, München

24.07.2016, 19:52 Uhr | Politik
Nachbarn des Schützen Todesschütze von München war ein guter Mensch

Neun Menschen hat der 18-jährige Amokläufer in München erschossen, bevor er sich selbst tötete. Den Ermittlern zufolge hat sich der Todesschütze, der offenbar wegen psychischer Probleme in Behandlung war, intensiv mit dem Thema Amoklauf beschäftigt. Seine genauen Motive sind bislang noch unklar. Nachbarn erinnern sich an einen unauffälligen und hilfsbereiten Jungen. Mehr

24.07.2016, 21:21 Uhr | Gesellschaft
Aggressionsforscher Man kann Amokläufe verhindern

Nach der Bluttat von München gehen die Ermittler mit großer Sicherheit von einem Amoklauf aus. Christoph Paulus hat mehr als sechzig solcher Fälle untersucht und kommt zu dem Schluss: Amokläufer erkennt man schon im Vorfeld an vier Faktoren. Mehr Von Julia Bähr

23.07.2016, 13:07 Uhr | Gesellschaft

Aus den Anschlägen Lehren ziehen

Von Katharina Iskandar

Es wird auch in Hessen für Polizei und Verfassungsschutz die größte Herausforderung sein, den Fokus auf diejenigen zu richten, die sich im Stillen radikalisieren. Doch außer Sicherheitsbehörden müssen auch andere ran. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen