http://www.faz.net/-gzg-75huz

Naturpark Hochtaunus : Vorbereitungen für Dutzende Windräder im Taunus

Wie hier in Niedersachsen sollen auch im Hochtaunuskreis bald Windräder errichtet werden. Bild: dpa

Aus der Tiefe des Suchraums: Der Naturpark Hochtaunus ist kein Tabu mehr für den Bau von Windkraftanlagen. Einige Kommunen planen gemeinsam.

          Der Wind hat sich gedreht. Nicht im meteorologischen, sondern im politischen Sinn. Wollten sich viele Politiker lange nicht mit der Vorstellung von sich drehenden Windrädern auf den Hügeln des Hochtaunus anfreunden, werden jetzt in allen Kommunen des Usinger Landes Investitionen in derartige Anlagen geprüft. Zwischen 37 und 41 Windkraftanlagen könnten dort in den nächsten beiden Jahren entstehen, wenn die Voraussetzungen es zulassen.

          Bernhard Biener

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Hochtaunuskreis.

          Das Spannungsfeld wird beim Blick auf zwei Karten des Regierungspräsidiums Darmstadt deutlich. Die eine dokumentiert den Stand der Windkraftnutzung in Südhessen im November 2012. Der Hochtaunuskreis ist darauf ein weißer Fleck. Die andere stellt die „Suchräume für Windenergienutzung“ dar, wie sie der Planungsverband Frankfurt/Rhein-Main im vergangenen Juni beschlossen hat. Darin ist die Region mit farbigen Sprenkeln versehen, die Gebiete mit Windgeschwindigkeiten von mehr als fünfeinhalb Metern in der Sekunde ausweisen. Die dunkelroten Flecken mit besonders hohen Geschwindigkeiten ziehen sich entlang der höchsten Erhebung des Rhein-Main-Gebiets. Und die ist nun einmal der Taunus.

          Keine Gebiete sind von vornherein ausgeschlossen

          Als 2006 mit dem Entwurf des Regionalen Flächennutzungsplans mögliche Standorte für Windparks ausgewiesen wurden, war angesichts deren schierer Zahl der Protest groß. CDU und FDP wollten daraufhin unter anderem den Naturpark Hochtaunus mit seinen zwar windigen, aber gut sichtbaren Höhen sowie den Wald von Windrädern freigehalten wissen. Das gilt heute nicht mehr, wozu die geänderte politische Stimmung nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima nur einen Teil beigetragen hat. Bei vielen Kommunalpolitikern wuchs die Sorge, private Investoren könnten gegen den Willen der Gemeinde Anlagen errichten. Solange der Flächennutzungsplan noch nicht vorliegt, sind keine Gebiete von vornherein ausgeschlossen. Für die Genehmigung gelten lediglich Baugesetzbuch und Bundesimmissionsschutzgesetz. Man hätte also womöglich Windräder vor der Tür, ohne an den Einnahmen beteiligt zu sein. Zudem lag nahe, dass viele Kommunen Windkraftanlagen direkt an die Gemarkungsgrenze setzen würden - möglichst weit von den eigenen Bürgern entfernt, aber unter Umständen nah an den Siedlungen des Nachbarn.

          Derlei Unbill versuchen die Planer derzeit zu verhindern. In Weilrod sind sie am weitesten vorangeschritten. Die Gemeindevertreter haben im Dezember bei drei Enthaltungen einstimmig einem Nutzungsvertrag mit der Windpark-Entwicklungsgesellschaft (WPE) zugestimmt, zu der sich der Energieversorger Mainova AG und der Wiesbadener Projektentwickler Abo Wind AG zusammengeschlossen haben. Bürgermeister Axel Bangert (SPD) geht von sieben Anlagen aus, die zwischen dem Ortsteil Riedelbach und dem Bad Camberger Stadtwald entstehen sollen. Sechs davon stünden auf gemeindeeigenem Grund, was etwa 34000 Euro an Pacht und Gewerbesteuer je Windrad erwarten lasse. Fielen die Erträge bei entsprechendem Wind höher aus, stiegen auch die Einnahmen für Weilrod.

          Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen

          Wegen des Standorts mitten im Wald kommt den Untersuchungen der Tier- und Pflanzenwelt große Bedeutung zu. Sie sind schon abgeschlossen. „Dabei hat es keine Probleme gegeben“, sagt Bangert. Auch Störungen für den Betrieb des Riedelbacher Segelflugplatzes seien nicht zu erwarten. Im jetzt folgenden eigentlichen Genehmigungsverfahren könnten sich noch leichte Verschiebungen der Windradstandorte ergeben, um etwa auf sogenannte Habitatbäume mit besonderer Bedeutung für Tiere Rücksicht zu nehmen. „Aber wir sind mit den Voruntersuchungen durch.“ Der Bürgermeister rechnet deshalb damit, dass die Bauarbeiten noch in diesem Jahr beginnen können.

          Weitere Themen

          Als erste Frau am Ruder Video-Seite öffnen

          Frankfurter Primus-Linie : Als erste Frau am Ruder

          Schifffahrt ist Männersache? Nicht bei der Frankfurter Primus-Linie. Das Unternehmen wird von einer Frau gesteuert. FAZ.NET hat Marie Nauheimer für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.