http://www.faz.net/-gzg-770bx

Nahe Rüdesheim : Zwei Tote bei Absturz eines Kleinflugzeugs

  • Aktualisiert am

Spurensicherung am Wrack eines Kleinflugzeugs im Wald bei Rüdesheim-Aulhausen Bild: dpa

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs im Wald bei Rüdesheim sind am Sonntag beide Insassen ums Leben gekommen. Ob die Ursache des Unglücks ein Flugfehler war oder ob es eine technische Ursache gab, ist noch unklar.

          Beim Absturz eines Kleinflugzeugs im Wald bei Rüdesheim sind am Sonntag beide Insassen ums Leben gekommen. Zu dem Unglück kam es laut Polizei kurz nach 16 Uhr nahe einem Segelflugplatz beim Ortsteil Aulhausen. Nach Aussage eines Zeugen hatte der Pilot noch versucht, an Höhe zu gewinnen. „Es gelang ihm aber nicht, und das Flugzeug stürzte ziemlich senkrecht nach unten“, sagte der Sprecher des Rheingau-Taunus-Kreises, Christoph Zehler. Am Boden habe das Kleinflugzeug dann Feuer gefangen.

          Ein herausgeschleuderter Mann habe nicht mehr wiederbelebt werden können. Ein zweiter Mensch sei im Flugzeugwrack bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. „Ob das Flugzeug an den Baumwipfeln hängenblieb oder ob es ein Flugfehler war oder ob es eine technische Ursache gab, ist noch unklar“, ergänzte Zehler.

          Eine erste Vermutung, dass es einen Zusammenstoß mit einem anderen Flugzeug gegeben haben könnte, habe sich nicht bestätigt. Erst im Dezember hatte die Kollision zweier Kleinflugzeuge in der Wetterau acht Menschenleben gefordert.

          Weitere Themen

          Merkel eröffnet Luftfahrtmesse Video-Seite öffnen

          Bereit zum Abheben : Merkel eröffnet Luftfahrtmesse

          Aussteller aus 41 Ländern zeigen Neuheiten aus Luft- und Raumfahrt. Etwa eine Woche gibt es auf der ILA jetzt Kampfjets, Hubschrauber und Flugzeuge zu sehen. Die Messe ist aber nicht nur eine Innovationsschau, sondern soll auch Kooperationen dienen.

          Topmeldungen

          Gute Arbeitsatmosphäre war gestern:  Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg (rechts) neben seinem Innenminister Thomas Strobl (CDU) im Stuttgarter Plenarsaal.

          Grün-Schwarz im Ländle : Verwelkte Anziehungskraft

          Wenn die Grünen der Juniorpartner einer führungsstarken CDU wären, wäre die Kompromissfindung einfacher. Woran liegt das? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: