http://www.faz.net/-gzg-75wh4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 21.01.2013, 10:54 Uhr

Nach Leverkusen-Spiel Eintracht-Ultras distanzieren sich von Zündlern

Die Ultras von Eintracht Frankfurt haben sich von den Chaoten distanziert, die in Leverkusen eine Spielunterbrechung provozierten. „Unsere allgemeine Einstellung zu Pyrotechnik dürfte hinlänglich bekannt sein“, heißt es weiter.

© REUTERS Beim 3:1-Sieg von Leverkusen am Samstag gegen Frankfurt hatten weitgehend vermummte Fans aus dem Gästeblock Bengalos gezündet, Leuchtraketen auf den Rasen geschossen

Die Ultras von Eintracht Frankfurt haben sich von den Chaoten distanziert, die in Leverkusen für eine Spielunterbrechung gesorgt hatten. „Unsere allgemeine Einstellung zu Pyrotechnik dürfte hinlänglich bekannt sein, wir verzichten daher an dieser Stelle auf langwierige Ausführungen“, heißt es in einer Erklärung auf der Homepage der Fan-Gruppe des hessischen Fußball-Bundesligavereins.

„Wir möchten aber alle Eintrachtfans darüber informieren, dass das Zünden von Böllern, das Schmeißen von Bengalos und das Abschießen von Leuchtspur, insbesondere auch noch auf Spieler, nicht unsere Unterstützung findet.“

Mehr zum Thema

Beim 3:1-Sieg von Leverkusen am Samstag gegen Frankfurt hatten weitgehend vermummte Fans aus dem Gästeblock Bengalos gezündet, Leuchtraketen auf den Rasen geschossen und für eine siebenminütige Spielunterbrechung gesorgt.

Streithähne der Lüfte

Von Jochen Remmert

Wegen des Strategiewechsels der Fraport hin zu mehr Low-Cost-Fliegerei streiten der Flughafenbetreiber und die Lufthansa immer weiter. Über kurz oder lang wird der Luftfahrtstandort Frankfurt Schaden nehmen. Mehr 8 12

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen

Zur Homepage