http://www.faz.net/-gzg-75wh4

Nach Leverkusen-Spiel : Eintracht-Ultras distanzieren sich von Zündlern

  • Aktualisiert am

Beim 3:1-Sieg von Leverkusen am Samstag gegen Frankfurt hatten weitgehend vermummte Fans aus dem Gästeblock Bengalos gezündet, Leuchtraketen auf den Rasen geschossen Bild: REUTERS

Die Ultras von Eintracht Frankfurt haben sich von den Chaoten distanziert, die in Leverkusen eine Spielunterbrechung provozierten. „Unsere allgemeine Einstellung zu Pyrotechnik dürfte hinlänglich bekannt sein“, heißt es weiter.

          Die Ultras von Eintracht Frankfurt haben sich von den Chaoten distanziert, die in Leverkusen für eine Spielunterbrechung gesorgt hatten. „Unsere allgemeine Einstellung zu Pyrotechnik dürfte hinlänglich bekannt sein, wir verzichten daher an dieser Stelle auf langwierige Ausführungen“, heißt es in einer Erklärung auf der Homepage der Fan-Gruppe des hessischen Fußball-Bundesligavereins.

          „Wir möchten aber alle Eintrachtfans darüber informieren, dass das Zünden von Böllern, das Schmeißen von Bengalos und das Abschießen von Leuchtspur, insbesondere auch noch auf Spieler, nicht unsere Unterstützung findet.“

          Beim 3:1-Sieg von Leverkusen am Samstag gegen Frankfurt hatten weitgehend vermummte Fans aus dem Gästeblock Bengalos gezündet, Leuchtraketen auf den Rasen geschossen und für eine siebenminütige Spielunterbrechung gesorgt.

          Weitere Themen

          Transparente, Pfiffe und Tennisbälle

          Fanprotest in Frankfurt : Transparente, Pfiffe und Tennisbälle

          Die Montagsdemo beim Spiel der Frankfurter Eintracht gegen RB Leipzig bleibt friedlich und weitgehend kreativ. Nicht alle Fans sind dabei einverstanden mit dem Pfeifkonzert. Tragisch: Ein Fan stirbt auf der Tribüne nach einer Herzattacke.

          Deutschland bibbert Video-Seite öffnen

          Arktische Kaltluft : Deutschland bibbert

          Mützen, Schals und warme Jacken standen am Freitag in Frankfurt am Main hoch im Kurs. Am klaren Himmel lachte zwar die Sonne, dafür war es knackig kalt.

          Topmeldungen

          Syrien-Krieg : Russischer Zynismus

          Der Kreml handelt in Syrien allein nach eigenen machtpolitischen Überlegungen, frei von moralischen Skrupeln. Diejenigen, die Russland für einen „unverzichtbaren“ Sicherheitspartner halten, erleben derzeit eine Enttäuschung. Ein Kommentar.

          Amerikas Rechte unter Trump : Konservative Komplexe

          Die CPAC ist das größte Klassentreffen rechter Aktivisten in den Vereinigten Staaten. Über dem Treffen steht in Trumps Zeiten vor allem eine Frage.

          0:0 gegen Hertha : Allgemeine Antriebslosigkeit bei den Bayern

          Endlich einmal eine Bestmarke, die der aktuelle Bayern-Jahrgang nicht bricht: Nach 14 Siegen in Serie muss sich der designierte Meister mit einem Punkt gegen wackere Berliner begnügen. Auch Robert Lewandowskis Serie reißt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.