http://www.faz.net/-gzg-7905c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.05.2013, 16:42 Uhr

Nach Katastrophe in Bangladesch „Niemand kann die Fabriken kontrollieren“

Wie andere Textilhändler lassen auch Adler, Hess Natur und Jack Wolfskin in Asien nähen. Sie kontrollieren Lieferanten auf unterschiedliche Weise. Fabrik-Prüfungen allein bringen nichts, sagen Branchenkenner. 

von
© dpa Textilfabrik in Ban Sikeud, einem Vorort der laotischen Hauptstadt Vientiane

Adidas versucht es jetzt mit SMS. Mitarbeiter von Zulieferern in Asien können fortan Missstände per Kurznachricht an den Sportartikelhersteller melden. Der Global Player mit den drei Streifen, der in Frankfurt unter anderem mit einem eigenen Geschäft auf der Zeil vertreten ist, reagiert mit diesem Vorstoß nicht auf zwei Katastrophen in Nähereien in Bangladesch mit Hunderten von Toten. Vielmehr hat der Konzern schon im vergangenen Jahr in Indonesien ein Pilotprojekt zur „Kommunikation via Mobiltelefon“ begonnen, wie Adidas hervorhebt. „Wir sind stets bemüht, die Bedingungen für die Beschäftigten in den Fabriken unserer Zulieferer weiter zu verbessern“, sagt Vorstand Glenn Bennett.

Thorsten Winter Folgen:

Dies nehmen auch der Ökomode-Händler Hess Natur aus Butzbach und Jack Wolfskin, in Idstein ansässiger Anbieter von Funktionsbekleidung, Schuhen und Zubehör für Wanderer, für sich in Anspruch. Allerdings setzen sie dabei nicht auf Handy-Alarm aus Übersee. Vielmehr kontrollieren eigene Mitarbeiter selbst Zulieferer - und die Ergebnisse dieser Tests werden von Dritten überprüft. Dies folgt aus ihrer Mitgliedschaft in der Fair Wear Foundation. Sie gilt als Vorreiter unter den Organisationen, die sich mit den Arbeits- und Produktionsbedingungen in der Textilindustrie befassen. Andere Unternehmen wie die börsennotierte Adler Modemärkte AG aus Haibach in Unterfranken gehören der Business-Social-Compliance-Initiative (BSCI) an.

Niemand kann die Lieferkette richtig kontrollieren

„Die BSCI regelt auch Arbeitszeiten, Löhne, Arbeitsbedingungen, Wohnungsunterkunft und Versammlungsfreiheit. Die BSCI schreibt das nicht nur vor, sondern kontrolliert regelmäßig die Fertigungsstätten der Lieferanten und Sublieferanten“, heißt es dazu bei Adler. Die Aktiengesellschaft verfüge über 150 Lieferanten und Auftragsfertiger in Asien, der Türkei und Osteuropa. Adler hebt hervor, seit 2010 als erste von der Organisation Fairtrade zertifizierte deutsche Textilkette einen Teil der Kollektion unter dem Fairtrade-Siegel fertigen zu lassen. Fairtrade, nicht zu verwechseln mit Fair Wear, will etwa die Lebensbedingungen von Bauern in Entwicklungsländern verbessern.

Jack Wolfskin - Der Idsteiner Outdoor-Ausrüster wächst kräftig trotz des harten Wettbewerb in der Branche. © Wonge Bergmann Vergrößern Achtsam: Jack Wolfskin aus Idstein gehört wie Hess Natur aus Butzbach der Fair Wear Foundation an.

Aus Sicht von Christian Scheper von der Universität Duisburg-Essen ist das größte Problem der Textilbranche, dass niemand die Lieferkette richtig kontrollieren könne. „Der Konsument ist überfragt, und auch wir sind überfragt, wenn es um ein konkretes Unternehmen geht“, gibt der Wissenschaftler zu, der sich mit Arbeitsrechten und globalen Produktionsnetzen befasst.

Mit Händlern und Zulieferern arbeiten

Sogenannte Social-Audits etwa „bringen überhaupt nichts“, meint Scheper. Im Verlauf eines solches Besuchs in einer Fabrik schaut ein Prüfer, ob Feuerlöscher hängen, Notausgänge vorhanden sind und die Ausstattung der Arbeitsplätze den Vorgaben entspricht, die ein Auftraggeber oder eine Initiative gesetzt haben. Das ist aus Sicht von Scheper aber nur eine Momentaufnahme. Und: Ob die Arbeiterinnen zu viele Überstunden leisten müssen, ob ihnen der vertraglich zugesicherte Lohn voll ausgezahlt wird oder ob sie sexuell belästigt werden - „all das wird man bei Audits kaum feststellen“. Zumal die von Textilmarken gesetzten Standards in Asien nicht nur eine Prüfbranche, sondern auch eine Prüfbetrugsbranche nach sich gezogen hätten. Fortschrittliche Initiativen wie die Fair Wear Foundation aus Amsterdam wüssten das.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Volkswagens Lieferstreit In Wolfsburg stehen die Bänder still

Seit Samstag ruht die Golf-Fertigung im VW-Stammwerk Wolfsburg. Ein Ende des Streits mit den beiden Zulieferern ist weiter nicht in Sicht. Von einem Experten kommt derweil Kritik an der Konzern-Strategie. Mehr

20.08.2016, 11:16 Uhr | Wirtschaft
VW im Streit mit Zulieferern Kein Durchbruch bei Verhandlungen in Wolfsburg

Bei Gesprächen zwischen dem Autobauer Volkswagen und zwei Lieferanten hat sich auch nach über 15 Stunden kein Durchbruch angedeutet. Bei den Verhandlungen geht es um eine gütliche Lösung im Streit über ausgesetzte Lieferungen. Durch die fehlenden Lieferungen sind fast 30.000 VW-Mitarbeiter von Kurzarbeit bedroht. Mehr

23.08.2016, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Volkswagens Lieferstreit Nächste Runde im Auto-Machtkampf

Volkswagen und seine Zulieferer streiten, dass die Fetzen fliegen. Wenn die Gegner an diesem Montag miteinander verhandeln, steht noch mehr auf dem Spiel als die Produktion in Wolfsburg und Emden. Mehr Von Ralph Bollmann und Carsten Germis

21.08.2016, 21:43 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt VW und Zulieferer setzen Streit fort

Durch den Streit zwischen zwei Zulieferungsfirmen und VW wird die Produktion in sechs VW-Werken in Mitleidenschaft gezogen. Fast 30.000 Beschäftigte können nicht wie gewohnt arbeiten. An der Börse zeigte der Streit keine großen Auswirkungen - die VW-Aktie ist fast unverändert in die neue Woche gestartet. Mehr

22.08.2016, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Autobauer unter Druck VW will sich mit Zulieferern einigen

Für Volkswagen drängt die Zeit: Ohne die passenden Teile für seine Automodelle stehen die Bänder still. Nun will der Konzern eine Lösung mit seinen Lieferanten finden – und zwar außerhalb des Gerichts. Mehr

20.08.2016, 19:08 Uhr | Wirtschaft

Kulturelle Irritation

Von Stefan Toepfer

Frauen in Niqab sorgen hierzulande für ein Fremdheitsgefühl, das ist aus mehreren Gründen nachvollziehbar. Aber das wichtigere Thema wird ausgelassen: das Kopftuch. Mehr 9

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen