Home
http://www.faz.net/-gzg-75ce7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Musterkläger Adolf und Angela Herrlein „Wir wollen endlich Gerechtigkeit“

Auf sie schaut die Region. Ein Ehepaar vom Frankfurter Lerchesberg hat Verfassungs- beschwerde gegen den Ausbau des Flughafens eingelegt. Wie sich in der Einflugschneise das Leben der „Musterkläger“ verändert hat.

© Fricke, Helmut Vergrößern Musterkläger: Angela und Adolf Herrlein wollen dem Fluglärm zum Trotz den Lerchesberg nicht verlassen.

Früher sind sie gerne geflogen, in den Urlaub, in die Sonne des Südens. Inzwischen steigen Adolf und Angela Herrlein in keine Maschine mehr. Das ist nur konsequent, könnte man meinen, sie klagen schließlich vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens. Die Abstinenz ist aber keine Form des stillen Protests. Sie resultiert vielmehr aus der Furcht, sie könnten abstürzen, „und dann war alles umsonst“. Adolf Herrlein, Kaufmann mit internationaler Erfahrung und als Krisenmanager bewährt, ist kein ängstlicher Typ. Er weiß auch, dass im Luftverkehr das individuelle Risiko, einen Unfall zu erleiden, wesentlich geringer ist als im Straßenverkehr. Aber wer vermag zu unterscheiden, was in dieser Auseinandersetzung noch rational, was von Gefühlen gesteuert ist.

Helmut Schwan Folgen:  

Der Einundsiebzigjährige und seine vier Jahre jüngere Frau aus dem Stadtteil Sachsenhausen sind tatsächlich für die Fluglärmgegner von großer Bedeutung. Außer ihnen hätte kein Privatmann, keine Privatfrau das Recht gehabt, das Bundesverfassungsgericht anzurufen. In den Rang der „Musterkläger“ unter 250 Privatleuten, die gleichfalls gegen die Bahn vor Gericht gezogen waren, hatte sie schon der Hessische Verwaltungsgerichtshof erhoben. Weil sie fast idealtypisch verkörpern, wie der Ausbau des Flughafens in den Alltag, in das familiäre Leben, in die Zukunftsplanungen dringt.

Ein verlorenes Privileg

Ihr Haus liegt fast direkt unter der Anfluglinie. Sie führen Erkrankungen und Beschwerden auf die durch Fluglärm verursachten Belastungen zurück. Sie, die Wohnungen in Sachsenhausen besitzen, sehen schließlich sogar ihre Alterssicherung gefährdet. Schon nach wenigen Wochen machten einige Mieter Abschläge wegen des Lärms geltend. Spätestens seit dem Tag, als der Bescheid aus Kassel vom Verwaltungsgerichtshof kam, hat die Causa Einzug in das weiträumige Haus am Lerchesberg gehalten. Im Aktenschrank, eigens angeschafft, reihen sich mehr als 20 Ordner.

Am Lerchesberg zu wohnen galt lange als Privileg. Die Preise für die Anwesen schossen scheinbar unaufhaltsam in die Höhe. Das langgestreckte Haus der Herrleins nimmt sich bescheiden aus im Vergleich zu den Villen in der Nachbarschaft, für die immer noch Millionen zahlen müsste, wer sie kaufen wollte. Aber das wollen derzeit wenige. Der Wert ihrer Immobilie habe sich, seit am 21. Oktober 2011 die neue Landebahn in Betrieb genommen wurde, um mindestens dreißig Prozent vermindert, schätzen die Anwohner. Vor einigen Wochen waren einige von ihnen beim Vorstandsvorsitzenden des Flughafenbetreibers Fraport AG, Stefan Schulte. Sie hätten ihm angeboten, für einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag die Häuser auf dem Lerchesberg zu kaufen, berichtet Herrlein.

Die Herrleins wollen nicht weg

Die Offerte war nicht ernst gemeint, sie war als Groteske inszeniert. Die meisten wollen trotz des Lärms nicht weg, schon gar nicht Herrleins. Ihre Familien sind seit Generationen im Stadtteil verwurzelt. Das Wohnhaus bauten die Eltern von Frau Herrlein Anfang der sechziger Jahre als Bungalow. Weil es in Frankfurt damals nur wenige ähnlich attraktive Gegenden gab, so nah der pulsierenden Großstadt und zugleich halb im Grünen, stockten die Herrleins auf. 1998 verwirklichten sie ihre Vorstellung vom Drei-Generationen-Haus, das Ideal, die Enkelkinder aufwachsen zu sehen. Damals gab es erste Gerüchte, der Flughafen werde ausgebaut und es werde Sachsenhausen treffen. Im Februar dieses Jahres, vier Monate nach Inbetriebnahme der Landebahn, gab ihre Tochter auf. Die Kinder hatten zunehmend nervös auf das Gedröhne am Himmel reagiert, die Leistungen in der Schule ließen nach. Die zweite und die dritte Generation zogen in eine ruhige Umlandgemeinde, die erste blieb. Seither kämpfen Angela und Adolf Herrlein noch erbitterter um ihr Recht.

Roland Koch (CDU), Hessens früherer Ministerpräsident und in dieser Zeit einflussreichster Antreiber des Flughafenausbaus, hat schon vor fast zehn Jahren den Vorwurf, die von ihm favorisierte Variante der Nordwest-Landebahn schone die Wählerklientel der CDU, mit dem Frankfurter Lerchesberg und der dort zu erwartenden Belastung gekontert. Er sollte in doppelter Hinsicht recht behalten. In den Stadtteilen Sachsenhausen und Niederrad sind die Lärmwerte in einem Maß gestiegen, wie sie nur wenige vorausberechnet hatten. Weder hochbezahlte Gutachter noch Privatleute wie Alfred Herrlein, die sich schon früh in die Statistiken und Formeln vergruben. Den Vorhalt, er habe sehenden Auges trotz dieser Kenntnisse in die Zukunft der Familie an diesem Ort investiert, lässt er nicht auf sich sitzen. Die Routen, wie sie auf den Plänen im Planfeststellungsverfahren zur Nordwest-Variante eingezeichnet gewesen seien und wie die neue Landebahn tatsächlich angeflogen werde, das weiche erheblich voneinander ab, kontert er.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Al-Wazir legt Plan vor Vorstoß für längere Lärmpausen am Flughafen

Die von Verkehrsminister Al-Wazir am Freitag vorgestellten fünf Modelle zur Reduzierung des Fluglärms sind laut Opposition Augenwischerei. Wir stellen die Pläne vor. Mehr

13.09.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Das Diktat 2014 zum Mitschreiben

Algorithmen, Billiarden und y-Achse sind schwierige Wörter. Die 250 Teilnehmer des Hessen-Finales von Frankfurt schreibt mussten deren Orthographie kennen, wenn sie gewinnen wollten. Mehr

16.05.2014, 18:40 Uhr | Rhein-Main
Frankfurter Wirtschaftspolitik Wirtschaftsförderung bekommt weniger Geld

Trotz Sparvorgaben kann die Frankfurter Wirtschaftsförderung für 2013 Rekordzahlen vorlegen. Manches Engagement fährt sie aber zurück. Mehr

16.09.2014, 12:05 Uhr | Rhein-Main
Älter, leckerer und gewitzt

Immer mehr Firmen wollen mit gemeinsamen Essen in entspannter Atmosphäre ein gutes Betriebsklima. Genau das ist die Geschäftsidee von Angela Runge: Die 63-jährige Berlinerin kocht für Unternehmen. Es gibt Hausfrauenkost in bestem Sinne. Mehr

30.05.2014, 11:28 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Stadt will Römerkantine schließen

17 Euro Zuschuss pro Essen, das sei nicht wirtschaftlich, findet Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) - und kündigt an, die Kantine im Frankfurter Rathaus abzuschaffen. Mehr

18.09.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.12.2012, 23:21 Uhr

Willkommen bei sinnlos.frankfurt

Von Hanns Mattes

Der Reformdezernent von Frankfurt hätte gern eine eigene Internet-Endung für Frankfurt. Dann könnte die Stadt gleich aufziehen mit Hamburg und Berlin. Doch der Nutzen ist spärlich. Mehr 1 1