http://www.faz.net/-gzg-872rh

Musiker-Duo Kirchhof : Ein altes Haus voll neuer Technik

Eine feste Größe im Musikleben: Martina und Lutz Kirchhof. Bild: Cornelia Sick

Im Traum hat er einst die Handhaltung eines alten Lautenmeisters gesehen. Lutz Kirchhof spielt mit eigener Technik - und seit 1996 erfolgreich im Duo mit seiner Frau Martina. Kater Paulchen ist übrigens ihr Stress-Manager.

          Paulchen miaut zufrieden und schmiegt sich dem gerade angekommenen Gast im kleinen idyllischen Garten des alten Bauernhauses ans Bein - ein denkbar freundlicher Willkommensgruß und eine besondere Ehre, die nicht jedem zuteilwird. Normalerweise lasse sich der Nachbarskater gar nicht blicken, wenn Besucher bei ihnen seien, versichern Martina und Lutz Kirchhof. Das graue, mit gelben Augen weise dreinblickende Paulchen döst sonst aber sehr gern stundenlang im Haus des Lautenisten und der Gambistin auf dem Sofa, hat demnach einen exklusiven Musikgeschmack und passt in eine Szenerie wie aus dem Bilderbuch: wie ein Künstlerehepaar halt so lebt, seit 20 Jahren abgeschieden vom Lärm der Großstadt in dem kleinen Ort Kubach nahe der barocken Residenzstadt Weilburg in einem sanierten Haus aus dem 17. Jahrhundert.

          Guido Holze

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Martina und Lutz Kirchhof sehen Paulchen als ihren „Relax-Manager“. Denn natürlich steht sehr viel Arbeit hinter dem Erfolg, den sie als Duo Kirchhof seit 1996 teilen. Viele Jahre als Exklusivkünstler bei Sony unter Vertrag, publizieren sie ihre CDs inzwischen selbst unter eigenem Label: Die erst kürzlich entstandenen Produktionen „Chipass / Musik der Fahrenden“ und „Super Flumina Babylonis / Meditative Musik der Renaissance“ sind von der Werkwahl und Klangqualität her Leckerbissen für Kenner und Liebhaber. Ihr Büro, ein niedriger Raum zwischen alten Balken, ist vollgestopft mit Technik, Computern und Bildschirmen. Eine gepflegte Homepage, schnelle Kommunikation, fleißige Konzertakquise - die beiden Spezialisten für Alte Musik sind darin sehr zeitgenössisch. Ihr Arbeitstag beginnt morgens früh und endet abends spät. Früher sei er auch „ein strebsamer Gärtner“ gewesen, erzählt Lutz Kirchhof fast entschuldigend. Inzwischen sei aus den Beeten ein „Wildgarten“ geworden. Die Kirchhofs sind oft auf Konzertreisen in ganz Deutschland unterwegs.

          Namhafter Musiklehrer förderte ihn

          Geboren wurde Lutz Kirchhof 1953 in Frankfurt, und er kann gut den hessischen Dialekt der Handwerker sprechen, die ihm einst rieten, er solle besser „alles ’nunnäraaße“, statt das alte Haus zu sanieren. Er wirkt in solchen Momenten sehr bodenständig, hat aber auch etwas Genialisches. Er ist sicher öfters angeeckt, aber seinen sehr individuellen Weg erfolgreich gegangen. Das begann, seiner Schilderung nach, in früher Kindheit, als er zu Hause eine alte Gitarre aus dem 19. Jahrhundert auf dem Schrank entdeckte. Sie habe Perlmutt-Intarsien, „einen sehr merkwürdigen Geruch und einen geheimnisvoll dunklen Klang“ gehabt. Mit drei Jahren habe er seiner Mutter gesagt, dass er dieses Instrument lernen wolle.

          Kunst für das Instrument: Notenbild einer Komposition für Laute.

          Er habe später Unterricht bei dem besten Gitarrenlehrer in Frankfurt bekommen: Lothar Fuchs, seinerseits Schüler von Walter Gerwig, „dem deutschen Lautenguru“. Fuchs erkannte Kirchhofs Talent und sein besonderes Interesse für Alte Musik. Die Barocklaute habe damals aber gar nichts gegolten: „Der Ton kommt nicht richtig raus“, habe es geheißen. Auf beharrliches Drängen hin bekam der Neunjährige aber eine Renaissance-Laute: „Der Instrumentenkasten war so groß wie ich.“ Für die anders gestimmte Barock-Laute mit ihren 24 Saiten, ein kompliziert zu spielendes Instrument, fand er zeitlebens keinen richtigen Lehrer. Er ist auf diesem Gebiet Autodidakt.

          Weitere Themen

          Chinesische Ostküste unter Wasser Video-Seite öffnen

          Taifun Maria in China : Chinesische Ostküste unter Wasser

          Der achte Sturm in dieser Saison richtete Schäden an Straßen, Bäumen und Häusern an. In der gesamten Region wurden rund 270.000 Menschen in Sicherheit gebracht, alle öffentlichen Einrichtungen blieben am Mittwoch geschlossen.

          Kadenz des Lebens

          100 Jahre Ingmar Bergman : Kadenz des Lebens

          „Und ich hörte zu wie ein Lehrbube“: Der Komponist und Schriftsteller Jüri Reinvere erzählt von seiner gemeinsamen Zeit mit Ingmar Bergman auf der Insel Fårö. Der Regisseur Bergman wäre heute hundert Jahre alt geworden.

          Topmeldungen

          Osteuropa und der Gipfel : Ohne uns über uns

          Trump und Putin allein in einem Raum mit einer unbekannten Tagesordnung – in Polen und der Ukraine weckt das Befürchtungen. Wird noch einmal von großen Mächten über sie gesprochen und entschieden?

          Kroatien nach WM-Finale : Das Ende einer Ära droht

          Stolz und tapfer nehmen die Kroaten ihre Final-Niederlage als gute Verlierer. Für Modric könnte die persönliche Krönung der WM noch bevorstehen. Dennoch kommen wohl unsichere Zeiten auf die Fußball-Nation zu.
          Konsum unter Regenbogen: Amazons Artwork zum Prime Day suggeriert eine heile Welt.

          Prime Day : Amazons Rabattschlacht geht wieder los

          Der Startschuss ist gefallen: Seit 12 Uhr bietet Amazon am jährlichen „Prime Day“ wieder zahlreiche Sonderangebote an. Eine Käufergruppe kann dabei besonders sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.