Home
http://www.faz.net/-gzg-77qqx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Montag Zugausfälle und Verspätungen Warnstreik bei der Bahn

Pendler und Bahnreisende in Hessen müssen sich am Montagmorgen auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Grund ist der Tarifstreit.

© dapd Vergrößern Die bahn steht: Am Montag ist mit Verspätungen und Zugausfällen zu rechnen.

Pendler und Bahnreisende in Hessen müssen sich am Montagmorgen auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Im Tarifstreit mit der Deutschen Bahn AG treten Mitglieder der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) zwischen 6 und 8 Uhr bundesweit in einen Warnstreik. Zur gleichen Zeit soll vor dem Frankfurter Hauptbahnhof eine Kundgebung stattfinden, wie ein Gewerkschaftssprecher am Sonntag mitteilte. Hessen werde kein Schwerpunkt der Aktionen sein, an anderen hessischen Bahnhöfen wie Kassel oder Wiesbaden und auch im benachbarten Mainz sei deshalb nicht mit größeren Behinderungen zu rechnen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bahn-Tarifstreit Gewerkschaft EVG verschärft Streikdrohung

Nachdem es im Tarifstreit zwischen der Bahngewerkschaft EVG und der Deutschen Bahn immer noch keine Verhandlungsfortschritte gibt, verschärft EVG-Chef Kirchner seine Streikdrohung. Erste Warnstreiks seien ab dem 3. Dezember denkbar. Mehr

23.11.2014, 09:38 Uhr | Wirtschaft
Tarifstreit Bahn und EVG verschieben Verhandlungen

Im laufenden Tarifstreit hat die Deutsche Bahn der EVG ein neues Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaft will dieses nun erst einmal prüfen. Mitte Dezember soll wieder verhandelt werden. Mehr

21.11.2014, 12:25 Uhr | Wirtschaft
EVG-Chef Diesen Mann könnten Bahnfahrer noch kennenlernen

Alexander Kirchner ist Chef der EVG, der anderen und größeren Bahngewerkschaft neben der GDL. In vielem ist er das Gegenbild des streikwütigen Claus Weselsky. Heute verhandelt die Bahn mit ihm - Überraschungen nicht ausgeschlossen. Mehr Von Kerstin Schwenn

21.11.2014, 08:53 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.03.2013, 17:57 Uhr

Der öffentliche Zugang zählt

Von Hans Riebsamen

Der Vorschlag, „entartete Kunst“ an das Museum zurückzugeben, dem sie entwendet wurde, würde einen riesigen Ringtausch nötig machen. Dabei kommt es nicht darauf an, in welchem Haus ein Werk zu sehen ist. Mehr 1