Home
http://www.faz.net/-gzg-77qqx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Montag Zugausfälle und Verspätungen Warnstreik bei der Bahn

Pendler und Bahnreisende in Hessen müssen sich am Montagmorgen auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Grund ist der Tarifstreit.

© dapd Vergrößern Die bahn steht: Am Montag ist mit Verspätungen und Zugausfällen zu rechnen.

Pendler und Bahnreisende in Hessen müssen sich am Montagmorgen auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Im Tarifstreit mit der Deutschen Bahn AG treten Mitglieder der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) zwischen 6 und 8 Uhr bundesweit in einen Warnstreik. Zur gleichen Zeit soll vor dem Frankfurter Hauptbahnhof eine Kundgebung stattfinden, wie ein Gewerkschaftssprecher am Sonntag mitteilte. Hessen werde kein Schwerpunkt der Aktionen sein, an anderen hessischen Bahnhöfen wie Kassel oder Wiesbaden und auch im benachbarten Mainz sei deshalb nicht mit größeren Behinderungen zu rechnen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mobilitätsforum in Frankfurt Parkplätze, Pendler und Gerechtigkeit

In der Verkehrspolitik steht Frankfurt vor großen Herausforderungen. Beim Mobilitätsforum der Stadt wurden dazu auch provokative Vorschläge gemacht. Mehr

26.07.2014, 12:22 Uhr | Rhein-Main
Hessischer Hockeyverband Mangelware Hockeytrainer

In Hessen gibt es zu wenige Übungsleiter, und die Vereine haben nicht genug Geld, um einen zu bezahlen. Jetzt will der Landesverband für die Jobs werben und sie attraktiver machen. Mehr

29.07.2014, 08:27 Uhr | Rhein-Main
Bahnlärm mit Mittelrheintal Studie: Mehr Schutzwände und Schienenstegdämpfer

Schienenstegdämpfer und mehr Schutzwände sollen den von Bahnlärm geplagten Anliegern im Mittelrheintal den Alltag erträglicher machen. Das empfiehlt eine neue Studie. Mehr

15.07.2014, 15:32 Uhr | Rhein-Main

Eingeschränkte Erleichterung

Von Matthias Alexander

Darmstadts Rathauschef Partsch ist zuzustimmen, wenn er hervorhebt, dass sich die neue Form des Antisemitismus nicht aus Altnazis speise. Es ist, als bekäme der originär deutsche Judenhass einen neuen Energieschub. Mehr 6