http://www.faz.net/-gzg-7b5zq

Mit dem Rad per Bahn : Die Jagd nach EN 447

Mit dem Rad per Bahn reisen zu wollen, kann im Zweifelsfall ziemlich ermüdend sein Bild: Gyarmaty, Jens

Wer sein Fahrrad per Bahn mit in den Urlaub nehmen will, braucht gute Nerven. Ein Erfahrungsbericht nach einer Fahrt von Frankfurt über Kassel und Hamm - nach Warschau.

          Alles dabei für eine Woche Masuren? Fahrräder, Mückenspray, Zelt, Schlafsäcke, Isomatten. Die Isomatte? Mist, die liegt noch daheim. Hauptsache, wir stehen pünktlich an Gleis 11. Es ist 18.30 Uhr am Freitagabend, in 20 Minuten fährt der Intercity ein, der uns von Frankfurt nach Kassel bringen soll. Von dort geht es mit der Regionalbahn weiter nach Hamm, wo um 0.14 Uhr der Nachtzug EN 447 nach Warschau abfährt.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Eigentlich gibt es auch einen direkten Nachtzug ab Frankfurt, der mit dem 447 aus Amsterdam spätnachts in Hannover verbunden wird. Aber der Frankfurt-Teil hat grundsätzlich keinen Gepäckwagen, deswegen müssen die Räder irgendwie nach Hamm. Der IC, für den wir schon seit Wochen Fahrscheine und Fahrradkarten haben, fährt ein. Aber leider ohne Fahrradabteil.

          Es faucht die Schaffnerin

          Es ist einer dieser Tage, an denen bei der Bahn alles im Chaos zu versinken scheint, wegen der überfluteten Schnellfahrstrecke nach Berlin vor allem. Irgendwo muss in dem Durcheinander auch der Fahrradwaggon abgeblieben sein. Weil wir ohne den IC unseren Nachtzug nicht mehr erreichen können, wollen wir die Fahrräder trotzdem an der hinteren Tür einladen. Nichts da: „Wenn Sie die Räder da reinstellen, fährt der Zug nicht ab“, faucht die Schaffnerin.

          Es ist schon erstaunlich: Erst in fast acht Stunden, um 2.40 Uhr, verlässt der Nachtzug Hannover in Richtung Osten. Aber nach 18.22 Uhr ist es mit der Bahn nicht mehr möglich, Fahrräder aus Frankfurt in die niedersächsische Hauptstadt zu bringen. Noch nicht einmal mit dem Bummelzug. Abends fahren nur noch ICEs.

          Jeweils zweimal umsteigen

          Was also tun? Am Service-Schalter druckt uns die Mitarbeiterin eine abenteuerliche Verbindung aus. Wenn wir um 19.22 Uhr mit Regionalzügen (zweimal umsteigen in Gießen und Siegen) nach Köln fahren, kommen wir dort planmäßig zwar acht Minuten nach der regulären Abfahrt des Nachtzugs um 22.28 Uhr an. Weil der aber mit Verspätung gemeldet ist, könnten wir es gerade so schaffen.

          Auf nach Köln. Dort ist vom Nachtzug keine Spur, angeblich soll er nun aber in Dortmund 25 Minuten Verspätung haben. Schnell in den Regionalexpress nach Dortmund, der allerdings zwei Minuten nach Abfahrt des verspäteten Nachtzugs ankommen soll. „Wir jagen den Nachtzug schon durch halb Deutschland“, quengeln wir. Der Schaffner hat Mitleid und greift zum Telefon: „Keine Angst, der wartet.“ So ist es auch. Um halb eins steht er in Dortmund am Nachbargleis. Zwar ohne Fahrradabteil, aber die polnischen Schaffner sehen das nicht so eng. In Polen darf man Fahrräder übrigens in jedem Zug mitnehmen. In jedem.

          Weitere Themen

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Rüsselsheimer Blitzattacken

          Kommentar zu Opel-Plänen : Rüsselsheimer Blitzattacken

          Um 2000 Opel-Ingenieuren einen Wechsel schmackhaft zu machen, bedarf es Vertrauen. Wie zu hören ist, kehrt so manch einer dem Autobauer schon jetzt gern den Rücken. Selbst ohne Abfindung. Aber vielleicht will das Opel-Management genau das.

          „Fehler können passieren“

          Panne bei Hessenwahl : „Fehler können passieren“

          Für den hessischen Landeswahlleiter ist der Rummel um Tausende falsch ausgezählte Stimmen am Wahlabend in Hessen unverständlich. Fehler seien normal, müssten aber korrigiert werden. Und er hat Verbesserungsvorschläge.

          Topmeldungen

          Amerika gegen China : Ein Clash der Systeme

          Beim Apec-Gipfel auf Papua-Neuguinea machen sich Amerika und China heftige Vorwürfe – und präsentieren ihre konkurrierenden Entwürfe für eine Weltordnung. Beide Länder stehen jedoch vor dem gleichen Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.