http://www.faz.net/-gzg-9272k

Minister rät zur Impfung : Schon mehr Grippe-Impfstoff geliefert als vor einem Jahr

  • Aktualisiert am

Ein kleiner Pieks für die Gesundheit: Grippeimpfung Bild: dpa

Menschen ab 60, Schwangere, Immunschwache und medizinisches Personal sollten sich gegen Grippe impfen lassen, wie Experten meinen. Auch Hessens Fachminister rät zu dem kleinen Pieks.

          Für die kommende Grippe-Saison ist bundesweit schon mehr Impfstoff hergestellt und freigegeben worden als in der Vorsaison. „Wir sind gut vorbereitet“, sagte eine Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen. Für ganz Deutschland seien bisher über 16,7 Millionen Dosen zugelassen.

          Bis Ende 2016 waren es - für die jahresübergreifende Grippe-Saison 2016/17 - etwa 15 Millionen gewesen. Wie stark die Grippe diesmal zuschlage, könne noch nicht gesagt werden, sagte die Sprecherin. Die Impfstoff-Herstellung schwanke jährlich, weil sie etwa vom Wachstum der Saatviren abhänge.

          Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) erklärte: „Jetzt ist die beste Zeit, um durch eine Impfung der Grippe zuvor zu kommen“. Besonders gefährdet seien Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen. „Die Impfung ist sehr gut verträglich, wird in der Regel von Krankenkassen übernommen und kann zum Beispiel beim Hausarzt erfolgen“, erklärte Grüttner.

          Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) treten Erkältungen vermehrt seit wenigen Wochen auf. Dabei handele es sich meist nicht um die Grippe, betonte eine Sprecherin. „Da ist vielleicht mal eine Influenza dabei. Aber das sind sehr wenige Fälle.“ In den vergangenen Jahren ging es mit der Grippewelle meist ab Januar richtig los. Die ständige Impfkommission des RKI empfiehlt die Impfung etwa für Menschen ab 60, Schwangere, Immunschwache und medizinisches Personal.

          Weitere Themen

          Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Topmeldungen

          Bundeswehr-Soldaten in Berlin

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Mittelmeer : EU-Mission „Sophia“ soll vorerst weiterlaufen

          Mindestens bis August wird die Operation der EU im Mittelmeer fortgesetzt. Zuvor hatte der Kommandant die Schiffe des Einsatzes in die Häfen zurückbeordert, weil Italien keine geretteten Flüchtlinge mehr aufnehmen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.