http://www.faz.net/-gzg-9272k

Minister rät zur Impfung : Schon mehr Grippe-Impfstoff geliefert als vor einem Jahr

  • Aktualisiert am

Ein kleiner Pieks für die Gesundheit: Grippeimpfung Bild: dpa

Menschen ab 60, Schwangere, Immunschwache und medizinisches Personal sollten sich gegen Grippe impfen lassen, wie Experten meinen. Auch Hessens Fachminister rät zu dem kleinen Pieks.

          Für die kommende Grippe-Saison ist bundesweit schon mehr Impfstoff hergestellt und freigegeben worden als in der Vorsaison. „Wir sind gut vorbereitet“, sagte eine Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen. Für ganz Deutschland seien bisher über 16,7 Millionen Dosen zugelassen.

          Bis Ende 2016 waren es - für die jahresübergreifende Grippe-Saison 2016/17 - etwa 15 Millionen gewesen. Wie stark die Grippe diesmal zuschlage, könne noch nicht gesagt werden, sagte die Sprecherin. Die Impfstoff-Herstellung schwanke jährlich, weil sie etwa vom Wachstum der Saatviren abhänge.

          Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) erklärte: „Jetzt ist die beste Zeit, um durch eine Impfung der Grippe zuvor zu kommen“. Besonders gefährdet seien Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen. „Die Impfung ist sehr gut verträglich, wird in der Regel von Krankenkassen übernommen und kann zum Beispiel beim Hausarzt erfolgen“, erklärte Grüttner.

          Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) treten Erkältungen vermehrt seit wenigen Wochen auf. Dabei handele es sich meist nicht um die Grippe, betonte eine Sprecherin. „Da ist vielleicht mal eine Influenza dabei. Aber das sind sehr wenige Fälle.“ In den vergangenen Jahren ging es mit der Grippewelle meist ab Januar richtig los. Die ständige Impfkommission des RKI empfiehlt die Impfung etwa für Menschen ab 60, Schwangere, Immunschwache und medizinisches Personal.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Als erste Frau am Ruder Video-Seite öffnen

          Frankfurter Primus-Linie : Als erste Frau am Ruder

          Schifffahrt ist Männersache? Nicht bei der Frankfurter Primus-Linie. Das Unternehmen wird von einer Frau gesteuert. FAZ.NET hat Marie Nauheimer für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Ich war am Ende nur noch ein Wrack Video-Seite öffnen

          Obdachlos in Frankfurt : Ich war am Ende nur noch ein Wrack

          Seit über zehn Jahren ist Thomas Adam trocken und erzählt auf Stadtführungen durch sein ehemaliges „Sauf- und Bettelgebiet“ seine Geschichte von der Straße. FAZ.NET hat Adam für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Daumen hoch? Martin Schulz im Dezember beim SPD-Parteitag in Berlin

          Schulz wirbt für die Groko : Das wird super, glaubt mir!

          Bevor er am Dienstagabend in Düsseldorf auf die wütende SPD-Basis trifft, wirbt Martin Schulz auf Facebook per Videoübertragung für die große Koalition. Die Reaktion der meisten fällt eindeutig aus.
          Seine Frau soll Kopftuch tragen. Und wenn sie nicht will? Szene aus der Kika-Reportage  „Malvina, Diaa und die Liebe“

          Umstrittener Kika-Film : Problembewusst?

          Der Hessische Rundfunk steht zu seinem für den Kinderkanal produzierten Film „Malvina, Diaa und die Liebe“. Dabei werfen die Facebook-Posts des jungen Mannes und das Verhalten des Senders Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.