http://www.faz.net/-gzg-75pvx

Messe : Besucherrückgang auf der Heimtextil

Zum Anfassen: Auf der Messe Heimtextil wurden die Neuheiten der Branche ausgestellt. Bild: Schmitt, Felix

Zur ersten Fachmesse im neuen Jahr sind zwar mehr Aussteller, aber weniger Besucher nach Frankfurt gekommen.

          Zur ersten Fachmesse im neuen Jahr sind zwar mehr Aussteller, aber weniger Besucher nach Frankfurt gekommen. Wie die Messe Frankfurt mitteilte, wurden auf der Heimtextil, die von Mittwoch bis Samstag dauerte, 66.000 Besucher gezählt. Im vergangenen Jahr waren es 67.500 gewesen.

          Manfred  Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Auch von 2011 auf 2012 waren die Besucherzahlen bereits gesunken. Die Heimtextil, auf der zum Beispiel Tischdecken, Gardinen und Bettwäsche gezeigt werden, ist die letzte große Textilmesse in Frankfurt, die anderen Veranstaltungen dieser Branche sind nach Fernost abgewandert.

          Nächstes Jahr auch in Indien

          Messe-Geschäftsführer Detlef Braun zeigte sich erfreut, dass es zumindest gelungen sei, „auch in wirtschaftlich turbulenten Zeiten die Besucherzahl nahezu konstant zu halten“.

          Zugleich teilte er mit, dass es vom nächsten Jahr an eine Heimtextil-Messe auch in Indien geben werde. In Frankfurt soll diese Messe vom 8. bis zum 11.Januar 2014 stattfinden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Tanz in den Dezember

          Vor den Toren von Paris : Tanz in den Dezember

          Nie von Guinguettes gehört? In diesen Lokalen trafen sich früher die Franzosen zum Essen und Trinken und Tanzen. Jetzt kommen auch die Jungen wieder. Ein Besuch im „Chez Gégène“ bei Paris.

          „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt Video-Seite öffnen

          Frankfurt am Main : „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt

          Der Angeklagte wurde bereits in Schweden zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Anfang der 90er Jahre hatte er dort auf insgesamt elf Menschen mit Migrationshintergrund geschossen und dabei einen getötet. Beobachter sehen Parallelen zu den Morden der rechtsextremen Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          GroKo-Verhandlungen : Union erhöht Druck auf SPD

          Die Sozialdemokraten sind weiter uneins hinsichtlich möglicher Gespräche über eine neue Regierungsbeteiligung. Auf eine Hängepartie wollen sich CDU-Politiker aber nicht einlassen.

          Lehrlinge : Ist die Berufsausbildung ein Auslaufmodell?

          In Deutschland gibt es weniger Ausbildungsplätze, aber auch weniger Bewerber. Und oft passen Stelle und Kandidat dann auch noch schlecht zusammen. Haben wir eine Azubi-Krise?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.