http://www.faz.net/-gzg-8a8h6

Mahnwache in Offenbach : Menschen gedenken Tugce

  • Aktualisiert am

Mahnwache in Offenbach: Vor einem Jahr war die Studentin Tugce Albayrak verstorben (Archivbild). Bild: dpa

Um die 100 Menschen haben in Offenbach der vor einem Jahr verstorbenen Tugce Albayrak gedacht. Auf Schildern verlangten die meist jungen Trauernden „Schau nicht weg“ und „Keine Gewalt gegen Frauen“.

          Ein Jahr nach dem tödlichen Angriff auf die Studentin Tugce Albayrak auf einem Parkplatz in Offenbach haben sich dort am Sonntag um die 100 Menschen zu einer Mahnwache versammelt. Sie legten an einem Gedenkstein Blumen nieder und zündeten Kerzen an. Auf Schildern verlangten die meist jungen Trauernden „Schau nicht weg“ und „Keine Gewalt gegen Frauen“.

          Verein läd zur Benefiz-Gala ein

          In der Nacht zum 15. November 2014 war die 22 Jahre alte Studentin auf dem Parkplatz eines Fast-Food-Lokals mit einem Schlag niedergestreckt worden. Sie schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf und wurde lebensgefährlich verletzt. Sie soll zuvor versucht haben, einen Streit zu schlichten. Am 28. November starb Tugce, die in sozialen Netzwerken als Heldin gefeiert worden war.

          Der 18 Jahre alte Täter Sanel M. wurde wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          Nach dem Tod der Studentin wurde ein „Tugce Albayrak“-Verein gegründet, er lädt für den 27. November zu einer Benefiz-Gala ein.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Die große Gala des Lionel Messi Video-Seite öffnen

          FC Barcelona : Die große Gala des Lionel Messi

          Auch ohne den verkauften Neymar und verletzten Nachfolger Ousmane Dembélé ist der FC Barcelona offensivstark. Dank Lionel Messi. Gegen Eibar gelingt ihm ein besonderes Kunststück.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger (Mitte) und ihre Gäste, unter anderem Uschi Glas und der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (ganz links)

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.