http://www.faz.net/-gzg-77mcw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.03.2013, 09:19 Uhr

Mehr Verletzte nach Massenunfall A45 wieder von Trümmern frei - zwei Tote auf A3

Die A45 in der Wetterau ist nach einer Massenkarambolage mit gut 100 Fahrzeugen wieder beidseitig freigegeben worden. Im Tagesverlauf soll es auch gen Süden weitergehen. Auf der A3 bei Idstein starben zwei Menschen.

© dpa Nur ein Haufen Schrott ist von dem Auto geblieben, in das ein Laster nahe Idstein gefahren war; zwei Menschen starben bei der Unfallserie

Nach einer Massenkarambolage mit rund 100 Fahrzeugen bei Münzenberg im Wetteraukreis ist die Autobahn 45 am Mittwochmorgen zuerst in Richtung Dortmund wieder freigegeben worden. In Richtung Süden rollt seit der Verkehr seit Mittag ebenfalls wieder.

Die noch verbliebenen Spuren des Massenunfalls vom Dienstag beseitigten Helfer am Vormittag, wie die Polizei in Friedberg berichtete. Danach konnte der Verkehr auch wieder in Richtung Hanau freigeben werden. Wracks von Autos und Lastwagen hatten die Autobahn zwischen Wölfersheim und Florstadt fast einen gesamten Tag lang blockiert.

Fünf Verletzte mehr als gedacht

Die Polizei geht mittlerweile von 38 Verletzten aus, wie sie am Vormittag in Friedberg berichtete. 33 Menschen seien bei dem Unfall leicht sowie fünf weitere schwer verletzt worden. Zunächst war die Polizei von 30 Verletzten ausgegangen, darunter sechs Schwerverletzte. Die unverletzten Autofahrer und Beifahrer, die im Stau feststeckten, wurden in Notunterkünften in der Umgebung untergebracht. Dort sollten sie betreut werden, bis sie ihre Reise fortsetzen können, wie ein Polizeisprecher sagte.

Mehr zum Thema

Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 3 bei Idstein nahe Wiesbaden sind am Mittwochmorgen zwei Menschen getötet worden. Zwei weitere Insassen eines Fahrzeugs wurden schwer verletzt. Insgesamt waren sieben Lastwagen und ein Auto an der Karambolage in Fahrtrichtung Frankfurt beteiligt. Die Autobahn musste zum Teil gesperrt werden, im Berufsverkehr bildete sich ein kilometerlanger Stau.

Sieben Laster verwickelt

Nach ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei war ein Lastwagen um kurz vor 5 Uhr auf der Höhe des Parkplatzes Theißtal mit einem anderen Laster kollidiert, der auf der Verzögerungsspur stand. Dadurch wurden vier weitere stehende Lastwagen ineinandergeschoben. Auch ein siebter Laster auf dem Parkplatz und ein Auto mit vier Insassen wurden in den Unfall verwickelt.

Zwei Männer aus dem Wagen starben, die beiden Verletzten kamen schwer verletzt in Krankenhäuser. Die Identität der Opfer stand zunächst nicht fest.

Züge verspätet, Flüge gestrichen

Der kräftige Wintereinbruch hat noch für zahlreiche Verspätungen im Bahnverkehr gesorgt. „Das sind wetterbedingte Verspätungen, einen größeren Störfall gab es nicht“, sagte eine Sprecherin der Bahn für Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland in Frankfurt. Die Geschwindigkeit im gesamten Fernverkehrsnetz sei wegen Eis und Schnee von 260  auf 200 Kilometer pro Stunde gedrosselt worden. „Das führt zu Kettenreaktionen im Nahverkehr.“ Auch das  Ein- und Aussteigen dauere bei den Witterungsverhältnissen länger als normal. Mit rund 20 Minuten Verspätung pro Zug müsse daher den ganzen Tag gerechnet werden.

Am Frankfurter Flughafen hat der Mittwoch mit Annullierungen und Verspätungen begonnen. Am  Morgen mussten bereits 82 Flüge wegen des  Winterwetters gestrichen werden, wie ein Fraport-Sprecher berichtete. „Das werden mit Sicherheit noch mehr“, sagte er. Im Gegensatz zum Vortag sehe es  heute aber schon wieder nach einem ruhigeren Tag aus. Am Dienstag waren 800 Verbindungen gestrichen worden. Zahlreiche Passagiere mussten die Nacht am
Flughafen verbringen. „Nach vagen Schätzungen  könnten das 2500 bis 3000 Menschen gewesen sein“, sagte der Sprecher.

Quelle: FAZ.Net mit lhe/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nürnberg Mutter und drei Kinder sterben bei schwerem Autounfall

Bei einem schweren Unfall auf der A6 bei Nürnberg sterben vier Mitglieder einer fünfköpfigen Familie. Ein Laster war in ein Stauende gerast. Mehr

17.05.2016, 21:27 Uhr | Gesellschaft
Slowakisch-ungarische Grenze Polizei schießt syrischer Frau in den Rücken

Die slowakische Polizei hat eine 26 Jahre alte Syrerin an der slowakisch-ungarischen Grenze verletzt. Weil der Wagen, in dem sie saß, an der Grenze nicht stehen geblieben war, schossen Beamte erst in die Luft und dann auf das Auto. Der Syrerin musste ein Projektil aus dem Rücken operiert werden. Eine Sprecherin der slowakischen Zollpolizei sagte: Wir haben erst später herausgefunden, dass die Menschen in den Autos illegale Immigranten waren. Mehr

10.05.2016, 16:52 Uhr | Politik
Nürnberg Familienvater nach schwerem Unfall weiter in Lebensgefahr

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A6 bei Nürnberg schwebt ein Familienvater weiter in Lebensgefahr. Die Frau und drei Kinder des Mannes starben an der Unfallstelle. Mehr

18.05.2016, 14:26 Uhr | Gesellschaft
Lastwagen mit Sprengstoff Mutmaßliche Bombenbauer bei Explosion in Türkei getötet

Bei einer Explosion im Südosten der Türkei sind Sicherheitskreisen zufolge am Donnerstag vier Menschen getötet worden. Das Innenministerium erklärte, bei den Opfern handele es sich um Kämpfer der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK. Zu der Detonation sei es gekommen, als die Rebellen einen Lastwagen mit Sprengstoff beluden. Mehr

13.05.2016, 09:37 Uhr | Politik
Köln 21 Verletzte bei Busunfall

In Köln ist ein Linienbus von der Fahrbahn abgekommen und verunglückt – dabei wurden 21 Menschen verletzt. Die Polizei nennt erste Gründe für den Unfall. Mehr

15.05.2016, 17:51 Uhr | Gesellschaft

Hochspannung im Haus Gallus

Von Matthias Alexander

Die Grünen-Basis in Frankfurt will entscheiden, ob die Partei mit SPD und CDU eine Koalition eingehen soll. Im Falle eines Ausstiegs bekäme die CDU eine zweite Chance. Mehr 2

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen