Home
http://www.faz.net/-gzg-759g2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Matthias Altenburg im Porträt Der Mann, der Jan Seghers ist

Sein Material ist das Leben, seine Inspiration die Wirklichkeit. Sein beliebtester Schauplatz ist Frankfurt, sein Pseudonym ist eine Verneigung vor zwei sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten. Über den Schriftsteller Matthias Altenburg, die Rolle des Rades in seinem Leben und die Lust des Autors, in eine andere Haut zu schlüpfen.

© Eilmes, Wolfgang Vergrößern Manche Szenen kann man nicht erfinden: Matthias Altenburg alias Jan Seghers.

Er kommt mit dem Fahrrad zum Café Mozart, das in der Frankfurter Innenstadt liegt, an einer ruhigen kleinen Straße hinter der Zeil. Natürlich mit dem Rad. Matthias Altenburg nennt es das ideale Fortbewegungsmittel, in der Frankfurter City, „in den herrlichen Landschaften drum herum“, in der Wetterau, im Odenwald oder Spessart. Und er mag das Traditions-Café mit seiner üppigen Torten-Theke, auch weil er gerne Menschen schaut. „Sehen Sie?!“ Das fragt er und deutet auf eine ältere Frau, die mit ihrer düsteren Grandezza einem Goya-Gemälde entsprungen sein könnte. Vielleicht kommt sie in einem seiner nächsten Kriminalromane vor. Denn so arbeitet der Schriftsteller Matthias Altenburg: Wie mit einem Schleppnetz sammelt er Eindrücke, von Orten, von Situationen. Momentaufnahmen, die in ihrer Dichte und Plausibilität, aber auch in ihrer Poesie nur die Wirklichkeit komponieren kann.

Man braucht ein Talent dafür, das Unbekannte im Bekannten zu entdecken. Man braucht ein Talent dafür, die Augen offen und die Neugier wachzuhalten gerade dann, wenn man sich routiniert genug glaubt, sich im Leben auch blind orientieren zu können. Wie damals, als Altenburg wie so oft schon mit dem Fahrrad am Frauengefängnis im Frankfurter Stadtteil Preungesheim vorbeifuhr. Der Zufall habe ihm da ein Bild gemalt, erzählt er: „Zum ersten Mal sehe ich diese riesige Gedenkstätte mit den Namen der von den Nazis dort ermordeten Gefangenen.“ Er stieg vom Fahrrad ab, hockte sich hin und sah „hinter einem offenen, aber vergitterten Fenster eine junge Gefangene, die mit angezogenen Knien auf der Fensterbank sitzt. Man hört aus der Ferne Musik aus einem Radio. Die Frau winkt müde. “Solch eine Szene, sagt Altenburg, „bekommt man nur geschenkt, das kann man nicht erfinden“. Gleichsam eine Ensemble-Leistung ist auch die Biographie des Vierundfünfzigjährigen, die wie jede Lebensgeschichte erst im Zusammenspiel von Orten und Menschen Tiefenschärfe gewinnt.

Literatur ist sein Himmel

Matthias Altenburg wird 1958 in Fulda als ältestes von drei Kindern eines Tischlers und einer Kaufmannstochter geboren und wächst im nordhessischen Baunatal in einem sehr christlich geprägten Elternhaus auf. Mit nur fünf Jahren stirbt der jüngere Bruder, ein Zwillingskind, an einer nicht erkannten Hirnhautentzündung. Seine Mutter habe sich davon nie erholt, erinnert sich Altenburg. „Sie war danach eine andere, sehr ängstlich. Sie hatte ihre Ruhe verloren.“ Auch in seinem Leben herrsche seitdem „Grundnervosität“, eine „gewisse Schlaflosigkeit“ habe damals eingesetzt. Noch heute sorgt sie dafür, dass sein Tag oft um vier Uhr morgens beginnt.

Seine Kindheit, sagt Altenburg, sei sehr behütet gewesen, „verglichen mit der eher rabaukenhaften Umgebung“. Matthias ist häufig krank, hält sich fern von Fußball und Prügeleien in einem ruhrpottähnlichen Umfeld „zwischen Fabrikschloten und Hasenställen“. Lieber liest er, und das schon mit fünf Jahren. Zuerst die Bibel. Weil sie einfach da ist. Besonders die Geschichte von David und Goliath beeindruckt ihn. „Aber auch das Neutestamentarische, die Jesus-Geschichten haben mich begeistert. Was für ein Schicksal. Die reinste Seifenoper!“ Das Tor zur Weltliteratur wird ihm in der siebten Klasse der Gesamtschule Baunatal von einer Lehrerin aufgestoßen, „die uns mit Böll und Borchert gefüttert hat“. Danach sind Karl May und Emnid Blyton Geschichte. „Für mich stand schon damals fest, dass das mein Himmel sein würde: Literatur.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Gespräch: Margarita Broich und Wolfram Koch Es ist mir unangenehm, wie gut ich schießen kann

Am Sonntag hat das neue Kommissarenduo des Frankfurter Tatorts Premiere. Im Interview sprechen Margarita Broich und Wolfram Koch über ihre Schießkünste, charismatische Ermittler und den Umgang der Deutschen mit Prominenten. Mehr Von Matthias Alexander und Eva-Maria Magel

17.05.2015, 12:02 Uhr | Rhein-Main
Melbourne Nackter Ausflug auf dem Rad

Im australischen Melbourne sind hunderte Menschen nackt und teilweise bunt bemalt durch die Stadt gefahren. Mit der Aktion wollten sie auf Gefahren für Radfahrer im Straßenverkehr aufmerksam machen und für das Fahrrad als umweltfreundliches Fortbewegungsmittel werben. Mehr

09.03.2015, 12:56 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Bahnhofsviertel Mehr Raum für Junkies

Eine etwas andere Sicht auf Prostitution, Drogenkonsum und Obdachlose im Bahnhofsviertel: Der Alternative Drogenbericht hält provokante Vorschläge parat, wie man Junkies begegnet. Mehr Von Christian Palm

22.05.2015, 16:13 Uhr | Rhein-Main
Neue Fahrradsaison Fahrradfahren als Lifestyle

Die Fahrradsaison ist eröffnet. Seit Jahren wächst die Zahl der Radfahrer in den europäischen Metropolen kontinuierlich. Längst ist das Rad nicht mehr nur ein Fortbewegungsmittel, es entwickelt sich zunehmend zum Lifestyle-Objekt. Mehr

27.03.2015, 11:16 Uhr | Technik-Motor
Literatur auf Twitter Schraubt eure Erwartungen runter, Leute

Beim Twitter Fiction Festival ist jeder Nutzer eingeladen, seine literarischen Einfälle in Kurzform der Welt zu präsentieren. Ein wertvoller Beitrag zur Literaturgeschichte – oder einfach nur ein ganzer Haufen Spam? Mehr Von Carolin Schwarz

15.05.2015, 18:41 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.12.2012, 17:33 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 0