http://www.faz.net/-gzg-6wnbj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.01.2012, 16:11 Uhr

„Marktlage ist hervorragend“ Hessens Bauern versprühen Zuversicht

Landwirte neigen zum Klagen? Dieser Tage jedenfalls nicht: „Die allgemeine Marktlage ist hervorragend. Es gibt eine gute Nachfrage“, frohlockt Hessens Bauernchef Schneider.

© dpa Da mag Agrarministerin Puttrich noch so argwöhnisch schauen: „Die allgemeine Marktlage ist hervorragend. Es gibt eine gute Nachfrage“, sagt Bauernchef Schneider

Die Bauern in Hessen gehen zuversichtlich ins Jahr 2012. „Die allgemeine Marktlage ist hervorragend. Es gibt eine gute Nachfrage“, sagte Bauernverbandspräsident Friedhelm Schneider zum Auftakt der Landwirtschaftlichen Woche Nordhessen in Baunatal. „In der Region wird darauf geachtet, (Nahrungsmittel) aus der Region zu essen“, sagte er. Lediglich mit der Ferkelerzeugung und der Schweinemast sei er nicht zufrieden. Diese sei durch den stark gestiegenen Getreidepreis - vor allem durch die hohe Nachfrage aus China - sehr teuer. Die Landwirtschaftliche Woche dauert drei Tage lang. Erwartet werden bis zu 2500 Landwirte und Besucher.

Mehr zum Thema

Hessens Landwirtschaftsministerin Lucia Puttrich (CDU) kritisierte die EU-Bürokratie. Mit Anträgen für Subventionen entstünden in der Verwaltung mehr Kosten als später Geld an die Bauern ausgezahlt werde. „Das ist nicht kommunizierbar.“ Die Europäische Agrarpolitik müsse verlässliche Bedingungen schaffen, damit die Landwirtschaft für die Zukunft gerüstet sei. Stattdessen stammten die Vorschläge aus Brüssel „aus dem agrarpolitischen Instrumentenkasten der achtziger und neunziger Jahre“.

„Angst in der Bevölkerung ist größer als früher“

Dem widersprachen die Grünen im hessischen Landtag. Sie warfen Puttrich vor, die „ökologischen, guten und notwendigen Schritte der EU-Agrarreform“ abzulehnen und stattdessen die Massentierhaltung in Hessen zu fördern. Ökologische Vorrangflächen und Flächen für dreigliedrige Fruchtfolgen bildeten die umweltbewusste Alternative zu großflächigen Maismonokulturen und einer bodenschädigenden Intensivbewirtschaftung, hieß es laut Grünen-Mitteilung.

Schneider sagte, im vergangenen Jahr hätten Krisen wie EHEC oder der Dioxin-Skandal der Landwirtschaft geschadet. Gaby-Fleur Böl, Abteilungsleiterin Risikokommunikation im Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin, sagte, die Sorge vor Lebensmitteln sei in der Regel unbegründet. Lebensmittel seien heute sicherer als noch vor Jahren. „Die Angst in der Bevölkerung ist größer als früher und als sie sein müsste“, sagte sie. „Mit Hygiene in der Küche kann man viele Krankheiten vermeiden.“

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hessens Milchkönigin Sarah I. Aus Leidenschaft

Ein Ehrenamt in schweren Zeiten: Sarah Knaust hat sich zur hessischen Milchkönigin wählen lassen. Sie verfolgt ein Ziel damit. Mehr Von Thorsten Winter, Gudensberg

14.06.2016, 18:45 Uhr | Rhein-Main
Vor EM-Spiel in Paris Löw warnt vor konterstarken Polen

Im zweiten EM-Spiel trifft die deutsche Mannschaft auf Polen. Sie sei eine kompakte Mannschaft mit hervorragenden Individualisten, warnt Bundestrainer Joachim Löw. Mehr

16.06.2016, 10:04 Uhr | Sport
Niedrige Milchpreise An Bio-Milch verdienen Bauern besser

Verbraucher wollen eine intakte Landwirtschaft mit glücklichen Kühen, kaufen aber gerne billig. Wegen der Milchkrise kommt der eine oder andere jetzt ins Grübeln: Welche Milch soll er kaufen? Mehr Von Petra Kirchhoff

14.06.2016, 13:52 Uhr | Rhein-Main
Einfach erklärt Die Kuh Emmelie und der Verfall des Milchpreises

Die Milchpreise in Deutschland sind im Keller. Die Landwirte bekommen pro Liter nur noch 20 Cent. Davon können sie ihre Kosten nicht decken. Teil des Problems ist die schöne Kuh Emmelie. Mehr

31.05.2016, 16:25 Uhr | Wirtschaft
Erdbeeren im Rhein-Main-Gebiet Pilzgifte als Schutzmantel

Konventionelle Bauern spritzen ihre Erdbeeren, um sie vor Fäule zu schützen. Das kann ihnen bei dem momentanen Wetter die Ernte retten. Schwieriger wird es für die Bio-Bauern. Mehr Von Kerstin Pasemann

15.06.2016, 10:18 Uhr | Rhein-Main

Der Vorhang geht auf

Von Rainer Hein

Wohin die politische Reise der AfD geht, scheint auch auf regionaler Ebene noch nicht ausgemacht. Darmstadts AfD hat sich wohl auf die Flüchtlingspolitik eingeschossen - samt Panikmache. Mehr 4

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen