Home
http://www.faz.net/-gzg-6wnbj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Marktlage ist hervorragend“ Hessens Bauern versprühen Zuversicht

Landwirte neigen zum Klagen? Dieser Tage jedenfalls nicht: „Die allgemeine Marktlage ist hervorragend. Es gibt eine gute Nachfrage“, frohlockt Hessens Bauernchef Schneider.

© dpa Vergrößern Da mag Agrarministerin Puttrich noch so argwöhnisch schauen: „Die allgemeine Marktlage ist hervorragend. Es gibt eine gute Nachfrage“, sagt Bauernchef Schneider

Die Bauern in Hessen gehen zuversichtlich ins Jahr 2012. „Die allgemeine Marktlage ist hervorragend. Es gibt eine gute Nachfrage“, sagte Bauernverbandspräsident Friedhelm Schneider zum Auftakt der Landwirtschaftlichen Woche Nordhessen in Baunatal. „In der Region wird darauf geachtet, (Nahrungsmittel) aus der Region zu essen“, sagte er. Lediglich mit der Ferkelerzeugung und der Schweinemast sei er nicht zufrieden. Diese sei durch den stark gestiegenen Getreidepreis - vor allem durch die hohe Nachfrage aus China - sehr teuer. Die Landwirtschaftliche Woche dauert drei Tage lang. Erwartet werden bis zu 2500 Landwirte und Besucher.

Mehr zum Thema

Hessens Landwirtschaftsministerin Lucia Puttrich (CDU) kritisierte die EU-Bürokratie. Mit Anträgen für Subventionen entstünden in der Verwaltung mehr Kosten als später Geld an die Bauern ausgezahlt werde. „Das ist nicht kommunizierbar.“ Die Europäische Agrarpolitik müsse verlässliche Bedingungen schaffen, damit die Landwirtschaft für die Zukunft gerüstet sei. Stattdessen stammten die Vorschläge aus Brüssel „aus dem agrarpolitischen Instrumentenkasten der achtziger und neunziger Jahre“.

„Angst in der Bevölkerung ist größer als früher“

Dem widersprachen die Grünen im hessischen Landtag. Sie warfen Puttrich vor, die „ökologischen, guten und notwendigen Schritte der EU-Agrarreform“ abzulehnen und stattdessen die Massentierhaltung in Hessen zu fördern. Ökologische Vorrangflächen und Flächen für dreigliedrige Fruchtfolgen bildeten die umweltbewusste Alternative zu großflächigen Maismonokulturen und einer bodenschädigenden Intensivbewirtschaftung, hieß es laut Grünen-Mitteilung.

Schneider sagte, im vergangenen Jahr hätten Krisen wie EHEC oder der Dioxin-Skandal der Landwirtschaft geschadet. Gaby-Fleur Böl, Abteilungsleiterin Risikokommunikation im Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin, sagte, die Sorge vor Lebensmitteln sei in der Regel unbegründet. Lebensmittel seien heute sicherer als noch vor Jahren. „Die Angst in der Bevölkerung ist größer als früher und als sie sein müsste“, sagte sie. „Mit Hygiene in der Küche kann man viele Krankheiten vermeiden.“

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Besuch beim Mäster Ein Schweinestall muss kein Saustall sein

Peter und Kathrin Seeger mästen jährlich Tausende Schweine und erfahren deshalb teils harte Kritik, vor allem im Internet. Nun halten sie mit der Kampagne Frag doch mal den Landwirt dagegen. Mehr Von Thorsten Winter

15.04.2015, 07:27 Uhr | Rhein-Main
Umwelt Gülle zu Gold: Chile setzt auf Biogas

Gülle fällt in der Tierhaltung in Massen an und ist für viele landwirtschaftliche Betriebe ein Problem. Doch in Chile produzieren immer mehr Bauern Strom mit den Ausscheidungen ihrer Tiere. Biogasanlagen könnten der energiehungrigen Wirtschaft des Landes helfen, die stark von Importen abhängt. Mehr

26.11.2014, 11:13 Uhr | Technik-Motor
Landwirtschaft Feldmäuse-Babyboom alarmiert Bauern

Eine neue Massenvermehrung der Feldmäuse treibt vielen Landwirten Sorgenfalten auf die Stirn. Besonders der Süden und Osten Deutschlands sind betroffen. Ein Bauernpräsident denkt über Gift-Einsatz nach. Mehr

15.04.2015, 12:43 Uhr | Wirtschaft
Karibik Meeresschildkröten auf St. Lucia sollen überleben

Überfischung und unvorsichtige Tauch-Touristen, aber auch zu viele Pestizide in der Landwirtschaft und die illegale Müllentsorgung gefährden das Leben an den Küsten St. Lucias. Ein Projekt will das nun ändern. Mehr

21.10.2014, 17:52 Uhr | Gesellschaft
Deutscher Koch in Kambodscha Angkor satt

Am liebsten würde sich Dominik Ambros einmal um die Welt kochen. Für die Besten seines Fachs hat er schon gearbeitet. Jetzt ist der Mann aus Sindelfingen in Siem Reap in Kambodscha. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt, Siem Reap

13.04.2015, 15:40 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.01.2012, 16:11 Uhr

Der Gipfel der Erregung

Von Manfred Köhler

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir ist ein gewiefter Stratege. So hat er kürzlich einen hessischen Energiegipfel zur Sprache gebracht - ein gutes Ablenkungsmanöver, um eine Niederlage zu verbergen. Mehr 1