http://www.faz.net/-gzg-8kxub

Marburg : Weltkriegsbombe problemlos unschädlich gemacht

  • Aktualisiert am

Gefährlich: Immer wieder müssen Experten des Kampfmittelräumdienstes Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg entschärfen - derzeit in Marburg (Symbolbild) Bild: dpa

Nach dem Fund einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in Marburg ein Wohngebiet teilweise geräumt worden. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes haben die Bombe gesprengt.

          Innerhalb weniger Wochen ist in Marburg wieder eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht worden. Der Einsatz des Kampfmittelbeseitigungsdienstes sei am Mittwoch Vormittag ohne Probleme verlaufen, teilte die Stadt mit.

          Ein Wohngebiet habe in einem Umkreis von rund 500 Metern evakuiert werden müssen. Bei einer Sprengung können Trümmerteile weggeschleudert werden. In dem Gebiet wohnen laut Polizei etwa 600 Menschen.

          Die 50-Kilogramm-Bombe war bei Untersuchungen im Wald auf den Marburger Lahnbergen entdeckt worden. Da sie unter einem Baum im Boden lag, konnte der Zünder nicht erreicht und ausgebaut werden. Erst im vergangenen Monat war in Marburg ein Blindgänger entschärft worden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zwei F-35 Kampfflugzeuge von Lockheed Martin: Das Unternehmen mit Sitz in Bethesda im Bundesstaat Maryland steigerte zuletzt seine Waffenverkäufe um 10,7 Prozent.

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Trumps Nahost-Politik. Dabei kommt es zu manch schrägem Vergleich.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.