http://www.faz.net/-gzg-8kxub

Marburg : Weltkriegsbombe problemlos unschädlich gemacht

  • Aktualisiert am

Gefährlich: Immer wieder müssen Experten des Kampfmittelräumdienstes Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg entschärfen - derzeit in Marburg (Symbolbild) Bild: dpa

Nach dem Fund einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in Marburg ein Wohngebiet teilweise geräumt worden. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes haben die Bombe gesprengt.

          Innerhalb weniger Wochen ist in Marburg wieder eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht worden. Der Einsatz des Kampfmittelbeseitigungsdienstes sei am Mittwoch Vormittag ohne Probleme verlaufen, teilte die Stadt mit.

          Ein Wohngebiet habe in einem Umkreis von rund 500 Metern evakuiert werden müssen. Bei einer Sprengung können Trümmerteile weggeschleudert werden. In dem Gebiet wohnen laut Polizei etwa 600 Menschen.

          Die 50-Kilogramm-Bombe war bei Untersuchungen im Wald auf den Marburger Lahnbergen entdeckt worden. Da sie unter einem Baum im Boden lag, konnte der Zünder nicht erreicht und ausgebaut werden. Erst im vergangenen Monat war in Marburg ein Blindgänger entschärft worden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Halb Helgoland wird geräumt

          Bombenentschärfung : Halb Helgoland wird geräumt

          Etwa 800 Menschen müssen wegen der Entschärfung einer alten Fliegerbombe ihre Wohnungen und Arbeitsstätten auf Helgoland verlassen. Die Insel war während des Zweiten Weltkriegs ein Marinestützpunkt und wurde stark bombardiert.

          Polizei findet Waffen Video-Seite öffnen

          Razzia gegen Hells Angels : Polizei findet Waffen

          Neun Motorräder, 15 Kutten, 13 Messer, ein Gewehr, ein Revolver, eine Armbrust und mehr als 60.000 Euro Bargeld sind bei der Großrazzia in Nordrhein-Westfalen beschlagnahmt worden. Festnahme gab es keine.

          Ehemaliger SS-Wachmann angeklagt

          Frankfurt : Ehemaliger SS-Wachmann angeklagt

          Wegen Beihilfe zum Mord hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen 96-Jährigen erhoben. In einem Vernichtungslager hatte er als Wachmann gedient und sei an Tötungen beteiligt gewesen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.