Home
http://www.faz.net/-gzg-6z3uu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Marburg Ausgesetzter Hundewelpe im Sperrmüll

Aus welchen Gründen das kuschelige Etwas ausgesetzt worden ist, steht dahin. Auch ist die Rasse unklar. Klar ist: Ein Hundewelpe ist in Marburg im Sperrmüll entdeckt worden.

© Polizei Vergrößern In einem aufgeweichten Pappkarton in Marburg gefunden: ein Welpe

In einem aufgeweichten Pappkarton hat eine Fußgängerin in Marburg einen Hundewelpen gefunden. Der dunkelhaarige Vierbeiner sei ganz offensichtlich im Sperrmüll ausgesetzt worden, berichtete die Polizei.

Mehr zum Thema

„Bisher steht nicht fest, um was für eine Rasse oder Mischung es sich hier handelt“, teilten die Beamten mit. Die Polizei ermittelt nun wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Das fidele Hundebaby wurde in die Obhut eines Pflegers gegeben.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wissenschaftler erwarten Ausbreitung Einwandern fremder Krebsarten

Amerikanische Flusskrebse fühlen sich wohl in Deutschland und profitieren vom Klimawandel. Gegenüber ihren europäischen Artgenossen sind sie im Vorteil: Ihnen kann die Krebspest nichts anhaben. Mehr

21.08.2014, 17:21 Uhr | Rhein-Main
Tödlicher Sturz aus Dachfenster Junge öffnete Fenster selbst

Ein fünf Jahre alter Junge stürzte in Frankenberg aus dem Fenster vier Stockwerke in die Tiefe. Er starb danach in der Klinik. Laut Polizei handelt es sich um einen Unfall. Mehr

19.08.2014, 12:50 Uhr | Rhein-Main
Erschossener Schwarzer Krawalle im Namen Michael Browns

Nachdem am Wochenende in Missouri ein schwarzer Jugendlicher von der Polizei erschossen wurde, ist es dort abermals zu Krawallen gekommen. Rassismus-Vorwürfe stehen im Raum. Das FBI hat Ermittlungen angekündigt. Mehr

11.08.2014, 18:39 Uhr | Gesellschaft

Die Verrücktheiten der Energiewende

Von Manfred Köhler

Auch wenn Hessen bei der Energiewende nur eine Nebenrolle spielt, zahlen müssen die Bürger trotzdem. Und das über diverse Wege, sodass zu hoffen bleibt, dass neue Investitionen genau überlegt sind. Mehr 4