http://www.faz.net/-gzg-8anzo

AfD-Kundgebung in Mainz : Zwei Strafanzeigen zu einem Lied

Frauke Petry im Profil: Die Parteivorsitzende der „Alternative für Deutschland“ (AfD) am 21.11.2015 in Mainz Bild: dpa

Am vergangenen Samstag waren in Mainz Anhänger der AfD zu einer Kundgebung zusammengekommen - und wurden dabei immer wieder von einem Chor unterbrochen, der lautstark die „Ode an die Freude“ zum Besten gab. Inzwischen sind zwei Strafanzeigen eingegangen.

          Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, heißt es, denn böse Menschen haben keine Lieder. Im konkreten Fall allerdings, in dem mittlerweile sogar die Staatsanwaltschaft ermittelt, stimmten rund 100 Freunde und Mitarbeiter des Staatstheaters Mainz die als Europahymne bekannte „Ode an die Freude“ an, um andere zu ärgern. Denn vor dem Mollerbau waren am vergangenen Samstag etwa 300 Anhänger der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) zusammengekommen, um zu hören, was die Bundesvorsitzende Frauke Petry und der rheinland-pfälzische Landeschef Uwe Junge zum Thema „Asylchaos“ zu sagen hatten. Da ihnen die im Theaterfoyer bei offenen Fenstern übenden Sänger dabei mehrfach ins Wort fielen, sind inzwischen zwei Strafanzeigen eingegangen.

          Markus Schug

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Mainz.

          Die eine kam, wie erwartet, von der AfD. Die andere stammt von der Polizei, die schon während der angemeldeten Versammlung auf dem Gutenbergplatz die Künstler mehrfach per Lautsprecher darauf hingewiesen hatte, dass deren Gesangsaktion nicht rechtens sei. Tatsächlich könne die grobe Störung einer genehmigten Veranstaltung mit einer Geldstrafe, wenn nicht sogar einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren, bestraft werden, erläuterte eine Polizeisprecherin.

          Im Kreuzfeuer steht Theaterintendant Markus Müller

          So grob sei die Störung nicht gewesen, schallt es derweil aus dem Theater zurück. Zudem habe man letztlich die Fenster geschlossen. Im Kreuzfeuer steht Theaterintendant Markus Müller, weil er die Belegschaft zu der Extraprobe am Samstagabend eingeladen haben soll, um „die besonderen akustischen Gegebenheiten des Foyers auszutesten“. Vor allem Politiker von SPD und Grünen in Mainz, die sich am Samstag zu einer von mehr als 1000 Teilnehmern unterstützten Gegendemonstration auf der Ludwigsstraße – also in Sichtweite des Staatstheaters – eingefunden hatten, stärkten Müller den Rücken. Während sie ihn für „seinen couragierten Auftritt“ lobten, musste er von anderer Seite heftige Kritik einstecken, weil sich die Theaterleute äußerst undemokratisch gezeigt hätten.

          Nachdem selbst die in der Medienstadt beheimatete „heute“-Redaktion des ZDF unter der Überschrift „Mainz, wie es singt und stört“ über den Fall berichtet hat, wird Müller heute Abend von 22Uhr an im „Nachtcafé“ des Südwestfernsehens erwartet, um mit Moderator Michael Steinbrecher und anderen Gästen über „Menschen mit Courage“ zu sprechen. Und auch darüber, wie die „Ode an die Freude“ gemeint war. Laut Müller als „Botschaft der Vielfalt, der Offenheit und dass alle willkommen sind in unserem Land“.

          Weitere Themen

          Alles am Fluss

          Mainzer Rheinufer : Alles am Fluss

          Es ist ein bisschen wie Kraut und Rüben, aber den Mainzern gefällt es trotzdem: Das Rheinufer, lange links liegengelassen, ist mittlerweile ein Anziehungspunkt.

          „Der Ball liegt in der Politik“ Video-Seite öffnen

          Analyse zum Rundfunkbeitrag : „Der Ball liegt in der Politik“

          Die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist gesichert. Doch die Medienlandschaft hat sich gewandelt – und die Frage der Wettbewerbsverzerrung muss politisch neu aufgerollt werden, fordert F.A.Z.-Ressortleiter Reinhard Müller in der Video-Analyse.

          Topmeldungen

          Spaß macht es schon, wenn nur das Aber nicht wär.

          ADHS und Smartphones : Tippen und Klicken bis zum seelischen Umfallen?

          Das Smartphone immer im Anschlag, digital auf Dauerbetrieb. Doch wann ist es zu viel, wann macht die Seele schlapp? Mediziner haben jetzt Tausende Schüler im Zappeltest gehabt und finden Anhaltspunkte für eine digitale Überdosis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.