Home
http://www.faz.net/-gzg-74x6g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mainz-Stürmer Szalai Erst die Pflicht - dann die Tore

Adam Szalai ist mit neun Treffern der erfolgreichste Stürmer von Mainz 05 - und wird trotzdem als erster Abwehrspieler geschätzt. Das bringt ihm an seinem Geburtstag Lobeshymnen von seinem Trainer Thomas Tuchel ein.

© dpa Vergrößern Glückssträhne: Adam Szalai trifft derzeit so oft wie nie zuvor für Mainz 05

In der vergangenen Woche musste Adam Szalai einmal selbst schmunzeln über seine zur Schau getragene Bescheidenheit. Wenige Minuten zuvor hatte der ungarische Torjäger von Mainz 05 in der 89. Minute des Spiels gegen Hannover 96 den 2:1-Siegtreffer erzielt. Er bescherte seinem Klub per Kopfball den emotionalsten Triumph dieser Spielzeit, weil der Erfolg nach einer Roten Karte für Torhüter Wetklo mit nur zehn Mann erkämpft wurde.

Daniel Meuren Folgen:

Szalai war also der Held des Tages. Aber sein Kommentar zum Treffer hörte sich so an, als ob er nur ein ganz unbedeutender Teil seines Teams gewesen wäre. „Das war eine unglaubliche Flanke von Eugen Polanski“, sagte Szalai mit schelmischem Lächeln. „Ich musste nur mit einem Kontakt abschließen.“

Effizientester Stürmer der Bundesliga

Neunmal hat der 1,93 Meter große, wuchtige Angreifer in den bislang 15 Spielen getroffen, fast immer mit nur einem Kontakt, was er selbst als allzu gewöhnlich bezeichnet, andere aber auf einen bemerkenswerten Torjägerinstinkt zurückführen. Szalai zählt somit zu den Führenden der Bundesliga-Torjägerliste. Das ist ein bemerkenswerter Wandel: In den 50 Spielen, die er vor Beginn der laufenden Saison für Mainz 05 bestritten hatte, war er nämlich nur achtmal erfolgreich. Ihm fehlte die Kaltschnäuzigkeit. Das hat sich bei dem Spieler, der seinen 25. Geburtstag heute im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach (15.30 Uhr/ F.A.Z.-Liveticker) auf dem Fußballplatz begeht, grundlegend geändert. Er ist derzeit sogar der effizienteste Bundesliga-Stürmer. Jeder dritte Schuss ist ein Treffer. Dank dieser Abschlussstärke hat sich sein Team auf einen Europapokalplatz vorgearbeitet.

1. FSV Mainz 05 - Hannover 96 © dapd Vergrößern Berechtigter Jubel: Szalai trifft und trifft und trifft

Sein Trainer Thomas Tuchel hat die Entwicklung offenkundig vorausgesehen. Im Sommer trennte sich der Klub zwar zunächst vom im Vorjahr so erfolgreichen Sturmkollegen Mohamed Zidan und ließ anschließend auch noch vier vermeintliche Torjäger ziehen, ohne Ersatz zu verpflichten. Zweifel an der erstaunlich defensiven Personalpolitik in vorderster Front wischte Tuchel stets auch mit Verweis auf Szalais bevorstehenden Leistungssprung vom Tisch. Tuchel richtete gar sein Spiel zu ganz großen Teilen auch auf seinen „mit Abstand besten Stürmer“ aus, den der Klub umgehend bis 2015 an sich band.

Mehr zum Thema

Nun steigert der Ungar seinen Marktwert von Spiel zu Spiel und von einer Trainer-Lobeshymne zur nächsten. Bei diesen analytischen Preisungen Tuchels spielen freilich die am leichtesten zählbaren Torerfolge nur eine untergeordnete Rolle. Stattdessen hebt der 39 Jahre alte Fußballlehrer ganz andere Qualitäten wie das Talent als Prellbock im Kampf um lange Bälle aus der Abwehr hervor. Szalai muss dann in kraftraubenden Duellen mit meist zwei Gegenspielern versuchen, den Ball zu halten und zu verteilen. „Ich und jeder im Klub gönnen Adam die Tore ganz besonders, weil er bescheiden in vorderster Reihe spielt und mit Demut und Bescheidenheit seine Aufgaben für die Mannschaft erledigt“, sagt Tuchel, der seinen Stürmer in einer Art Umwertung aller Werte gar als „ersten Abwehrspieler“ bezeichnet.

Schon in der Jugend von Tuchel gefördert

Tatsächlich ist Szalai als wichtiger Bestandteil des Mainzer Pressings womöglich noch wertvoller als in der Rolle des Vollstreckers. Für den ungarischen Nationalspieler selbst ist das eine ohne das andere ohnehin kaum noch denkbar. „Ich habe viele andere, auch defensive Aufgaben in einem Spiel. Nur wenn ich die erledige, dann treffe ich auch vorne“, sagt er. „Es kann genauso wichtig sein, eine Vorlage zu geben, beim Pressing richtig mitzuarbeiten oder bei einer gegnerischen Ecke den Ball wegzuköpfen wie aus zehn Metern den Ball ins Tor zu schießen. Ich bin zudem überzeugt, dass ich nur dann Tore schieße, wenn ich meine taktischen Vorgaben zu 100 Prozent erfülle.“

1. FSV Mainz 05 - Hannover 96 © dpa Vergrößern Erster Abwehrspieler: Szalai wird für seinen Arbeitseifer geschätzt

Es gilt also: Erst die Pflicht, dann die Tore. Diese Mentalität soll Szalai schon als Jugendlicher vorgelebt haben, als er sich im Alter von 16 Jahren aus der Heimatstadt Budapest allein zum VfB Stuttgart wagte. Im Nachwuchsleistungszentrum begegnete er erstmals Thomas Tuchel. Der war damals Assistenztrainer der U19-Junioren, die 2005 deutscher Meister wurden. Das 1:0-Siegtor im Finale gegen Bochum erzielte natürlich Szalai. Kurze Zeit später wurde dann gar Real Madrid aufmerksam auf das Talent und holte es in seine Reservemannschaft. In manchen Trainingseinheiten durfte der junge Ungar mit den Weltstars wie Zidane, Raúl, Beckham oder van Nistelrooy auf dem Platz stehen.

Verletzung als Chance

Der Durchbruch blieb ihm aber verwehrt, weshalb Szalai 2010 dem Ruf Tuchels zurück nach Mainz folgte, wo eine schwere Knieverletzung dann beinahe alle Träume zerstört hätte. In einjähriger Physiotherapie kämpfte er sich aber zurück. „Das hat mir im Nachhinein geholfen“, sagt er heute. „Ich habe mich viel mit mir beschäftigt.“

Mainz 05's Szalai and coach Tuchel celebrate their victory over TSG Hoffenheim's after their German Bundesliga soccer match in Mainz © REUTERS Vergrößern Lange Bekanntschaft: Thomas Tuchel (r.) hat Szalai schon in der Stuttgarter Jugend betreut

Womöglich lebt er nun auch deswegen zunächst einmal im Hier und Jetzt, während er sich vor seiner Verletzung schon einmal zu großen Karriereplänen bei noch besseren Adressen als Mainz 05 geäußert hatte. „Ich bin von meinen Fähigkeiten nicht so weit, dass ich sagen könnte, dass ich hier an meine Grenzen stoße“, sagt er. „Ich sehe hier noch Potential für mich.“ Über solche Worte dürfte sich sein Klub freuen - und auf weitere Erfolgserlebnisse seines Torjägers hoffen.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesliga-Abstiegskampf Agonie der Bundesliga-Dinos

Zu viel Eitelkeit, zu wenig Kompetenz. Zu viel Beharrung, zu wenig Erneuerung. Die großen Klubs wie der Hamburger SV, Hannover 96, Hertha BSC Berlin oder der VfB Stuttgart finden keine Mittel mehr, um ihren Niedergang aufzuhalten. Mehr Von Michael Horeni, Berlin

23.05.2015, 12:22 Uhr | Sport
Bundesliga: 21. Spieltag Klettert der BVB aus dem Tabellenkeller?

Am Freitagabend geht es für Jürgen Klopp und den BVB gegen seinen früheren Klub aus Mainz. Ein weiteres Top-Duell verspricht die Partie Leverkusen gegen Wolfsburg – die Video-Vorschau auf den 21. Spieltag. Mehr

13.02.2015, 11:56 Uhr | Sport
Krimi im Minutenprotokoll So verrückt lief der Abstiegskampf der Bundesliga

Der letzte Spieltag bietet einen der spannendsten Abstiegskämpfe der Fußball-Bundesliga. Paderborn muckt auf, das Stadion in Hamburg explodiert, Hertha rutscht immer weiter ab – lesen Sie die turbulenten Minuten nochmal im Protokoll. Mehr Von Michael Horeni

23.05.2015, 19:29 Uhr | Sport
Budapest Ein Holzhaus mitten im Wald

Von einem Zuhause in der Natur, nur eine halbe Stunde Autofahrt von einer Großstadt entfernt, träumen viele. Der ungarische Fotograf Zsolt Batar hat sich seinen Traum vor zwei Jahren erfüllt. Mehr

06.01.2015, 15:50 Uhr | Stil
Mainz 05 Der Eisenmann muss gehen

Vor dem letzten Heimspiel der Saison gegen Köln treibt Mainz 05 die Planungen für die neue Saison voran: Während mit Nikolce Noveski der Kapitän mit Kultstatus den Klub verlassen muss, soll ein anderer Spieler unbedingt gehalten werden. Mehr Von Uwe Martin, Mainz

16.05.2015, 11:13 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.12.2012, 19:06 Uhr

Fußball, absolut

Von Matthias Alexander

Die Rhein-Main-Region kann sich nun mit drei Clubs in der Fußball-Bundesliga brüsten. Doch gegen König Fußball haben andere Sportarten das Nachsehen. Diesem Trend können Verantwortliche entgegenarbeiten. Mehr 0