http://www.faz.net/-gzg-8ze2n

Zum Tag der Deutschen Einheit : Gutenberg und Kruschel für alle

Alle Augen auf Mainz: Im Oktober will sich die Stadt beim Tag der Deutschen Einheit von ihrer besten Seite zeigen. Bild: Frank Röth

Im Oktober erwartet Mainz hohen Besuch: Denn dann richtet die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit aus. Das Programm gibt es schon jetzt.

          Für zwei Tage Anfang Oktober wird Mainz auch gesamtdeutsche Hauptstadt sein. Die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit rücken näher, und da Rheinland-Pfalz zu diesem Zeitpunkt die Bundesratspräsidentschaft innehat, wird es das Fest zum zweiten Mal nach 2001 austragen. „Wir bereiten uns entspannt vor, sind uns aber bewusst, dass andere Länder auf uns schauen werden“, sagte Oberbürgermeister Ebling jetzt auf einer Pressekonferenz. Mainz wolle die Chance nutzen, sich als junge, lebensfrohe und offene Stadt zu zeigen.

          Christoph Strauch

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Neben den traditionellen protokollarischen Veranstaltungen, die vom Land Rheinland-Pfalz organisiert werden, wird es so auch ein großes, die Innenstadt umspannendes Bürgerfest geben. Die Wahl fiel auf den Bischofsplatz, wo ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm einen Querschnitt der Mainzer Kunst- und Kulturszene abbilden soll. Musik, Comedy, Improvisationstheater, Tanz und Science Slam sollen Besucher aller Altersklassen unterhalten.

          „Mainz, wie ich es sehe“

          Um den Charakter der Stadt als Medien- und Wissenschaftsstadt hervorzuheben, kündigte Ebling eine Präsentation von typischen Mainzer Themen wie Druckkunst und Buchdruck an. In der Fuststraße wird es hierfür Pavillons etwa der „Allgemeinen Zeitung“ und des Gutenberg-Museums geben. Unter anderem können Besucher selbst ausprobieren, wie verschiedene Druckverfahren funktionieren, während das Zeitungsmonster Kruschel für ein buntes Kinderprogramm sorgen soll, wie es sich die Organisatoren wünschen.

          Um Besucher gebührend zu begrüßen, haben sich die Verantwortlichen der Stadt eine besondere Aktion ausgedacht. Mainzer Prominente und Ehrenbürger sollen Aufkleber in den Farben Schwarz, Rot und Gold mit einem Satz zum Thema „Mainz, wie ich es sehe“ füllen. Ebling ging bereits mit gutem Beispiel voran und prägte den Slogan „Mainz – hier will man einfach kleben bleiben“.

          Die Feierlichkeiten zum Tag der Einheit beginnen am 2. Oktober, 12 Uhr, mit der Eröffnung der Festbühne durch Oberbürgermeister Ebling, gefolgt von Auftritten des Peter-Cornelius-Chors. Den Schlusspunkt setzt am folgenden Tag um 22 Uhr die Sängerin Mine.

          Weitere Themen

          Federweißer im August Video-Seite öffnen

          Verfrühte Reife : Federweißer im August

          Das Jahr 2018 könnte ein ganz besonderes werden. Das Traditionsunternehmen Anselmann in der Pfalz rechnet dank gutem Wetter mit überdurchschnittlicher Menge und Qualität bei der Weinernte.

          Ins Unreine geschrieben

          Zwei Päpste übers Judentum : Ins Unreine geschrieben

          Joseph Ratzinger, der emeritierte Papst, greift eine Formel seines Vorgängers zum Verhältnis von Christen und Juden an. Er moniert sprachliche Petitessen – und wurde kurioserweise selbst nicht redigiert.

          Sultan soll zurück nach Pakistan Video-Seite öffnen

          Abschiebung trotz festen Jobs : Sultan soll zurück nach Pakistan

          Der 27-jährige Sultan Mohammed arbeitet in einer Bäckerei im rheinland-pfälzischen Irsch. Seit einem Jahr hat er hier eine Vollzeitstelle. Er fühlt sich wohl, die Arbeit macht ihm Spaß. Doch nun soll er abgeschoben werden.

          Topmeldungen

          Bundeswehr-Soldaten in Berlin

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Mittelmeer : EU-Mission „Sophia“ soll vorerst weiterlaufen

          Mindestens bis August wird die Operation der EU im Mittelmeer fortgesetzt. Zuvor hatte der Kommandant die Schiffe des Einsatzes in die Häfen zurückbeordert, weil Italien keine geretteten Flüchtlinge mehr aufnehmen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.