Home
http://www.faz.net/-gzg-765bd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mainz 05 „Gewinnertyp“: Neuzugang Niki Zimling

Der Rollentausch mit Polanski ein gutes Geschäft für den FSV Mainz 05. Niki Zimling gilt als Spieler, der stets den Kopf oben hat und Vollgas gibt.

© dpa Vergrößern Kein eleganter Spieler, aber Niki Zimling hat andere Qualitäten.

Eines scheint gewiss: Eine lange Eingewöhnungsphase wird Niki Zimling nicht benötigen. Bei der Vorstellung des 27 Jahre alten dänischen Nationalspielers wurde ausschließlich Englisch gesprochen, etwa zwanzig Minuten, Zimling lobte die Bundesliga als eine der besten Ligen der Welt und seinen neuen Klub Mainz 05 („Nach allem, was ich gehört habe, war der Wechsel keine schwere Entscheidung“), plauderte über seine privaten Verhältnisse („Ich bin ein Familienmensch“). Nur bei der Position, die er künftig ausfüllen wird, und der Frage nach dem erstmöglichen Einsatz druckste er herum und blickte vielsagend nach rechts. Dort saß der Mainzer Trainer Thomas Tuchel.

Doch auch Zimlings neuer Chef ließ alles im Ungefähren. „Er kann auf der Position sechs, acht oder zehn spielen.“ Ja, und ob der zentrale Mittelfeldprofi an diesem Samstag im Topspiel gegen Bayern München dabei sein werde - „ich weiß es noch nicht“. Als alles vorüber war und Zimling sich in den Nachmittag verabschiedet hatte, stand der Mainzer Manager Christian Heidel auf und meinte: „Niki versteht und spricht auch gut Deutsch. Er war jetzt nur noch etwas unsicher.“ Was sich bald legen dürfte, wenn die ersten Eindrücke nicht täuschen. Denn nicht nur Tuchel hat nach dem ersten Training den Eindruck, dass sich Zimling „sehr schnell zurechtgefunden hat“.

„Ich bin kein eleganter Spieler, aber ich gebe immer hundert Prozent“

Vier Tage ist der Rollentausch im Mittelfeld des Tabellenfünften Mainz 05 jetzt her - Eugen Polanski hatte den Klub in Richtung 1899 Hoffenheim verlassen, Zimling war vom FC Brügge gekommen -, und nach Lage der Dinge hat Heidel mal wieder ein gutes Geschäft gemacht. Die Ablösesumme für Polanski soll drei Millionen Euro betragen, für Zimling 2,3 Millionen. Das ist schon einmal das erste Plus. Zuverlässige Quellen sprechen zudem davon, dass Polanski im abstiegsbedrohten Hoffenheim eine Verdreifachung seines Gehalts ausgehandelt haben soll. Was die sportliche Notlage im Kraichgau nochmals dokumentiert. Als Polanski um die Freigabe bat, erkundigte sich Zimling über seinen möglichen neuen Arbeitgeber. Wobei weniger sein dänischer Landsmann im 05-Trikot, Bo Svensson, der Whistleblower gewesen ist; Zimling erkundigte sich bei Leon Andreasen und Mohamed Zidan, zwei ehemaligen Mainzern. Über die Bundesliga im Allgemeinen klärte ihn William Kvist vom VfB Stuttgart auf. Die beiden kennen sich seit dem zwölften Lebensjahr, haben gemeinsam alle dänischen Auswahlmannschaften durchlaufen.

„Ich bin kein eleganter Spieler, aber ich gebe immer hundert Prozent“, sagte der 15-malige Nationalspieler Zimling. Bröndby IF, Esbjerg fB 98, Udinese Calcio, NEC Nimwegen - Zimling ist in seiner Karriere schon ziemlich herumgekommen. Wohl auch deshalb macht ihm der kurzfristige Wechsel nichts aus. „Here I am“, meinte er. Auf dem Spielfeld erwartet Tuchel aber alles andere als Freundlichkeiten. Dass er verstärkt auf Profis setzt, die trotz aller Teamarbeit in Grenzsituationen vorangehen, den Kopf oben haben, die Brust herausdrücken und ihren Führungsanspruch auch verbalisieren, hatte Tuchel schon zu Saisonbeginn formuliert. Jetzt hat er Zimling. „Wir brauchen Gewinnertypen. Und wenn ich ihm in die Augen schaue, weiß ich: Er möchte gewinnen.“

Tuchel wird Zimling in den nächsten Tagen verstärkt überprüfen, wobei die körperliche Fitness nicht das Problem sein dürfte. Eher schon die hohen taktischen Anforderungen des Mainzer Cheftrainers. Wobei auch alles ganz schnell gehen könnte mit dem ersten Pflichtspiel von Zimling für Mainz 05. Denn Innenverteidiger Svensson verspürte am Dienstag ein leichtes Ziehen in den Bauchmuskeln, der defensive Mittelfeldspieler Julian Baumgartlinger brach das Training wegen Schmerzen in der Wade ab. Bei Elkin Soto, einem anderen Defensivprofi, hofft Tuchel auf weitere Fortschritte beim Abklingen der Muskelzerrung im Oberschenkel. Zimling ist derzeit komplett gesund, das könnte ein Vorteil bei der Kaderzusammenstellung für das Bayern-Spiel sein.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mainz 05 Chilenischer Ketchup

Mainz 05 hat in der Hinserie zu selten ins Tor getroffen: Neben Torjäger Shinji Okazaki hat sich der Klub nun einen weiteren Hoffnungsträger gesichert. Der Chilene Nicolas Castillo soll die Torflaute kurieren. Mehr Von Uwe Martin und Daniel Meuren, Mainz

28.01.2015, 14:58 Uhr | Sport
Champions League Guardiola optimistisch gegen Manchester City

Der Trainer des FC Bayern hat angekündigt, seine Spieler würden bei dem anstehenden Champions-League-Spiel trotz der optimalen Ausgangssituation alles geben. Mehr

25.11.2014, 11:44 Uhr | Sport
Arjen Robben Der beste Ausländer der Bundesliga

Arjen Robben rochiert, changiert und irritiert. Der Niederländer wurde in München zum besten Ausländer, den die Bundesliga bisher sah. Wenn Robben spielt, gewinnen die Münchner immer – auch am Freitag (20.30 Uhr) in Wolfsburg? Mehr Von Christian Eichler

30.01.2015, 18:18 Uhr | Sport
Vor Hoffenheim-Spiel Wie ernst nimmt BVB-Coach Klopp den Abstiegskampf?

Jürgen Klopp wird es nicht einfach haben dieser Tage. Als BVB-Trainer muss er sich dem Abstiegskampf stellen und seine Mannschaft aus dem Tabellenkeller führen. Mehr

04.12.2014, 10:06 Uhr | Sport
Finanzierungsmodelle Geldbeschaffung im Schatten der Bayern

Investoren, Anleihen, Mäzene: Für die Vereine der Fußball-Bundesliga gibt es eine ganze Reihe von Finanzierungsmodellen. Von den wirtschaftlichen Möglichkeiten der Bayern können sie aber nur träumen. Es droht die große Langeweile. Mehr Von Thomas Klemm und Uwe Marx

29.01.2015, 20:15 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.01.2013, 19:29 Uhr

Erst der Patient, dann der Gewinn

Von Rainer Hein

Darmstadts Klinikdezernent ist frohen Mutes. Gerade erst hat die Stadt zwei kirchliche Krankenhäuser aufgekauft. Doch nach der Fusion sollen nicht etwa hohe Renditen im Mittelpunkt stehen. Mehr