http://www.faz.net/-gzg-75ro2

„Love Family Park“ : Techno-Festival soll in Hanau bleiben

Partylaune: Zum Techno-Festival im Naturschutzgebiet „Hessische Mainauen“ kommen jedes Jahr rund 20.000 Besucher. Bild: Photo-Company

Die Stadt will den Landschaftsschutz für das Areal, auf dem der „Love Family Park“ einmal jährlich stattfindet, aufheben lassen. Das gefällt nicht jedem.

          Damit die Techno-Großveranstaltung „Love Family Park“ weiterhin in Hanau stattfinden kann, strebt der Magistrat die Herausnahme des Veranstaltungsgeländes aus dem Landschaftsschutzgebiet „Hessische Mainauen“ an. Nach einem Vorschlag des Magistrats sollen die Stadtverordneten am 28.Januar beschließen, beim Regierungspräsidium Darmstadt einen entsprechenden Antrag zu stellen.

          Luise Glaser-Lotz

          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Nach Auskunft des Präsidiumssprechers würde mit diesem Beschluss ein aufwendiges Verfahren in Gang gesetzt, dessen Dauer unbestimmt sei. Es werde in jedem Fall mehrere Wochen oder Monate dauern; ob ein Ergebnis bis zum Veranstaltungstermin im Juli vorliege, sei ungewiss.

          20.000 Besucher

          Das Regierungspräsidium, das als „Verordnungsgeber“ über die Ausweisung von Landschaftsschutzgebieten zu bestimmen habe, sei auch für ein Löschungsverfahren zuständig. Dabei müssten die Argumente der Stadt geprüft werden, warum das entsprechende Areal nicht mehr schutzwürdig sein solle. Die Stadt könne aber auch nachweisen, warum das öffentliche Interesse an einer Aufhebung größer sei als die Schutzwürdigkeit des Geländes. Es müssten Gespräche geführt werden mit der bei der Stadt Hanau angesiedelten Unteren Naturschutzbehörde sowie den Naturschutz- und Umweltverbänden. Darauf, dass die Schutzwürdigkeit der fünf Hektar großen Fläche nicht gegeben sei oder die Veranstaltung keine Schäden anrichte, kann sich die Verwaltung bei dem Antrag nicht berufen. Dagegen steht ein von ihr selbst in Auftrag gegebenes Gutachten. Es ergab, dass der „Love Family Park“ langfristig negative Veränderungen in Tier- und Pflanzenwelt verursache.

          Der Stadt ist gleichwohl daran gelegen, das Techno-Musikfestival, das alljährlich von rund 20.000 Menschen besucht wird und als eines größten in Deutschland gilt, in Hanau zu halten. Laut Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) gibt es keine Alternative zu dem Veranstaltungsort auf den Großauheimer Mainwiesen. Nur dieser garantiere die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften. Außerdem sei er gut mit öffentlichen Verkehrmitteln erreichbar. 80Prozent der Besucher reisten mit Bus und Bahn an. Wegen der Lage im Landschaftsschutzgebiet müsse das Regierungspräsidium in jedem Jahr wieder seine Zustimmung geben. Die Genehmigung sei stets mit zahlreichen Auflagen zum Schutz von Flora und Fauna verbunden. Mit einer dauerhaften Erlaubnis rechnet Kaminsky mittlerweile nicht mehr. Dies schließt der Oberbürgermeister aus „eher kritischen Stimmen aus Wiesbaden“.

          Kaminsky wolle die Wiese „endgültig zerstören“

          Der einzige Weg, das Technofestival in Hanau zu halten und dem Veranstalter „Cosmopop“ Planungssicherheit zu geben, sei das Herauslösen der Fläche an der Hellentalbrücke aus dem Landschaftsschutzgebiet. Das Areal entspreche nur 0,2Prozent des Schutzgebiets „Hessische Mainauen“, das mit seiner Fläche von 2575 Hektar zu den 20 größten in Hessen gehöre. Es umfasse die Auen des Mains und angrenzende Bachtäler auf den Gebieten der Städte Wiesbaden, Frankfurt, Offenbach, Hanau und Rüsselsheim sowie der Landkreise Groß-Gerau, Main-Taunus, Main-Kinzig und Offenbach. Die betroffene Fläche solle auch in Zukunft ausschließlich einmal im Jahr für den „Love Family Park“ genutzt werden. An strengen Auflagen für den Veranstalter werde nicht gerüttelt.

          Kaminsky wolle die Wiese „endgültig zerstören“, dies werfen ihm die beiden Mitglieder der Alternativen Fraktion (AF), Christina Martin und Sascha Feldes, vor. Seit der Abspaltung von der Grünen-Fraktion streiten Martin und Feldes vehement gegen den Standort. Kaminsky sei nicht willens, die Konsequenzen aus dem von der Stadt in Auftrag gegebenen Gutachten zu ziehen. Darin sei klar zum Ausdruck gekommen, dass die Veranstaltung langfristig Schäden für Fauna und Flora der Mainwiesen bewirken könne. Der Oberbürgermeister greife zu einen „Verzweiflungsschlag“, um sich die Gunst der Jugendlichen sichern zu wollen.

          Elf Flächen aus dem Landschaftsschutz herausgenommen

          Endlich sei man auf dem richtigen Weg, freuen sich hingegen die Mitglieder der Initiative „Save the park 2013“. Man sei schon länger davon überzeugt, dass eine Herausnahme der „Heiligen Wiese“ aus dem Landschaftsschutz der einzig gangbare Weg zur Lösung aller Probleme sei, äußerte der Hanauer CDU-Stadtverordnete Bastian Zander als Mitglied der Initiative. Nur auf diese Weise könne den Vorurteilen gegenüber der Veranstaltung wirksam begegnet werden.

          Ein solches Vorgehen sei kein außergewöhnliches Vorgehen. Allein aus dem im Jahr 1987 eingerichteten Landschaftsschutzgebiet „Hessische Mainauen“ habe das Regierungspräsidium elf Flächen aus dem Landschaftsschutz herausgenommen. Dabei sei es außer um Friedhofserweiterungen und die Ausweisung von Baugebieten unter anderem um die Erweiterung von Kleingartenanlagen, Sportanlagen oder Campingplätzen gegangen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Pizzakönig Salvatore Rimonti Video-Seite öffnen

          Videoserie „Frankfurt & ich“ : Pizzakönig Salvatore Rimonti

          In der neuen F.A.Z.-Serie „Frankfurt & ich“ geht es um bekannte und weniger bekannte Frankfurterinnen und Frankfurter, um interessante Persönlichkeiten, die ihre Geschichte erzählen und uns mitnehmen an ihre Lieblingsplätze. Folge 3: Der Restaurantbesitzer Salvatore Rimonti.

          Topmeldungen

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?
          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.