http://www.faz.net/-gzg-8j00x

Frankfurt-Sachsenhausen : Leerstehender „Paradieshof“ hat neuen Nutzer

  • Aktualisiert am

Zukunftsmusik: So soll der „Paradieshof“ nach dem Konzept der European School of Design bald aussehen Bild: European School of Design

Der „Paradieshof“ in Frankfurt-Sachsenhausen steht seit geraumer Zeit leer und hat auch schon Hausbesetzer angezogen. Durch Konzept der European School of Design soll sich das ändern.

          Die Stadt Frankfurt hat einen Nutzer für den leerstehenden sogenannten Paradieshof im Stadtteil Alt-Sachsenhausen gefunden. Eine elfköpfige Jury entschied sich für ein Konzept der European School of Design, wie Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz (Die Grünen) am Montag mitteilte. Die Privatschule setzte sich gegen zehn weitere Interessenten durch.

          „Mit der Neubelebung verfolgen wir das Ziel, ein Gegengewicht zur dominanten Kneipennutzung zu schaffen“, sagte Cunitz. Zunächst würden Verhandlungsgespräche mit der Privatschule geführt. Daraufhin werde eine Entscheidung getroffen und die Inhalte des Konzepts vertraglich festgehalten. Der Paradieshof bleibe indes Eigentum der Stadt.

          Cunitz zufolge hat die 1500 Quadratmeter große Immobilie eine „Schlüsselposition“ in dem Quartier. Die European School of Design plane, ihren Standort in den Paradieshof zu verlegen und die Anzahl ihrer Studierenden zu verdoppeln. Der Keller sei für Werkstatt-, Studio- und Lagerräume vorgesehen, das Erdgeschoss für Foyer, Fachveranstaltungen, Ausstellungen und ein öffentliches Café.

          In den Obergeschossen sollen Seminarräume, eine Bibliothek und Ateliers und im Dachgeschoss Wohnräume für acht Studierende entstehen. „Das wird (...) zu einer deutlichen Belebung des Viertels führen“, ist sich Cunitz sicher.

          Weitere Themen

          Die Bitcoin-Uni

          Semestergebühren : Die Bitcoin-Uni

          An der Business School ESMT in Berlin können Studenten mit Kryptowährungen zahlen. Ist das ein Marketinggag oder der Beginn eines Trends?

          Wie biedere Konzerne kreativ werden wollen Video-Seite öffnen

          Design Thinking : Wie biedere Konzerne kreativ werden wollen

          Die neue Gründerzeit bringt Konzerne in Not. Selbst biedere Versicherer oder Technikunternehmen wollen sich auf Biegen und Brechen modernisieren. Eine Methode verbreitet sich unheimlich schnell: Design Thinking. Einblicke in die Spielecke.

          Topmeldungen

          Reform der Eurozone : Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          Der französische Präsident Emmanuel Macron prescht mit seinen EU-Plänen vor, aus Berlin kommt nur „Weiter so“. Die beiden Länder sollten endlich wieder mehr über Haftung und Kontrolle in der Währungsunion reden. Ein Kommentar.

          Judenhass im Rap : Reim dich, oder ich fress dich

          Die ARD hat eine Doku über die deutsche Rap-Szene wiederholt. Die Autorin geht der Frage nach, ob es im deutschen Hip-Hop eine Spur des Antisemitismus gibt. Die Antwort ist eindeutig.

          Gesprächsrunde in New York : Comey im Rampenlicht

          James Comey ist auf Werbetour für sein Buch. In New York verrät der ehemalige FBI-Chef, warum er Mitgefühl mit Donald Trump empfindet, in Sachen Hillary Clinton aber alles richtig gemacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.