http://www.faz.net/-gzg-770pc

Lebensmittelskandal : Pferdefleisch auch in Proben aus Hessen

  • Aktualisiert am

Das Landeslabor in Gießen hat in mehreren Fertiggerichten, die in Hessen verkauft worden sind, Anteile von Pferdefleisch gefunden Bild: Eilmes, Wolfgang

Der Skandal um nicht deklariertes Pferdefleisch hat auch Hessen erreicht. Das Landeslabor in Gießen fand fünf positive Proben bei Gerichten wie Lasagne, Chili con Carne, Tortelloni oder Burgern.

          Auch in Hessen sind in mehreren Fertiggerichten, die in Hessen verkauft worden sind, Anteile von Pferdefleisch gefunden worden. Das Hessische Landeslabor listete fünf positive Proben bei Gerichten wie Lasagne, Chili con Carne, Tortelloni oder Burgern auf.

          Vier der Proben stammten aus Beständen, die der Handel schon zurückgerufen hatte, teilte das Umweltministerium in Wiesbaden mit. Von eingegangenen 112 Proben hätten die Veterinärämter 48 abschließend untersucht.

          Wo Pferdefleisch gefunden wurde, gebe es nun weitere Tests auf das Medikament Phenylbutazon. Die restlichen Proben sollen bis Mitte der Woche ausgewertet werden.

          Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Ausgabe der Rhein-Main-Zeitung vom Dienstag, 19. Februar 2013.

          Quelle: FAZ.Net mit lhe

          Weitere Themen

          Gemischte Gefühle Video-Seite öffnen

          CDU-Politiker zum Wahlausgang : Gemischte Gefühle

          Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther äußerte sich positiv zu einem Jamaika-Bündnis. Julia Klöckner macht sich Sorgen über den Einzug der AfD in den Bundestag.

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Die AFD im Bundestag : Die Geister, die Gauland rief

          Eine Spaltung der AfD-Fraktion steht nach dem Austritt von Frauke Petry nicht an. Die Botschaft an die verbliebenen 93 lautet: Eigenmächtige Provokationen sind von sofort an unerwünscht – denn sie sind Chefsache.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.