Home
http://www.faz.net/-gzg-759fz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Leben mit der Heroinsucht Ein Weihnachten wie kein anderes

Durch Drogen wurde ihre Familie zerstört. Dennoch ist Paula zufrieden, weil sie nach dunklen Jahren ihren Alltag mit ihrer Tochter meistert. Sie war heroinabhängig, heute lebt sie mit einem Ersatzstoff. Die Sucht bleibe, der Umgang mit ihr könne sich verändern, sagt sie. Eine Geschichte voller Hoffnung.

© Sick, Cornelia Unter dem Weihnachtsbaum: Paula und ihre Tochter auf dem Schlossplatz in Frankfurt-Höchst.

Es ist ein friedliches Bild. Babyrasseln liegen auf dem Teppich verstreut. Charlotte, neun Monate alt, krabbelt zwischen dem Spielzeug herum und quiekt. Ihre Mutter Paula sitzt auf dem Sofa. Vor sich auf dem Wohnzimmertisch hat sie eine Kanne mit Wasser stehen. In der Küche sind Gläser mit Babynahrung aufgereiht, neben dem Waschbecken im Badezimmer glitzert eine Flasche Chanel. Nichts in dieser Wohnung lässt erahnen, dass Paula von einer Droge abhängig ist, die in diesem Jahr in Frankfurt mehr als 15 Menschen getötet hat. „Ich habe viele Fehler gemacht. Aber es gibt auch viele Vorurteile gegen Süchtige“, sagt sie.

Paula war 15 Jahre alt, als sie zum ersten Mal Heroin nahm. Sie war mit ihrer Familie in die Nähe von Marburg gezogen, eine neue Umgebung, eine neue Schule. Über ihren zwei Jahre älteren Bruder lernte sie Jugendliche kennen, die Heroin rauchten. „Ich war neu und wollte Anschluss haben. Da habe ich das dann auch gemacht.“ Die Wirkung, den „Kick“, wie Paula es nennt, fand sie zuerst schrecklich. Sie übergab sich, und ihr Rücken juckte fürchterlich. Aber: „Das Gefühl, das man dabei kriegt. Man spürt eine wohlige Wärme, und alles, was einen belastet, ist plötzlich nicht mehr ganz so schlimm.“ Das Verlangen nach diesem Gefühl verfolgt Paula bis heute, in ihr 31. Lebensjahr.

Fixen während der Ausbildung

Vereinfacht gesagt, wirkt Heroin wie ein starkes Schmerzmittel, Morphium etwa, erklärt Stefan Tönnes, Professor am Rechtsmedizinischen Institut in Frankfurt. Als Opiat besetzt es, genau wie das körpereigene Opiat Endorphin, die Rezeptoren des endogenen Opioidsystems, das ein körpereigener Mechanismus zur Schmerzhemmung ist. So, sagt Tönnes, verringere der Heroinkonsum körperliches Missempfinden und Schmerzen und verursache einen Rausch, der die Wirkung emotionaler Probleme vermindere. Paula sagt, sie habe als Jugendliche Schwierigkeiten mit ihrer Familie gehabt. Mit Heroin habe sie die verdrängen können, die cholerischen Ausfälle ihres Vaters hätten nicht mehr so bedrückend gewirkt.

Während ihrer Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau fing sie an, Heroin auch zu spritzen. „Beim Fixen geht das über die Blutbahn auch schnell ins Gehirn. Der Kick ist wie alle deine schönen Erlebnisse zusammen. Wie Geburtstag, Weihnachten und Ostern in einer Spritze.“ Das sei das schönste Gefühl dieser Welt, aber auch das heimtückischste, sagt Paula. Nachdem ihr Vater an Krebs gestorben war, betäubte sie ihre Trauer mit bis zu acht Gramm Heroin am Tag. Da war sie 21 Jahre alt. Für ein Gramm bezahlte sie zwischen 30 und 40 Euro. Nur mit ihrer Arbeit im Einzelhandel konnte sie ihren Konsum nicht finanzieren. Sie verdingte sich zusätzlich als Fahrerin für Drogenkuriere, stahl Geld von ihrer Mutter. „Ich komme eigentlich aus gutem Elternhaus. Wir hatten einen mittelständischen Handwerksbetrieb“, sagt sie. Ihr Bruder, ebenfalls heroinabhängig, bediente sich immer wieder am Vermögen der Firma, die er nach dem Tod des Vaters übernommen hatte. Der Betrieb ging bankrott. Die Mutter hat Privatinsolvenz angemeldet, der Bruder nahm sich 2008 das Leben, nachdem er die Firma aufgeben musste.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Oops! Die Arche ist weg... Was auf der Arche Noah wirklich geschah

Es gibt wieder mal einen sehenswerten deutschen Animationsfilm im Kino: Ooops! Die Arche ist weg … bringt zwei Tierarten einander näher, von denen wir noch nie etwas gehört haben. Mehr Von Andreas Platthaus

04.08.2015, 17:39 Uhr | Feuilleton
Knapp eine Tonne Rauschmittel Drogen im Wert von 700 Millionen Euro beschlagnahmt

Die Marine in Australien hat nahezu eine Tonne Drogen beschlagnahmt. In Zusammenarbeit mit neuseeländischen Kollegen hatten sie mehrere Schmuggelschiffe untersucht. Nach Medienberichten handelt es sich dabei um Heroin im Wert von mehr als 700 Millionen Euro. Mehr

17.06.2015, 12:49 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt Duftbäumchen bringen Polizisten auf die Spur

Sieben Duftbäumchen und eine Flasche mit Öl, das Krebs heilen soll: Bei Frankfurt hat die Polizei zwei Männer erwischt, wie sie illegale Substanzen schmuggelten. Mehr

31.07.2015, 14:44 Uhr | Rhein-Main
Frühjahrsmode Auf der Suche nach dem perfekten Outfit

Meike Krüger sucht das perfekte Outfit für den Frühling. Erst zieht sie alleine los, dann mit einem Personal Shopper, und schließlich lässt sie sich von einem Online-Modeberater helfen. Was klappt am besten? Mehr

17.04.2015, 12:52 Uhr | Stil
Kinder suchtkranker Eltern Hilfe für unsichtbare Kinder läuft aus

Sie geraten oft in Vergessenheit: Jungen und Mädchen suchtkranker Eltern. Dabei gelten sie als besonders gefährdet. Das Projekt Stark in Dietzenbach will sie auffangen. Nun endet die Förderung der Initiative. Mehr Von Katharina Müller-Güldemeister, Dietzenbach

28.07.2015, 14:02 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 22.12.2012, 17:30 Uhr

Kein Windrad ins Rheintal

Von Oliver Bock

Windräder sind nicht nur in der engen Kernzone des Mittelrheintals tabu, sondern auch in den Randzonen - so will es das Land Rheinland-Pfalz. Eine in jeder Hinsicht richtige Entscheidung. Mehr 0