http://www.faz.net/-gzg-76207
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 17:15 Uhr

Landtagswahlen Hessische CDU plant für Doppelwahl

Zu Beginn des Superwahljahres geht die Hessen-CDU in Klausur. Wir sind stark, sagt Landeschef Bouffier. Allerdings gelte es, keine Stimme zu verschenken - auch nicht an den Partner FDP.

© dapd Zuversichtlich: Ministerpräsident Volker Bouffier will mit der CDU als stärkster Kraft die Landtagswahlen gewinnen.

Die Führung der hessischen CDU plant auf einer Klausurtagung in Marburg für die Doppelwahl in Bund und Land im Herbst. „Unser Ziel ist klar: Die CDU soll aus beiden Wahlen (...) klar als stärkste Kraft hervorgehen“, sagte der Landesvorsitzende, Ministerpräsident Volker Bouffier, zum Auftakt am Freitag.

An dem zweitägigen Treffen nehmen etwa 120 CDU-Politiker teil, darunter der Landesvorstand und die Abgeordneten aus Landtag, Bundestag und Europaparlament. Am Samstag kommt auch CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe nach Marburg. Bundestag und hessischer Landtag werden voraussichtlich am 22. September gewählt.

Lehren aus Niedersachsen-Wahl ziehen

Bouffier kündigte an, Lehren aus der Niedersachsen-Wahl zu ziehen. Dort hatte das schwarz-gelbe Regierungslager vergangenen Sonntag knapp gegen Rot-Grün verloren. Auch in Hessen sehen Meinungsforscher SPD und Grüne vorn, der Vorsprung schrumpft aber.

„Unsere Umfragewerte steigen permanent an“, sagte Bouffier. „CDU und FDP haben eine klare Machtperspektive. Die von David McAllister und seiner Partei vollzogene Aufholjagd war beeindruckend und macht uns Mut für die Zukunft.“ Leihstimmen für die FDP, die in Niedersachsen den Machtverlust bedeuteten, werde es in Hessen nicht geben. „Wir werden sowohl für die Erst- als auch die Zweitstimmen kämpfen.“

Doppelwahl als Richtungsentscheid

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Christean Wagner nannte die kommende Doppelwahl einen Richtungsentscheid. „In Hessen und Deutschland darf es keine linke Mehrheit geben, weil das schädlich für unser Land wäre“, sagte er. „Die SPD in Hessen will den Systemwechsel in der Bildung und die Gymnasien abschaffen“. Auf der Klausur soll eine „Marburger Erklärung“ zu den wichtigsten Themen der Bundes- und Landespolitik verabschiedet werden.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zwangsstopp in Chicago Pannenserie auf Bouffiers Amerika-Reise

Am Flughafen von Chicago musste Hessens Ministerpräsident gleich dreimal das Flugzeug wechseln. Volker Bouffier und seine Delegation harrten stundenlang aus, bis es weiterging. Mehr

05.05.2016, 18:00 Uhr | Rhein-Main
Grünes Licht für Gesetzentwurf Schwerkranke sollen Cannabis in der Apotheke bekommen

Schwerkranke sollen Cannabis künftig auf Kosten der Krankenkasse erhalten. Das Bundeskabinett hat grünes Licht für einen entsprechenden Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Hermann Gröhe gegeben. Mehr

04.05.2016, 15:16 Uhr | Politik
Verschmutzungsrechte in Hessen Ein CO2-Deckel statt vieler Vorschriften

Die hessische Wirtschaft will den Ausstoß von Treibhausgasen nur mit handelbaren Verschmutzungsrechten senken. Verbraucher bekämen das vor allem an den Zapfsäulen zu spüren. Mehr Von Jochen Remmert, Wiesbaden

27.04.2016, 10:34 Uhr | Rhein-Main
Nicht gesucht, doch gefunden Grün-schwarze Koalitionspremiere in Baden-Württemberg

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl haben die Einigung auf das Regierungsbündnis zwischen Grünen und CDU bekannt gegeben. Den Grünen war es bei den Landtagswahlen am 13. März gelungen, erstmals bei einer Landtagswahl stärkste Kraft zu werden. Mehr

03.05.2016, 08:09 Uhr | Politik
Hessen Übergriffe auf Flüchtlinge sprunghaft gestiegen

Die Zahl der gewaltsamen Übergriffe auf Asylsuchende und Flüchtlingsheime ist im vergangenen Jahr in Hessen in die Höhe geschossen. Die Ermittler stufen 42 davon als politisch rechts motiviert ein. Mehr

04.05.2016, 12:47 Uhr | Rhein-Main

Stolz und Risikobereitschaft

Von Matthias Alexander

Nach der Kommunalwahl in Frankfurt liegt Schwarz-Grün in Trümmern. In den Koalitionsverhandlungen gibt die SPD den Ton an. Das ist keine gute Ausgangssituation für die drängenden Aufgaben einer wachsenden Stadt. Mehr 3

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen