Home
http://www.faz.net/-gzg-76207
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Landtagswahlen Hessische CDU plant für Doppelwahl

Zu Beginn des Superwahljahres geht die Hessen-CDU in Klausur. Wir sind stark, sagt Landeschef Bouffier. Allerdings gelte es, keine Stimme zu verschenken - auch nicht an den Partner FDP.

© dapd Vergrößern Zuversichtlich: Ministerpräsident Volker Bouffier will mit der CDU als stärkster Kraft die Landtagswahlen gewinnen.

Die Führung der hessischen CDU plant auf einer Klausurtagung in Marburg für die Doppelwahl in Bund und Land im Herbst. „Unser Ziel ist klar: Die CDU soll aus beiden Wahlen (...) klar als stärkste Kraft hervorgehen“, sagte der Landesvorsitzende, Ministerpräsident Volker Bouffier, zum Auftakt am Freitag.

An dem zweitägigen Treffen nehmen etwa 120 CDU-Politiker teil, darunter der Landesvorstand und die Abgeordneten aus Landtag, Bundestag und Europaparlament. Am Samstag kommt auch CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe nach Marburg. Bundestag und hessischer Landtag werden voraussichtlich am 22. September gewählt.

Lehren aus Niedersachsen-Wahl ziehen

Bouffier kündigte an, Lehren aus der Niedersachsen-Wahl zu ziehen. Dort hatte das schwarz-gelbe Regierungslager vergangenen Sonntag knapp gegen Rot-Grün verloren. Auch in Hessen sehen Meinungsforscher SPD und Grüne vorn, der Vorsprung schrumpft aber.

„Unsere Umfragewerte steigen permanent an“, sagte Bouffier. „CDU und FDP haben eine klare Machtperspektive. Die von David McAllister und seiner Partei vollzogene Aufholjagd war beeindruckend und macht uns Mut für die Zukunft.“ Leihstimmen für die FDP, die in Niedersachsen den Machtverlust bedeuteten, werde es in Hessen nicht geben. „Wir werden sowohl für die Erst- als auch die Zweitstimmen kämpfen.“

Doppelwahl als Richtungsentscheid

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Christean Wagner nannte die kommende Doppelwahl einen Richtungsentscheid. „In Hessen und Deutschland darf es keine linke Mehrheit geben, weil das schädlich für unser Land wäre“, sagte er. „Die SPD in Hessen will den Systemwechsel in der Bildung und die Gymnasien abschaffen“. Auf der Klausur soll eine „Marburger Erklärung“ zu den wichtigsten Themen der Bundes- und Landespolitik verabschiedet werden.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Uniklinik Gießen-Marburg Bouffier weist Kritik zu knapper Personallage zurück

Überstunden und nicht verlängerte Verträge: Der Betriebsrat des privatisierten Krankenhauses klagt über eine schlechte Mitarbeiterlage. Jetzt hat der Ministerpräsident auf den Protestbrief geantwortet. Mehr

22.05.2015, 18:08 Uhr | Rhein-Main
Kauder und Oppermann Schützenhilfe für Wolfgang Schäuble

Die griechische Regierung in Athen hatte dem deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble beleidigende Äußerungen gegenüber seinem griechischen Amtskollegen Giannis Varoufakis vorgeworfen. Volker Kauder, Fraktionschef der Union im Bundestag, und der Fraktionsvorsitzende der SPD, Thomas Oppermann, springen dem deutschen Finanzminister nun zur Seite. Mehr

18.03.2015, 12:20 Uhr | Politik
Unfreundlicher Akt Bouffier rüffelt CSU für Suedlink-Vorstoß

Der Vorschlag aus Bayern, die Trasse hauptsächlich durch Baden-Württemberg und Hessen führen zu lassen, stößt Ministerpräsident Bouffier sauer auf. Er rüffelt die CSU für einen unfreundlichen Akt. Mehr

18.05.2015, 14:46 Uhr | Rhein-Main
Zehn Jahre nach dem Tsunami Aceh, auferstanden aus Ruinen

Eine Dekade nach dem Tsunami von Weihnachten 2004 erinnert nur noch wenig an die verheerende Welle - dank eines milliardenschweren Hilfsprogramms. Besonders betroffen war die indonesische Provinz Aceh. Fast 170.000 Menschen starben hier. Die Menschen haben aus der Katastrophe ihre Lehren gezogen. Mehr

24.12.2014, 09:17 Uhr | Gesellschaft
Kassels NS-Vergangenheit Nach dem Krieg waren plötzlich alle unbelastet

Sozialdemokratische Oberbürgermeister Kassels hatten den Nazis nähergestanden, als bekannt war. Eine Studie zeigt die Strategien der Leugnung. Mehr Von Claus Peter Müller, Kassel

23.05.2015, 14:29 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 17:15 Uhr

Der Aufpreis der U-Bahn

Von Hans Riebsamen

Eine U-Bahn-Strecke soll das Europaviertel in Frankfurt besser anbinden. Der Bau wird teurer und laut Plan erst 2022 fertig. Doch ein wichtiges Gesetz läuft bald aus, das bedeutet ein enormes Risiko für das Land Hessen. Mehr 3 8