Home
http://www.faz.net/-gzg-7ad93
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Landesrechnungshofs-Präsident Luther der Staatsfinanzen

Manfred Eibelshäuser, Hessens oberster Sparkommissar, steht kurz vor der Verabschiedung. Nach zwölf Jahren als Präsident des Landesrechnungshofs erfährt der „Mahner und Berater“ parteiübergreifend Anerkennung. Mit seinem Motto „Fair, aber nicht doof“ ist der Maintaler stets gut gefahren.

© Röth, Frank Vergrößern Ein Bonmot von vielen, die Manfred Eibelshäuser in seiner langen Amtszeit zum Besten gegeben hat: „Alles wird teurer, nur die Ausreden werden immer billiger.“

Manfred Eibelshäuser ist das, was man landläufig als einen gemütlichen Menschen bezeichnet. Gelassen, freundlich bis jovial, aber in der Sache knallhart. „In meinem Amt muss man mit Argumenten überzeugen“, sagt er. „Und dazu muss man mit den Leuten reden.“ Der freundlich lächelnde Mann aus Maintal ist Präsident des Landesrechnungshofs, und wenn es darum geht, Verschwendung und Misswirtschaft aufzudecken und anzuprangern, kalkuliert und formuliert er messerscharf und kann, wenn nötig, äußerst ungemütlich werden. „Fand“ sei er, sagt der Neunundfünfzigjährige selbst und klärt den verständnislos dreinblickenden Gesprächspartner über die Bedeutung dieser Abkürzung umgehend auf: „Fair, aber nicht doof.“

Ralf Euler Folgen:    

Hessens oberster Sparkommissar spart nicht mit Kritik, aber er kann auch mit kritischem Widerspruch leben. „Ich schätze einen offenen Umgang.“ Die traditionelle Pressekonferenz Ende Mai, in der Eibelshäuser im Landtag den Jahresbericht des Rechnungshofs mit der euphemistischen Überschrift „Bemerkungen zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Hessen“ vorlegt, wird von den Finanzpolitikern der Fraktionen gelegentlich mit süffisanten Hinweisen wie „Heute ist wieder Weltspartag“ oder „Der Auftritt des Martin Luther der Staatsfinanzen“ kommentiert. Eibelshäuser nimmt das souverän lächelnd zur Kenntnis und zahlt mit gleicher Münze zurück. Bei Journalisten ist er bekannt und beliebt wegen seiner Bonmots à la „Alles wird teurer, nur die Ausreden werden immer billiger“, „Gutes wollen reicht nicht aus - man muss es auch bezahlen können“ oder „Verändere dich selbst, bevor Du von anderen verändert wirst“. Was er damit kundtun will, ist stets das Gleiche: Die Politik müsse sich angesichts der immensen Verschuldung aller öffentlichen Kassen sehr viel stärker an der tristen Realität und nicht an Wünschenswertem orientieren.

Wenn nötig, legt er eine Behörden-Schließung nahe

Ob es um die Landeszuschüsse an die private EBS-Universität für Wirtschaft und Recht oder die Teilprivatisierung des Gefängnisses in Hünfeld geht, stets legt Eibelshäuser seine Finger in offene Wunden. Er weist auf zu teure Autos und falsch gelagerte Pistolen bei der Polizei, auf Unterrichtsausfall durch Lehrerfortbildung und auf übermäßige Nebentätigkeiten von Hochschulbediensteten ebenso hin wie Jahr für Jahr auf die enormen Pensionslasten des Landes, aus dem Ruder laufende Baukosten, vergeudete Fördermittel, mangelnde Effizienz, schlechte Arbeitsverträge und Doppelstrukturen, Nachlässigkeit beim Finanzcontrolling und schludrige Vertragsvergaben. Manches, was der Rechnungshof aufspießt, ist schon fast grotesk, wie beispielsweise die Beschaffung eines Experimentierfahrzeugs der Polizei, das durch bauliche Veränderungen am Ende so schwer war, dass es im öffentlichen Verkehr nicht mehr genutzt werden konnte.

European Business School - Steht die private Hochschule in Wiesbaden vor der Pleite? © Kretzer, Michael Vergrößern Auch die Landeszuschüsse für die private European Business School prüfte der Landesrechnungshof.

Wenn nötig, legte Eibelshäuser der Politik auch schon mal die Auflösung einer kompletten Behörde nahe, beispielsweise vor zwei Jahren, als er das wegen Korruptionsverdachts und anderen Missständen in Verruf geratene Polizeipräsidium für Technik, Logistik und Verwaltung (PTLV) für überflüssig erklärte. Es sei „zu prüfen, ob und gegebenenfalls mit welchen Zuständigkeiten das PTLV beibehalten werden soll“, hieß es im Jahresbericht.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weniger Personalausgaben FDP: Zehn Landkreise sind genug

Nur noch zehn statt 21 Landkreise in Hessen, fordert nach dem CDU-Mann Wilkes nun auch die FDP. Diese Fusionen würde den chronisch unterfinanzierten Kreisen helfen. Doch dafür müssten erst rechtliche Hürden eseitigt werden. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

25.02.2015, 06:06 Uhr | Rhein-Main
Kongresswahlen am Dienstag Trübe Wahlaussichten für Obama

Die Demokraten von Barack Obama könnten Umfragen zufolge bei den amerikanischen Kongresswahlen am Dienstag auch die Mehrheit im Senat verlieren. Dann müsste der Präsident bis zum Rest seiner zweiten Amtszeit mit republikanischen Mehrheiten in beiden Häusern des Kongresses regieren. Mehr

03.11.2014, 14:21 Uhr | Politik
NSU-Mord in Kassel Wie weit war der Verfassungsschutz darin verstrickt?

Auch neun Jahre nach dem NSU-Mord an Halit Yozgat in Kassel sind viele Hintergründe der Bluttat unklar. Nun rückt der hessische Verfassungsschutz wieder in den Fokus. Anwälte vermuten, dass er womöglich von dem bevorstehenden Mordanschlag wusste. Mehr

22.02.2015, 18:53 Uhr | Rhein-Main
Bahnstreik in Frankfurt Ein leerer Hauptbahnhof

Die Pendler in Hessen scheinen sich auf den Bahnstreik gut vorbereitet zu haben. Im Hauptbahnhof in Frankfurt fehlen nicht nur die Züge, sondern auch das erwartete Chaos. Mehr

15.10.2014, 16:20 Uhr | Wirtschaft
Rhein-Main Deutsche Bank lockt nicht nur Depotwechsler an

Die Deutsche Bank wächst in ihrer Region Frankfurt/Hessen-Ost auf breiter Front. Erfolg hat sie etwa mit Festgeldangeboten und einer Depotwechselprämie von 0,5 Prozent. Mehr

24.02.2015, 08:35 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.06.2013, 14:30 Uhr

Kulturbetrieb als Zuschussgeschäft

Von Markus Schug

Die Mainzer Phönix-Halle ist ein außergewöhnlicher Veranstaltungsort. Doch Gewinn ist mit ihr bisher nicht zu machen. Die Stadt kann selbst wenig helfen - zumindest finanziell nicht. Mehr